International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der Terroropfer auf der Welt geht zurück – einen Haken gibt es aber



Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Global Terrorism Index der Londoner Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach starben im vergangenen Jahr weltweit 25'673 Menschen bei terroristischen Anschlägen. Das waren 13 Prozent weniger als im Vorjahr und 22 Prozent weniger als noch 2014.

Terroropfer weltweit seit 2000

Image

Grafik: Global Terrorism Index

Angesichts der militärischen Niederlagen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak sieht das IEP bereits einen Wendepunkt im Kampf gegen islamistischen Extremismus gekommen.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings für die Europäer. Wenn man nur Europa betrachtet, sind die Nachrichten nicht so gut. Dort waren 2016 mit 826 Opfern so viele Terrortote zu beklagen wie seit 2002 nicht mehr, davon allein 658 in der Türkei. Es gibt aber Anzeichen, dass sich 2017 ein Rückgang abzeichnen könnte, so die Experten.

Terroropfer nach Regionen

Image

grafik: global terrorism index

Ausserdem gelinge es den Sicherheitsbehörden immer häufiger, Anschläge zu verhindern. Probleme bereiten jedoch Attacken, die mit einfachen Mitteln durchgeführt werden können, beispielsweise mit Fahrzeugen.

Der grösste Teil der terroristischen Aktivitäten spielt sich in Afrika, dem Nahen Osten und Asien ab. Dort ging die Zahl der Toten in vier der fünf am stärksten betroffenen Ländern teils drastisch zurück.

In diesen Ländern hat die Zahl der Terroropfer im Vergleich zum Vorjahr am meisten abgenommen

Image

Den stärksten Rückgang verzeichnete Nigeria mit einem Rückgang von 80 Prozent der Toten durch die Terrormiliz Boko Haram. Grund dafür sei vor allem eine internationale Militäroperation gegen die Miliz, heisst es in dem Bericht. Auch in Pakistan, Syrien und Afghanistan sank die Zahl der Toten.

Kein positives Bild zeichnet sich im Irak ab, dort stieg die Zahl der Terroropfer um 40 Prozent auf 9765. Verantwortlich dafür war vor allem die IS-Miliz. (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 15.11.2017 09:07
    Highlight Highlight Nur ein Bruchteil der Türkei liegt in Europa. Warum wird sie in der Statistik zu Europa gezählt?
  • pali2 15.11.2017 08:24
    Highlight Highlight Einen Haken gibt es aber - und das ist Europa? Ernsthaft? Im Irak wurde mehr als das Zehnfache an Terroropfer verzeichnet als in ganz Europa.
    • Saraina 15.11.2017 09:00
      Highlight Highlight Und würde man die Türkei nicht zu Europa zählen, sähe es nochmals drastisch anders aus.
    • JJ17 15.11.2017 09:14
      Highlight Highlight Trotzdem sollte es doch irgendwie logisch sein dass uns das mehr betrifft, oder nicht? Wenn z.B. deine eigene Mutter stirbt macht dich das doch auch betroffener als wenn es die Mutter des Kollegen gewesen wäre? Und je weiter weg es für einen ist, desto weniger schlimm ist es, auch wenn es eigentlich das gleiche ist. Aber wenn wir bei jedem toten Menschen so bestürzt reagieren würden, dann adé merci...
  • häfi der Spinat 15.11.2017 08:08
    Highlight Highlight "Es gibt aber Anzeichen, dass sich 2017 ein Rückgang abzeichnen könnte" da bleibt aber nicht mehr viel Zeit.
    Nein im Ernst. Natürlich wir der Terror in Europa in den nächsten Jahrzehnten steigen. Bei dieser Massenzuwanderung die wir zulassen.
  • rodolofo 15.11.2017 07:51
    Highlight Highlight Bei dieser Statistik frage ich mich einfach, wer alles als "Terror-Opfer" gilt.
    Sind die Rekord-hohen Suizid-Opfer von Minderjährigen in der Schweiz, die dem zunehmenden Leistungsdruck unserer Wettbewerbs-Gesellschaft nicht standhielten, auch in dieser Statistik enthalten?
    Sind die vielen Opfer der brutalen Bandenkriege zwischen Drogen-Gangs, Mafia und Polizei-Mafia in Zentralamerika
    auch in dieser Statistik mit enthalten?
    • Harius 15.11.2017 08:59
      Highlight Highlight Nein.
    • Raphael Stein 15.11.2017 09:00
      Highlight Highlight @rodolfo
      Frag ich mich auch gerade, weil lat. terror „Schrecken" heisst.
      Also auch Kirchenschiessereien wie unlängst in den USA.

      Da es sich um eine Denkfabrik aus London handelt welche die Statistik zusammen kramt, werden die letzeren Opfer da wohl kaum enthalten sein.


    • Raphael Stein 15.11.2017 09:31
      Highlight Highlight K3tsch, du fragst zwar nicht mich, aber

      um das Verfolgen der eigenen Wirtschaftsinteressen in...

      wo liegt der Unterschied ganz unten in der Buchhaltung.
      Religion, Politik, Wirtschaft contra Menschenleben

Zahl der Todesopfer durch Strassburg-Anschlag steigt auf vier

Nach dem Attentat auf den Weihnachtsmarkt von Strassburg ist ein weiterer Mensch seinen Verletzungen erlegen: Eines der Opfer sei am Freitag gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft von Paris mit. Damit stieg die Zahl der Toten durch den Angriff vom Dienstagabend auf vier, ein weiterer Mensch war hirntot. Ausserdem wurden mehrere Menschen teils schwer verletzt.

Der 29-jährige Chérif Chekatt hatte laut Ermittlern am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr mit einer automatischen Pistole das Feuer nahe dem …

Artikel lesen
Link to Article