International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee of Fotmer SA, an enterprise that produces cannabis for medical use, carries marijuana cuttings to make clones, in Montevideo, Uruguay, Tuesday, Jan. 29, 2019. No company has yet to begin large-scale export operations, but many say that selling medical cannabis oil beyond the country's local market of 3.3 million inhabitants is key to staying ahead of the tide and transforming Uruguay into a medical cannabis leader along with the Netherlands, Canada and Israel. (AP Photo/Matilde Campodonico)

Die Wirkstoffe von Cannabis können Schmerzen bei Krebserkrankungen, Übelkeit nach Chemotherapien oder Spasmen bei Multipler Sklerose lindern Bild: AP/AP

EU-Parlament will Cannabiseinsatz in der Medizin vorantreiben



Das EU-Parlament will den Einsatz von Cannabis in der Medizin vorantreiben. Eine entsprechende Entschliessung nahmen die Europaabgeordneten am Mittwoch in Strassburg an. Darin fordern sie mehr finanzielle Förderung für Cannabis-Forschung und eine klare rechtliche Definition des Begriffs «medizinisches Cannabis».

Die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten sollten finanzielle und rechtliche Hindernisse abbauen, vor denen der Einsatz von Cannabis in der Medizin stehe.

«Zu oft wird der Freizeitkonsum von Cannabis mit dem medizinischen Einsatz verwechselt», erklärte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken nach der Abstimmung. «Patientinnen und Patienten, denen dieser Einsatz helfen kann, müssen legal und sicher versorgt werden können.»

Die Wirkstoffe von Cannabis können Schmerzen bei Krebserkrankungen, Übelkeit nach Chemotherapien oder Spasmen bei Multipler Sklerose lindern. Teils ist die medizinische Wirksamkeit aber umstritten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 15.02.2019 10:44
    Highlight Highlight Wieso den Umweg über das medizinische Marijuana? Legalize it.
  • Sisiphos 14.02.2019 07:01
    Highlight Highlight Plötzlich geht es den Vollpfosten nicht schnell genug. Wahrscheinlich haben sie ein paar Cannabis Aktien gekauft. Die positive Wirkung in der Medizin ist schon seit mehr als 20 Jahren bekannt und erforscht.
  • violetta la douce 14.02.2019 04:33
    Highlight Highlight So, endlich mal eine positive Schlagzeilen betreffenEU Parlament von dem es sonst eher wenig gutes zu Berichten gibt.
  • Todesstern 13.02.2019 21:57
    Highlight Highlight Ja, wäre endlich mal an der Zeit
  • Roman Loosli 13.02.2019 21:54
    Highlight Highlight Legalize it... und rehabilitiert alle jemals Verhafteten...
  • Cheesus 13.02.2019 21:52
    Highlight Highlight Es ist ja schon fragwürdig, dass die Politik so ein Aufhebens um THC macht, während stärkste Opioide ohne mit der Wimper zu zucken verabreicht werden.

Italien will verstärkt Marineschiffe gegen Migration einsetzen

Schiffe der italienischen Marine und der Polizei sollen zum «Schutz» der italienischen Häfen eingesetzt werden. Dies beschloss am Montagabend das Komitee für die öffentliche Ordnung und Sicherheit, das in Rom unter der Leitung von Innenminister Matteo Salvini tagte.

Ziel sei einen aktiveren Kampf gegen die Schlepperei, verlautete aus dem Innenministerium in Rom. Um die Zahl der Migrantenabfahrten zu senken, sollen verstärkt auch Flugzeuge eingesetzt werden. Hinzu sollen die Kontakte zu Tunesien …

Artikel lesen
Link zum Artikel