International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Grenzstreit: Slowenien verklagt Kroatien vor Europäischem Gerichtshof

13.07.18, 20:46


Der Grenzstreit zwischen den beiden EU-Mitgliedern Slowenien und Kroatien an der nördlichen Adria ist eskaliert: Ljubljana hat am Freitag seinen Nachbarn vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg verklagt, berichtete die nationale slowenische Nachrichtenagentur STA in Ljubljana.

Zagreb verstosse gegen europäisches Recht, weil es den internationalen Schiedsspruch über die Grenzziehung in der Bucht von Piran auf der Halbinsel Istrien nicht anerkenne, wurde die Klage begründet.

FILE - In this file photo dated May 2005, tourist boats sail in the Piran bay, part of the Adriatic Sea near Portoroz, Slovenia.  Croatia and Slovenia failed on Wednesday July 12, 2017, to reach an mutual agreement on implementing a previous international arbitration ruling granting Slovenia unhindered access to the Adriatic Sea, in a long-standing border dispute stemming from the breakup of Yugoslavia in the 1990s. (AP Photo/Denis Sarkic, FILE)

Kern des Streits: Die Bucht von Piran. Bild: AP/AP

Das von der EU vermittelte Schiedsgericht hatte im letzten Jahr die umstrittene Bucht zum grössten Teil Slowenien zugesprochen. Kroatien erkennt diesen Schiedsspruch nicht an, weil es aus dem gesamten Verfahren ausgestiegen war.

Grund war, dass Slowenien gegen die Prinzipien des internationalen Gerichts verstossen hatte. Das Gericht selbst hatte diesen Verstoss allerdings nicht als so schwerwiegend eingeordnet, um das gesamte Verfahren zu beenden.

Im letzten Dezember waren beide Nachbarn mit Polizeibooten auf Fischer losgegangen, die in der umstrittenen Bucht ihrem Beruf nachgingen. (leo/sda/dpa)

Wie jubelt man richtig auf Kroatisch?

Video: watson/Angelina Graf, Emily Engkent, Viktoria Weber, Ivan

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen