International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hallo, Diktator!» – Juncker grüsst Orbán und ohrfeigt ihn freundschaftlich



EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Freitag beim EU-Gipfel zur östlichen Partnerschaft in Riga Humor bewiesen. Bei bester Laune begrüsste er die Teilnehmer des Treffens, seine Ministerkollegen, unter anderem auch den ungarischen Premier Viktor Orbán, der sein Land seit Jahren autokratisch und mit eiserner Hand regiert.

«Hallo, Diktator!», sagte Juncker in fragwürdiger Pose, als Orbán die Bühne betrat. Orbán antwortete in gleicher Manier: «Hallo, Grossherzog» – eine Anspielung auf Junckers Heimat Luxemburg. Eine sonderbare Begegnung ohne grosse Folgen: Die beiden würden sich seit Jahren so begrüssen, hiess es vom Sprecher Orbáns gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

(pma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erstmals mehr grüner Strom als fossiler Strom in der EU

Im vergangenen Jahr ist in der Europäischen Union erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien als aus fossilen Kraftwerken erzeugt worden. Das geht aus einer am Montag in Berlin veröffentlichten Untersuchung des britischen Thinktanks Ember und der deutschen Denkfabrik Agora Energiewende hervor.

Demnach haben erneuerbare Energien aus Wind, Solar, Wasserkraft oder Biomasse im vergangenen Jahr 38 Prozent des europäischen Stroms geliefert, Kohle oder Gas dagegen nur 37 Prozent. Dies sei «ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel