International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mister Gay Europe»-Wahlen und Pride in Polen – Polizei muss Rechtsextreme zurückhalten

12.08.18, 02:40 12.08.18, 03:39


Begleitet von Protesten rechter Gruppierungen ist am Samstag in der polnischen Stadt Posen (Poznan) der «Mister Gay Europe 2018» gekürt worden. Der Titel ging an den 30-jährigen Deutschen Enrique Doleschy aus Mainz.

Dieser setzte sich im Finale des schwulen Schönheitswettbewerbs gegen sechs Mitbewerber durch. Im katholisch geprägten und gesellschaftlich konservativen Gastgeberland Polen hatte der europäische Wettbewerb für Aufsehen und Unmut gesorgt.

Organisator Pawel Zabilski erhofft sich eine Signalwirkung von der Veranstaltung: «Das soll uns helfen in unserem Kampf um die gleichen Rechte, wie sie im Rest Europas bereits gelten», sagte er zur Nachrichtenagentur AFP. Titelgewinner Doleschy verwies auf die anhaltende Diskriminierung von Homosexuellen und sagte: «Wir brauchen solche Wettbewerbe, um den Leuten einen Anstoss zur Verbesserung zu geben.»

LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Video: watson

Keine Homo-Ehe

Vor der Kür war eine bunte Parade durch die Strassen der westpolnischen Stadt gezogen, die in dem katholischen Land als vergleichsweise liberal gilt. Mehrere hundert Demonstranten protestierten dagegen. Die Polizei hielt Rechtsextreme zurück, die den Umzug stoppen wollten. Die Gegendemonstranten warnten davor, gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen und solchen Paare das Adoptionsrecht zu gewähren.

In Polen gibt es keine Homo-Ehe, In der Gesellschaft gibt es zudem grosse Vorbehalte gegen Schwule und Lesben. In einer Umfrage des Instituts CBOS sagten 70 Prozent, für sie seien homosexuelle Beziehungen nicht akzeptabel. (sda/afp)

Australischer Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag

Video: watson

Zehntausende feiern an der Gay Pride Parade in New York

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Nach 72 gemeinsamen Jahren gibt sich dieses lesbische Paar endlich das Jawort

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Schwul ist schick, äh, Schick ist schwul

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Islam und Homosexualität: «Ich küsste ihn unaufhörlich auf seinen schneeweissen Mund»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 12.08.2018 10:49
    Highlight Wie langweilig muss das eigene Leben sein, wenn man Zeit hat, sich über die Sexuallität seiner Mitmenschen aufzuregen 🤦🏻‍♀️
    14 10 Melden
    • Sisiphos 12.08.2018 13:00
      Highlight Wahr gesprochen. In solchen wie auch immer geprägten orthodoxen religiösen Umgebungen finden sich immer Hass auf Minderheiten, Andersdenkende, Migranten und Unterdrückung des weiblichen Geschlechts
      5 3 Melden
  • glointhegreat 12.08.2018 10:32
    Highlight Klar sind die rechten hohl.... Ich versteh aber auch nicht wie man es so an die grosse glocke hängen muss schwul zu sein. Lebt doch einfach ein normales leben und lasst die andren mit diesem zeugs in ruhe.
    11 13 Melden
    • Fabio74 12.08.2018 19:39
      Highlight Es geht nicht um die grosse Glocke sondern um gleiche Rechte
      Es ist tragisch dass 2018 in diesem katholisch-faschistischen Polen dies so passieren muss
      2 1 Melden
  • derEchteElch 12.08.2018 10:05
    Highlight Warum braucht es einen Mister Gay Europe? Gibt es demfall auch einen Mister Hetero Europe? Reicht für beide sexuelle Orientierungen nicht einfach eine Mister Europe Wahl?

    Sind nicht alle Menschen gleich?
    Nein, einige sind gleicher als andere und brauchen ihre eigene Miss/Mister Wahlen.

    Aber wehe, jemand will eine konservative Hetero Mister Wahl organisieren, dann ist man wieder weltfremd und LGBTQ-Freindlich und der Teufel persönlich.
    12 15 Melden
    • Waedliman 12.08.2018 12:05
      Highlight Es geht um den Spass an der Sache und niemand prüft, ob ein Mister Gay schwul ist oder nicht. Das Problem ist, dass viele Heteros diesen Spass nicht verstehen und glauben, dass es um Absonderung geht. Übrigens: Wer dauerhaft ausgegrenzt wird, hat wohl das Recht dazu, sich einfach seine eigene Welt zu schaffen, oder?
      7 4 Melden
    • Fabio74 13.08.2018 07:30
      Highlight Armes Opfer von bösen Minderheiten die ihre Rechte einfordern.
      Kein Mensch interessiert es ob du eine Mr Tralala Wahl organisiert.
      Tu es einfach anstatt zu heulen
      2 0 Melden
  • Raembe 12.08.2018 07:56
    Highlight Wirklich mutig solch einen Event in Polen durchzuführen. Hätte böse enden können, zum Glück aber ist nix passiert.
    46 18 Melden

Rechtsextreme Pnos fordert «Homo-Steuer» – das Schweizer Problem mit der Homophobie

Pädophilie-Vergleich, heilende Globuli oder Psychiatrie für Schwule: Im Sommer 2018 häuften sich Schlagzeilen zu homophoben Aussagen – und nun fordert die rechtsextreme Pnos-Partei gar eine «Homo-Steuer». Solche Äusserungen bleiben nach Schweizer Recht oft straffrei. Darüber werden die Parlamentarier in der kommenden Herbstsession debattieren. 

Schlechter als Montenegro, Albanien und Bosnien: Bei der Gleichstellung von Homo-, Trans- und Intersexuellen hinkt die Schweiz hinterher, wie internationale Vergleiche von LGBTQ-Organisationen zeigen. 

Menschen wegen ihrer Rasse, ihrer Volks- oder Religionszugehörigkeit zu diskriminieren – das ist heute bereits verboten. Wer hingegen Homosexuelle pauschal verunglimpft, muss hierzulande nicht mit einer Strafe rechnen. In der kommenden Herbstsession kommt nun ein Vorstoss auf den Tisch, der …

Artikel lesen