International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Polen demonstrieren gegen rechtskonservative Regierung

12.05.18, 21:11


Tausende Polen haben am Samstag gegen die Politik der nationalkonservativen Regierung protestiert. In Sprechchören forderten sie «Freiheit, Gleichheit, Demokratie» und die Rückkehr Polens auf einen proeuropäischen Weg.

Mehrere Oppositionspolitiker und andere im TV-Sender TVN24 zu sehende Redner warfen der Regierung vor, den Weg zu einer Diktatur zu beschreiten und mit ihrer Justizreform den Rechtsstaat zu untergraben. «Ein solches Polen wollen wir nicht», kritisierten sie.

Nach Angaben der oppositionsnahen Warschauer Stadtverwaltung hatten rund 50'000 Menschen an der Demonstration teilgenommen, die am Abend mit einer Konzertveranstaltung prominenter Künstler endete. Die Polizei bezeichnete diese Angaben zur Zahl der Teilnehmer jedoch als «um ein Vielfaches überschätzt», meldete die Nachrichtenagentur PAP.

Zur Demonstration aufgerufen hatten die beiden wichtigsten liberalen Oppositionsparteien und das ausserparlamentarische «Komitee zur Verteidigung der Demokratie» (KOD).

(sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Sackgasse – EU bleibt bei Flüchtlingsverteilung und Asylreform gespalten

Die EU bleibt in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen und der Asylreform gespalten. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte beim EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag dem Vorschlag Österreichs eine Absage, den Mitgliedstaaten statt der Flüchtlingsaufnahme andere Formen der Solidarität freizustellen. Auch Italien und andere Länder äusserten sich gegen die Pläne des EU-Ratsvorsitzes.

«Ich glaube, dass wir es uns damit noch ein bisschen zu einfach machen», sagte Merkel. Denn dann …

Artikel lesen