International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der Terroropfer auf der Welt geht zurück – einen Haken gibt es aber



Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Global Terrorism Index der Londoner Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach starben im vergangenen Jahr weltweit 25'673 Menschen bei terroristischen Anschlägen. Das waren 13 Prozent weniger als im Vorjahr und 22 Prozent weniger als noch 2014.

Terroropfer weltweit seit 2000

Bild

Grafik: Global Terrorism Index

Angesichts der militärischen Niederlagen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak sieht das IEP bereits einen Wendepunkt im Kampf gegen islamistischen Extremismus gekommen.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings für die Europäer. Wenn man nur Europa betrachtet, sind die Nachrichten nicht so gut. Dort waren 2016 mit 826 Opfern so viele Terrortote zu beklagen wie seit 2002 nicht mehr, davon allein 658 in der Türkei. Es gibt aber Anzeichen, dass sich 2017 ein Rückgang abzeichnen könnte, so die Experten.

Terroropfer nach Regionen

Bild

grafik: global terrorism index

Ausserdem gelinge es den Sicherheitsbehörden immer häufiger, Anschläge zu verhindern. Probleme bereiten jedoch Attacken, die mit einfachen Mitteln durchgeführt werden können, beispielsweise mit Fahrzeugen.

Der grösste Teil der terroristischen Aktivitäten spielt sich in Afrika, dem Nahen Osten und Asien ab. Dort ging die Zahl der Toten in vier der fünf am stärksten betroffenen Ländern teils drastisch zurück.

In diesen Ländern hat die Zahl der Terroropfer im Vergleich zum Vorjahr am meisten abgenommen

Bild

Den stärksten Rückgang verzeichnete Nigeria mit einem Rückgang von 80 Prozent der Toten durch die Terrormiliz Boko Haram. Grund dafür sei vor allem eine internationale Militäroperation gegen die Miliz, heisst es in dem Bericht. Auch in Pakistan, Syrien und Afghanistan sank die Zahl der Toten.

Kein positives Bild zeichnet sich im Irak ab, dort stieg die Zahl der Terroropfer um 40 Prozent auf 9765. Verantwortlich dafür war vor allem die IS-Miliz. (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 15.11.2017 09:07
    Highlight Highlight Nur ein Bruchteil der Türkei liegt in Europa. Warum wird sie in der Statistik zu Europa gezählt?
  • pali2 15.11.2017 08:24
    Highlight Highlight Einen Haken gibt es aber - und das ist Europa? Ernsthaft? Im Irak wurde mehr als das Zehnfache an Terroropfer verzeichnet als in ganz Europa.
    • Saraina 15.11.2017 09:00
      Highlight Highlight Und würde man die Türkei nicht zu Europa zählen, sähe es nochmals drastisch anders aus.
    • JJ17 15.11.2017 09:14
      Highlight Highlight Trotzdem sollte es doch irgendwie logisch sein dass uns das mehr betrifft, oder nicht? Wenn z.B. deine eigene Mutter stirbt macht dich das doch auch betroffener als wenn es die Mutter des Kollegen gewesen wäre? Und je weiter weg es für einen ist, desto weniger schlimm ist es, auch wenn es eigentlich das gleiche ist. Aber wenn wir bei jedem toten Menschen so bestürzt reagieren würden, dann adé merci...
  • häfi der Spinat 15.11.2017 08:08
    Highlight Highlight "Es gibt aber Anzeichen, dass sich 2017 ein Rückgang abzeichnen könnte" da bleibt aber nicht mehr viel Zeit.
    Nein im Ernst. Natürlich wir der Terror in Europa in den nächsten Jahrzehnten steigen. Bei dieser Massenzuwanderung die wir zulassen.
  • rodolofo 15.11.2017 07:51
    Highlight Highlight Bei dieser Statistik frage ich mich einfach, wer alles als "Terror-Opfer" gilt.
    Sind die Rekord-hohen Suizid-Opfer von Minderjährigen in der Schweiz, die dem zunehmenden Leistungsdruck unserer Wettbewerbs-Gesellschaft nicht standhielten, auch in dieser Statistik enthalten?
    Sind die vielen Opfer der brutalen Bandenkriege zwischen Drogen-Gangs, Mafia und Polizei-Mafia in Zentralamerika
    auch in dieser Statistik mit enthalten?
    • Harius 15.11.2017 08:59
      Highlight Highlight Nein.
    • Raphael Stein 15.11.2017 09:00
      Highlight Highlight @rodolfo
      Frag ich mich auch gerade, weil lat. terror „Schrecken" heisst.
      Also auch Kirchenschiessereien wie unlängst in den USA.

      Da es sich um eine Denkfabrik aus London handelt welche die Statistik zusammen kramt, werden die letzeren Opfer da wohl kaum enthalten sein.


    • Raphael Stein 15.11.2017 09:31
      Highlight Highlight K3tsch, du fragst zwar nicht mich, aber

      um das Verfolgen der eigenen Wirtschaftsinteressen in...

      wo liegt der Unterschied ganz unten in der Buchhaltung.
      Religion, Politik, Wirtschaft contra Menschenleben

Fünf Festnahmen im Zusammenhang mit Anschlag in Strassburg 2018

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag auf den Strassburger Weihnachtsmarkt im Dezember 2018 sind in Frankreich fünf Menschen festgenommen worden. Dabei handle es sich um zwei Frauen und drei Männer im Alter von 23 bis 46 Jahren, bestätigten Pariser Justizkreise.

Die Verdächtigen stammen den Angaben vom Dienstag zufolge aus dem Umfeld von Personen, die dem mutmasslichen Angreifer Chérif Chekatt vor der Tat bei der Beschaffung von Waffen geholfen haben sollen. Diese Waffen seien am Tag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel