freundlich
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Europa

Hitzehölle Europa: Forscher gehen in Zukunft von über 150'000 Todesopfern aus

epa04835281 A woman lays on the ground during a hot day in Rome, Italy, 07 July 2015. Temperatures of around 33 degrees were forecast in Rome as various European countries experienced a heat wave. EPA ...
Kreislaufprobleme, Atembeschwerden: Wie hier in Rom leiden Menschen in ganz Südeuropa unter der Hitzewelle.  Bild: EPA/ANSA

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Während bei uns die Temperaturen etwas zurückgehen, erlebt Südeuropa die schlimmste Hitzewelle seit Jahren. Bis Ende des Jahrhunderts werde sich die Zahl der Opfer verfünfzigfachen, warnt eine neue Studie. 
07.08.2017, 04:0707.08.2017, 11:00

Ob auf den Balearen oder auf dem Balkan, die Hitzewelle setzt den betroffenen Menschen immer mehr zu. Die Gluthitze hat auf Mallorca in den letzten Tagen erste Todesopfer gefordert. Am vergangenen Freitag wurde ein Obdachloser in Palma tot gefunden. Die Autopsie ergab, dass er an einem Hitzschlag gestorben war. Auch beim Tod eines 17-Jährigen in Cala d‘or im Inselosten wird ein Hitzschlag vermutet.

Nun warnen Forscher, dass sich die Zahl der Todesopfer wegen Hitzewellen dramatisch ansteigen könnte. In der Zeitschrift The Lance Planetary Health veröffentlichten EU-Wissenschaftler eine Studie.

  • Diese rechnet vor, dass ab dem Jahr 2071 in Europa 150'000 Menschen wegen des durch den Klimawandel bedingten Extremwetters sterben könnten, 99 Prozent davon wegen Hitzewellen.
  • Das sind 50 Mal mehr als heute. Jährlich sterben in Europa rund 3000 Menschen wegen Hitzesymptomen.

  • Besonders betroffen sind die südeuropäischen Länder. Italien, Griechenland, Spanien, Kroatien, Zypern, Malta und Portugal. In diesen Staaten habe praktisch jeder Bewohner unter dem Klimawandel zu leiden.
  • In den nordeuropäischen Ländern ist es hingegen nur jede dritte Person betroffen.
  • Für die Studie wurden in den 28 EU-Staaten sowie in der Schweiz, in Norwegen und in Island die Folgen der schwersten Wetterkatastrophen aus den Jahren 1981 bis 2010 ausgewertet. Kombiniert wurde dies mit Modellrechnungen über die Bevölkerungsentwicklung und den Klimawandel.
epa06122807 A thermometer marks 41 degrees Celsius in Spain Square, in Rome, Italy, 03 August 2017. Temperatures are expected to reach 35-40 degrees Celsius during the day, according to weather report ...
Wegen Abgasen und Ozonbelastung sind Städte vom Klimawandel besonders betroffen. Bild: EPA/ANSA

«Der Gedanke, dass Hitzekatastrophen wie 2003 immer häufiger auftreten, ist beängstigend», sagte der amerikanische Klimaexperte Andrew Grundstein zu CNN

Es gibt aber auch kritische Stimmen. In den Modellrechnungen sei die technische Weiterentwicklung nicht berücksichtigt. Heutzutage sind Klimaanlagen in Südeuropa wenig verbreitet, dies im Gegensatz zu den USA. 

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei extremer Hitze bekommen viele Menschen Herz-Kreislauf-Probleme, ausserdem kann es zu Atemwegsbeschwerden und anderen Gesundheitsfolgen kommen. «Die globale Klimaerwärmung könnte die Kosten der Folgen von Extremwetter auf die Menschen sehr schnell steigen lassen, wenn keine geeigneten Anpassungsmassnahmen unternommen werden», warnen die Studienautoren.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
07.08.2017 07:45registriert November 2014
Der Vergleich vom europäischen Süden und den USA bez. Klimaanlgen ist schwierig. Denn auch Klimaferäte tragen zur Verschlimmerung des Erderwärmungseffekts bei. Sie belasten die Umwelt durch zusätzliche Erwärmung, CO2-Emissionen und Lärm. Aber auch die Stromnetze und das Haushaltsbudget. Selbst bei Kompaktgeräten der Effizienzklasse A fallen jedes Jahr in den (heutigen) heißen Wochen durchschnittlich ein Zehntel des gesamten Stromjahresverbrauchs eines Vierpersonenhaushalts. Anstatt Symptome zu bekämpfen, müssen wir wirklich endlich die Ursachen angehen.
5210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vachereine
07.08.2017 09:23registriert Juni 2017
Es ist einfach: anpassen!
Weil es seit jeher viel zu heiss zum arbeiten ist und ein tödlicher Hitzschlag wahrscheinlich, wird im Süden Europas traditionell Siesta gemacht. Von 12 bis 17 Uhr geht man nicht aus dem Haus und die Geschäfte bleiben geschlossen. Ab 17 Uhr bis 22 Uhr wird wieder geöffnet. Gearbeitet werden 8 Std. innerhalb von 5 bis 12 Uhr und von 17 bis 22 Uhr, weil dann ist es 10 °C kühler.
Oder aber man beharrt auf angelsächsische Arbeitszeiten und installiert zuhause, im Auto und am Arbeitsplatz Klimaanlagen. Dann kann man auch von 8 bis 18 Uhr arbeiten.
Kein Problem: anpassen!
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Wottaupott
07.08.2017 07:14registriert Februar 2014
Hat einer der wegen der Klimaveränderung Arbeit hat überhaupt Interesse daran dass sich was ändert? Würden wir informiert wenn sich was ändern würde?
2422
Melden
Zum Kommentar
9
Wie Putin seine Gegner einschüchtert
Er soll Boris Johnson gedroht haben, lässt Staatschefs an einem riesigen Tisch wie Schuljungen aussehen und führte Angela Merkel mit einem Hund vor: Wie Wladimir Putin immer wieder genüsslich seine Macht ausspielt.

Es sind drastische Worte, die Wladimir Putin im Gespräch mit Grossbritanniens Ex-Premier gewählt haben soll: Putin soll Boris Johnson direkt verbal angegangen sein. «Er hat mir irgendwann quasi gedroht», machte Johnson Anfang der Woche publik.

Zur Story