International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06758002 A handout photo made available by the Quirinal Press Office shows Giuseppe Conte  (R) meeting with President Sergio Mattarella at the Quirinal Palace in Rome, Italy, 23 May 2018.  EPA/PAOLO GIANDOTTI / QUIRINAL PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Staatspräsident Sergio Mattarella (links) hat vorbehalte gegen einzelne Ministerkandidaten des designierten Regierungschefs Giuseppe Conte (rechts). Bild: EPA/ANSA / QUIRINAL PRESS OFFICE

Euro-Skeptiker als Wirtschaftsminister? Italiens Präsident bremst Regierungsbildung



Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte kommt bei der Bildung seiner Regierung nicht voran. Wie italienische Medien berichteten, weigert sich Präsident Sergio Mattarella, den 81-jährigen Euro-Skeptiker Paolo Savona als Wirtschaftsminister zu akzeptieren.

Auf Fragen von Journalisten zu den Problemen bei der Regierungsbildung sagte Conte, der einer Koalition aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtsextremen Lega vorstehen soll, am Samstagmorgen in Rom: «Wir arbeiten daran.»

Lega-Chef Matteo Salvini zeigte sich verärgert über die Hängepartie. «Ich bin wirklich sehr zornig», schrieb Salvini am Freitagabend im Online-Netzwerk Facebook. Von Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio bekam er dafür ein «Like».

Die beiden EU-kritischen Parteien hatten den bislang weitgehend unbekannten Juristen Conte am Montag als Kompromisskandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten präsentiert. Am Mittwoch beauftragte Mattarella ihn mit der Regierungsbildung.

Conte muss dem Präsidenten nun einen Vorschlag zur Zusammensetzung des Kabinetts vorlegen: Der italienische Staatspräsident ernennt den Ministerpräsidenten und auf dessen Vorschlag die Minister.

Mattarella befürchtet Isolierung Italiens

Im Kabinett des 53-jährigen Politik-Quereinsteigers Conte gelten di Maio und Salvini als gesetzt. Italienischen Medien zufolge ist der Lega-Vorsitzende als Innenminister vorgesehen. Di Maio soll das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung übernehmen.

Für Diskussionen sorgt aber vor allem Savona, der den Euro als «deutsches Gefängnis» für Italien sieht. Berichten zufolge ist Mattarella gegen den Lega-Kandidaten, weil er eine Isolierung Italiens in Europa fürchtet – und sein eigenes Amt nicht beschädigen will.

Bereits am Donnerstag hatte Mattarella sich gegen ein «Diktat» der Parteien verwahrt. Die neue Koalition zwischen Fünf-Sterne-Bewegung und Lega soll die wochenlange Hängepartie nach der Parlamentswahl von Anfang März beenden.

Die beiden EU-kritischen Parteien wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Italien beenden und gehen damit massiv auf Konfrontationskurs zur EU, die auf fortgesetzte Konsolidierung drängt. Sie planen unter anderem Steuersenkungen und zusätzliche Sozialausgaben. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 27.05.2018 13:01
    Highlight Highlight Die sollten mal ihren Kollegen Erdogan fragen, wie toll Währungsabwertungen sind. Vielleicht überlegen sie es sich dann noch einmal, ob sie die Lira wieder haben wollen.
  • FrancoL 26.05.2018 14:48
    Highlight Highlight Völlig richtig, nicht wegen der nur wegen der Euro kritischen Haltung, sondern auch wegen dem Alter. Gerade Italien braucht nun bei den Finanzen eine Persönlichkeit der Integration, denn alleine die Euro kritische Haltung taugt nichts für eine gute Verhandlungsbasis. Und ums Verhandeln wird es, wenn die Regierung weiter kommen will, gehen.
    Um das Eingehen von Kompromissen, denn Italien ist nicht in der Lage Maximalforderungen zu stellen, dazu haben sie ihre Hausaufgaben sträflich vernachlässigt.
    • Preesi 27.05.2018 02:05
      Highlight Highlight Konrad Adenauer war bei seinem Ruecktritt 87!!!

Impfgegner gehören zu den grössten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in dieser Woche eine Liste mit zehn der grössten Gefahren für die weltweite Gesundheit im Jahr 2019 veröffentlicht. Neben Bedrohungen, die vor allem mit Armut und Naturkatastrophen zu tun haben, zählt auch ein Wohlstandsphänomen dazu:

Ein Beispiel: Um die Masern effektiv auszurotten, müssten mindestens 95% der Bevölkerung gegen sie geimpft sein. Tatsächlich geht die Impfrate weltweit seit Jahrzehnten nach oben, die Zahl der Masern-Toten sinkt. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel