International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Athletics - 2016 Virgin Money London Marathon Preview - London - 20/4/16
General view of the City of London ahead of the 2016 Virgin Money London Marathon
Action Images via Reuters / Peter Cziborra
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Über 20 Milliarden Euro: So teuer wäre ein #Brexit für die britische Finanzwirtschaft, prognostizieren die Studienautoren. Bild: Peter Cziborra/REUTERS

Wachsender Support für den #Brexit – Studie warnt aber vor dramatischen Folgen für Finanzbranche

Unter den britischen Unternehmern steigt die Zahl der Brexit-Befürworter. Eine Studie zeigt jetzt, wie teuer der Austritt für die Finanzfirmen des Landes wäre. Die Autoren warnen vor einer Dekade der Unsicherheit.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ende Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der Europäischen Union ab. Mit Studien versuchen die Gegner des sogenannten Brexits seit Monaten darauf aufmerksam zu machen, wie teuer ein Austritt für das Land wäre. Nun hat die Regulierungsberaterfirma JWG untersuchen lassen, welche Folgen ein Austritt für die Finanzfirmen im Land hätte.

Demnach würde der Brexit in den kommenden zehn Jahren 21.5 Milliarden Euro kosten. Es würde eine Dekade der Unsicherheit geben, schreiben die Autoren. Die Unternehmen müssten sich in diesem Zeitraum vor allem auf neue Vorschriften einstellen. Die Studie hat auch untersucht, wer von einem Austritt aus der EU profitieren würde. «Die ultimativen Gewinner werden die Berater, Anwälte und Technologieexperten sein», heisst es.

epa05297553 Former Works and Pensions Secretary Iain Duncan Smith delivers a speech on Brexit in central London, Britain, 10 May 2016. Mr Duncan Smith is a key figure in the Brexit debate and supports Britain leaving the European Union. Britions will vote on whether to remain or leave the EU June 23.  EPA/WILL OLIVER

Eine Schlüsselfigur unter den Befürwortern: Ex-Arbeitsminister Duncan Smith, der erst im März aus der Cameron-Administration ausgetreten war.
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Bereits im März hatten Wirtschaftsverbände vor dem Brexit gewarnt: Der Austritt wäre ein Schock für die britische Wirtschaft, hiess es. Eine Studie im Auftrag des Industrieverbands CBI ging davon aus, dass die gesamte britische Wirtschaftskraft bis 2020 im schlechtesten Szenario um 5,5 Prozent geringer ausfallen als bei einem Verbleib in der EU. Das entspricht Kosten von rund hundert Milliarden Pfund, das sind etwa 128 Milliarden Euro. 950'000 Arbeitsplätze würden verloren gehen.

EZB verlangt Angaben zu Notfallplänen

Die grossen Unternehmen stellen sich im Falle eines Brexits auf einen Kursverfall des Pfund um mehr als zehn Prozent ein. Vier Fünftel dieser Firmen hätten bereits entsprechende Absicherungsgeschäfte abgeschlossen, ergab eine Umfrage von East&Partners. Kleine und mittelgrosse Unternehmen hätten geringere Bedenken. Seit Anfang Dezember hat das Pfund bereits etwa zehn Prozent an Wert verloren. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Grossbanken in der Eurozone Angaben zu ihren Notfallplänen.

Die Briten sind knapp eineinhalb Monate vor dem Referendum in der Brexit-Frage gespalten. Viele sind noch unentschieden. In der Unternehmerschaft hat sich die Meinung seit Jahresbeginn hingegen gewandelt: Einer Umfrage zufolge ist die Zustimmung für einen Brexit, den Austritt aus der EU, deutlich gewachsen. Nur noch gut die Hälfte ist für einen Verbleib in der Union. (brk/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die 5 grössten Fehler der EU: Wie Europa sich selbst beschädigt hat

Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus: Die Europäische Union war und ist mit grossen Problemen konfrontiert. Ihre Legitimität ist angeschlagen. Wie konnte es dazu kommen?

Ende Mai wählen die Stimmbürger der 28 EU-Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament. Früher waren Beachtung und Beteiligung tief. Das dürfte 2019 anders sein, denn die Europäische Union ist unter Druck. Erwartet oder befürchtet werden Gewinne für rechte Nationalisten und Populisten. Überschattet wird die Wahl zudem vom immer noch offenen Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Wie konnte es soweit kommen? Als die heutige EU mit den Römischen Verträgen 1957 gegründet wurde, stand der Kontinent …

Artikel lesen
Link zum Artikel