International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pence fordert von EU-Verbündeten Ausstieg aus Iran-Atomabkommen



United States Vice President Mike Pence, left, and German Chancellor Angela Merkel meet for bilateral talks during the Munich Security Conference in Munich, Germany, Saturday, Feb. 18, 2017. The annual weekend gathering is known for providing an open and informal platform to meet in close quarters. (AP Photo/Matthias Schrader)

Das Aufeinandertreffen von Bundeskanzlerin Merkel und US-Vize Pence steht im Mittelpunkt der Münchner Sicherheitskonferenz (Archivbild). Bild: AP/AP

Eigentlich sollte von der Münchner Sicherheitskonferenz in diesem Jahr ein klares Signal ausgehen: Trotz Brexit zerbröselt Europa nicht. Konferenzleiter Wolfgang Ischinger lud dafür den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem gemeinsamen Auftritt ein. Beide sagten zu. Alles war angerichtet. Doch dann überlegte Macron es sich angesichts der Gelbwestenproteste zu Hause anders, und die Konferenzplaner gerieten ins Schleudern.

Ein europäisches Signal gibt es mit der gemeinsamen Eröffnung durch die Verteidigungsminister Deutschlands und Grossbritanniens, Ursula von der Leyen und Gavin Williamson, an diesem Freitagnachmittag zwar trotzdem. Aber der inhaltliche Schwerpunkt verlagert sich erheblich. Merkel wird sich beim wichtigsten sicherheitspolitischen Expertentreffen weltweit nun mit US-Vizepräsident Mike Pence messen müssen.

Die fünf grössten Themen der Sicherheitskonferenz im Überblick:

Iran, die «grösste Bedrohung»?

US-Vizepräsident Mike Pence hat von den europäischen Verbündeten einen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran verlangt. Bei einer von den USA organisierten Nahostkonferenz in Warschau nur einen Tag vor der Sicherheitskonferenz in München bezeichnete Pence den Iran am Donnerstag als «grösste Bedrohung» in der Region.

Pence beschuldigte die Führung in Teheran, einen «neuen Holocaust» vorzubereiten. Die USA hatten das 2015 geschlossene Abkommen zur Begrenzung der iranischen Atomkapazitäten im vergangenen Jahr aufgekündigt, während die EU an dem Abkommen festhält und nach Wegen sucht, trotz US-Sanktionen die Geschäftsbeziehungen mit dem Iran aufrecht zu erhalten.

Kündigung des INF-Vertrags

Nach jahrelangen gegenseitigen Vorwürfen haben die USA und Russland Anfang Februar angekündigt, sich ab sofort nicht mehr an ihr Abkommen zum Verzicht auf landgestützte atomare Mittelstreckenwaffen gebunden zu fühlen. Folge könnte ein neues gefährliches Wettrüsten sein. Vor allem die europäischen Nato-Partner der USA wollen das vermeiden und werden bei der Sicherheitskonferenz noch einmal versuchen, Schlüsselpersonen wie den russischen Aussenminister Sergej Lawrow zu Zugeständnissen zu bewegen.

Die Erfolgsaussichten gelten allerdings als gering. Grund ist, dass sowohl den USA als auch Russland unterstellt wird, kein grosses Interesse am Erhalt des INF-Vertrages zu haben. Das liegt vor allem daran, dass der aus der Zeit des Kalten Krieges stammende Deal nur Amerikaner und Russen bindet, nicht aber aufstrebende Militärmächte wie China.

Weltmacht China

China ist bei der Münchner Sicherheitskonferenz mit einer so grossen und hochrangigen Delegation vertreten wie noch nie. Angeführt wird sie vom Chef-Aussenpolitiker der Kommunistischen Partei Chinas, Yang Jiechi. Der 67-Jährige redet am Samstag nach US-Vizepräsident Pence und kann es mit ihm durchaus auf Augenhöhe aufnehmen.

Krisenherd Nahost

Anders als in Warschau wird der Iran in München vertreten sein. Am Sonntag wird sich der iranische Aussenminister Mohammed Sarif ein Rededuell mit dem saudischen Staatssekretär Adel al-Jubeir liefern. Beide regionalen Grossmächte sind direkt oder indirekt in die grossen regionalen Konflikt wie in Syrien und im Jemen involviert. Al-Jubeir ist der erste hochrangige Saudi, der Deutschland seit der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi besucht.

Abzug aus Afghanistan?

Mehr als 18 Jahre nach Beginn des internationalen Militäreinsatzes kommt Bewegung in die Bemühungen um eine Lösung des blutigen Konflikts mit den Taliban. US-Präsident Trump strebt einen politischen Deal mit den radikalislamischen Kräften an, um möglichst schnell viele amerikanische Soldaten nach Hause holen zu können. Bei Nato-Partnern werden die Pläne allerdings sehr kritisch gesehen. Sie befürchten unter anderem, dass es im Fall eines schnellen Truppenabzugs wieder zu Rückschritten bei Demokratie und Menschenrechten kommen könnte. (sda/dpa/jaw)

John Boltons Notiz sorgt für Spekulationen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 15.02.2019 14:36
    Highlight Highlight Es ist eine Unheuerlichkeit erster Güte, was sich dieses römische Reich des 20/21. Jh. anmasst :

    Die ganze westliche Welt soll sich nach der kruden US-Aussenpolitik ausrichten, ohne eine eigene Meinung haben zu dürfen :-( !

    Höchste Zeit, dass sich nebst China und Russland nun auch Europa für eigene Einsichten und politische Prioritäten stark macht ...
  • Dirk Leinher 15.02.2019 06:08
    Highlight Highlight Die integrity Initiative mit ihren US Marionetten rührt heftig im geopolitischen Topf. Nur geniessbarer wird die Suppe für niemanden.
  • TanookiStormtrooper 14.02.2019 20:08
    Highlight Highlight Kann Europa ja machen, nachdem Mike Pence sich endlich geoutet hat...
  • äti 14.02.2019 19:51
    Highlight Highlight Kann der nicht auch ausschliesslich Golfen?
  • Oberon 14.02.2019 19:34
    Highlight Highlight China lacht sich weiter kaputt. 😂
  • B-Arche 14.02.2019 18:38
    Highlight Highlight Nichts Neues. Iran verteufeln aber Waffen nach Saudi Arabien liefern und deren Geld gerne annehmen.
    Saudi Arabiens Sicht ist kein bisschen besser als die von Iran.
    Da ist Null Unterschied.
  • Fabio74 14.02.2019 17:08
    Highlight Highlight Er kann fordern. Europa muss standhaft bleiben und den Stinkefinger zeigen
  • Therealmonti 14.02.2019 16:26
    Highlight Highlight Von Trumps treu ergebenem Schosshund war nichts anderes zu erwarten. In München findet gegenwärtig wohl eher die Unsicherheitskonferenz statt
  • Gurgelhals 14.02.2019 16:06
    Highlight Highlight Und die EU so:

    Benutzer Bildabspielen
  • Dong 14.02.2019 16:01
    Highlight Highlight Iran, Huawei, Nord Stream 2 etc., jetzt muss sich zeigen, ob die EU von Brüssel oder von Washington aus regiert wird. Ich tipp auf zweiteres...
  • Leon1 14.02.2019 15:11
    Highlight Highlight Nö.
    Bewirtschaftet euer Feindbild alleine.

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel