International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt



Bei der Kleinstadt Bihac in Bosnien-Herzegowina an der Grenze zu Kroatien droht eine neue Migrations-Krise.

Bilder aus Bihac. Bild: AP

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf das Frühstück, bestehend aus Brot mit etwas Aufstrich, wartet eine lange Schlange. Vor dem einen oder anderen Zelt backen Männer über einem Feuer Tschapati, das pakistanische Fladenbrot.

Überfüllte Lager

Vucjak ist die Antwort der 50'000-Einwohner-Stadt Bihac auf einen Zustrom von Migranten und Flüchtlingen, den sie kaum mehr zu bewältigen vermag. Unmittelbar an der Grenze zu Kroatien gelegen, zieht sie Menschen an, die ohne Papiere über die «grüne» Grenze gehen wollen. Rund 7000 von ihnen halten sich derzeit in Bihac und im umliegenden Kanton Una-Sana auf. Im Juni nahmen die überfüllten Lager der internationalen Hilfsorganisationen keinen mehr auf. Die Migranten schliefen auf der Strasse.

In this photo taken on Wednesday, June 19, 2019, migrants and refugees wait in line to receive supplies from the Red Cross at the Vucijak camp outside Bihac, Bosnia. Still deeply scarred by a brutal inter-ethnic war in the 1990s, Bosnia has become the chief bottleneck in the main land route for thousands of migrants seeking a better life in Europe. According to Bosnian government statistics, 34,000 newcomers crossed into the country since the beginning of 2018, including 9,000 who arrived in the first five months of this year. (AP Photo/Almir Alic)

Bild: AP/AP

Mit den Mitteln, die sie hatte, stampfte die Stadtverwaltung auf einer ehemaligen Mülldeponie das Lager Vucjak aus dem Boden. Viele seiner rund 700 Bewohner griff die bosnische Polizei in der Stadt auf und transportierte sie gegen ihren Willen hierher. Die internationalen Organisationen und NGOs wollen damit nichts zu tun haben, das improvisierte Lager entspricht nicht ihren Standards.

Das Rote Kreuz von Bihac versorgt die Bewohner mit zwei bescheidenen Mahlzeiten am Tag. Es lässt die Wassertanks der verschmutzten Sanitäranlagen nachfüllen. «Unsere Mittel sind begrenzt», erläutert Rot-Kreuz-Chef Selam Midzic. «Die gesamte Migrationskrise (in Bosnien) wird auf Bihac und den Kanton Una-Sana abgeladen.» Die Zentralregierung in Sarajevo kümmere sich nicht um das Problem. Die Stadt und der Kanton blieben sich selbst überlassen.

In this Saturday, May 12, 2018, picture, a migrant boy plays with a ball outside the abandoned building of a former student campus, destroyed during the Bosnian war, in the western Bosnian town of Bihac, Bosnia. In Bihac, the northwestern corner of Bosnia, an abandoned students' home that was destroyed during the 1992-95 ethnic conflict, is now hosting around 250 men, women and children from the Middle East, Africa or Asia. (AP Photo/Amel Emric)

Bild: AP/AP

Das Ambulanzzelt betreibt ein deutscher Aktivist, unterstützt von freiwilligen Fachkräften aus Deutschland, Österreich, Ungarn und Slowenien. Der 52-jährige Dirk Planert, Fotograf und Journalist, hatte im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 humanitäre Hilfstransporte in das damals eingeschlossene Bihac gebracht. Im Juni hatte der Dortmunder dort eine Ausstellung mit seinen Fotos. Da erfuhr er von den Zuständen in Vucjak - und fuhr hin. «Jemand hat entschieden, 1000 Menschen einfach so wegzuschmeissen», sagt er in einem Ton, dem die Entrüstung anzumerken ist. Spontan entschied er sich, an diesem unwirtlichen Ort zu bleiben und zu helfen.

Neben der Behandlung der unter unhygienischen Verhältnissen grassierenden Krätze haben Planert und sein Team viel zu tun mit den Verletzungen, die sich die Migranten einhandeln, wenn sie beim irregulären Grenzübertritt von kroatischen Polizisten ertappt, misshandelt und nach Bosnien zurückgeschoben werden.

«Das läuft immer nach dem selben Schema ab: die Ertappten müssen sich aufreihen, die Polizisten nehmen ihnen Geld, Schuhe und Handys weg - oder zerstören die Handys -, verprügeln sie und treiben sie zurück über die Grenze.» Hauptsächliche Verletzungen seien Blutergüsse von Schlägen und Tritten, gelegentlich komme es auch zu Knochenbrüchen.

Nur «ein wenig Gewalt»

Kroatien bestreitet die Vorwürfe, die auch von Menschenrechtsorganisationen erhoben und zum Teil mit Videoaufnahmen dokumentiert wurden. Die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic meinte jüngst in einem Interview, die Polizei müsse gegenüber «illegalen» Migranten manchmal «ein wenig Gewalt» anwenden. Die beanstandeten Verletzungen würden aber vom dornigen Gebüsch in dem unwegsamen Terrain stammen, das die Migranten durchqueren.

In this photo taken on Wednesday, June 19, 2019, migrants wait in line to receive supplies from the Red Cross at the Vucijak camp outside Bihac, Bosnia. Still deeply scarred by a brutal inter-ethnic war in the 1990s, Bosnia has become the chief bottleneck in the main land route for thousands of migrants seeking a better life in Europe. According to Bosnian government statistics, 34,000 newcomers crossed into the country since the beginning of 2018, including 9,000 who arrived in the first five months of this year. (AP Photo/Almir Alic)

Bild: AP/AP

Den schwierigen Gang über die Berge ins EU-Nachbarland Kroatien nennen die Migranten «The Game» - Das Spiel. Entweder du schaffst es bis Österreich, Deutschland oder Italien und kommst ins Asylverfahren, oder du scheiterst, bekommst Prügel und musst zurück zum Start. Der 21-jährige Rezek aus Pakistan erzählt, dass er es in einer Gruppe von zwölf Männern versuchte. Sie kamen bis Slowenien, wo sie die Polizei entdeckte und den kroatischen Behörden übergab. «In Kroatien schlugen sie uns mit Schlagstöcken, sehr hart, drei von uns erlitten Knochenbrüche.» Trotzdem will Rezek bei nächster Gelegenheit erneut das «Game» wagen.

In den letzten Wochen stieg die Zahl der Migranten, die aus der Türkei in Booten über die Ägäis nach Griechenland kamen. 9334 Ankünfte registrierte man dort im August, mehr als doppelt so viele wie im August des Vorjahres. In diesem Monat ist fast täglich von mehreren hundert Überfahrten zu hören. Griechenland ist Ausgangspunkt der sogenannten Balkanroute. Diese galt als weitgehend geschlossen, seitdem Ungarn im Herbst 2015 an seinen Südgrenzen zu Serbien und Kroatien Zäune und Sperren errichtete.

Die Hauptschiene der Balkanroute hat sich deshalb mehr nach Westen verlagert, sie verläuft nun über Serbien, Bosnien, Kroatien und Slowenien. Bis Bosnien kommen die Migranten mit Hilfe von Schleppern einigermassen zügig voran. In Bihac wartet auf sie das «Game», mit all seinen Härten und Schwierigkeiten. Doch irgendwann kommt fast jeder durch. Seit 2015 hat Bosnien 42'000 Ankünfte registriert. Im Land halten sich aber derzeit gerade mal 8000 Migranten auf.

Camps sind nicht winterfest

Bihac ist der Hotspot, wo sie sich aufstauen, wo sie die auf sich gestellte Kommunalverwaltung überfordern. Die steigende Zahl der Ägäis-Überquerer bedeutet aber auch, dass der Druck auf Bihac steigen wird. Der langsam nahende, im bosnischen Bergland früh einsetzende Winter könnte eine humanitäre Katastrophe in Gang setzen, wenn Camps wie Vucjak nicht winterfest gemacht werden. Hinzu kommen mehrere hundert Menschen, die vor dem überfüllten Lager Bira in Bihac oder auf einem Gelände nahe an der kroatischen Grenze unter freiem Himmel lagern.

«Wir tun unser Bestes», beteuert der lokale Rot-Kreuz-Chef Midzic. Für Vucjak werde er beheizbare Zelte heranschaffen, die Böden gegen Nässe und Schlamm abdichten lassen. Dass die humanitäre Krise nicht in eine Katastrophe mündet, ist jedoch nicht allein von einer Handvoll engagierter Helfer abhängig. Die internationale Gemeinschaft dürfte nicht darum herumkommen, auf Bihac zu schauen. (aeg/sda/dpa)

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich 1000 neue Flüchtlinge

Balkanroute (SRF)

Play Icon

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 13.09.2019 17:59
    Highlight Highlight Man müsste Kroation helfen seine grüne Grenze zu sichern. Ist schliesslich au h unsere Aussengrenze!

    Zeigt auch sehr gut auf das es für die Migranten nur ein Spiel ist, am besten alle einfangen und zurück da wo wie her kommen. Niemand hat ein recht darauf in das Land mit der meisten Sozialhilfe einzuwandern.
  • Hausmeister krause 13.09.2019 14:46
    Highlight Highlight In den zozialen Medien wird seit ein paar Tagen verkündet Europas Grenzen sind so offen wie 2015, der grosse Ansturm steht noch aus. Gut zu wissen dass sich 40% der in Afrika lebenden Bevölkerung darüber nachdenkt nach Europa auszuwandern.
  • Rukfash 13.09.2019 14:16
    Highlight Highlight Falls jemand den edlen Gedanken gefasst hat etwas zu spenden, macht das aber bitte kein Geld. Falls ihr etwas spenden möchtet dann kauft direkt ein und übergibt das einem Bosnier/in der aus der Krajina Region stammt um dies den Organisationen zu übergeben.
  • Humbolt 13.09.2019 11:18
    Highlight Highlight Die "Internationale Gemeinschaft" braucht sehr lange bis sie Bosnien auf einer Karte findet. Das war vor 25 Jahren so und ist es auch heute noch.
    Die Haltung von Kroatien ist sehr bedenkenswert. Dank der Geographie (Meer > Tourismus) konnten sie sich schnell erholen nach dem Krieg.
    Ein bisschen Demut wäre da nicht fehl am Platz. Gegenüber den Flüchtlingen sowieso, aber auch gegenüber dem armen Nachbar.

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel