International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als letzter Staat in Europa: Noch immer lässt Weissrussland Menschen hinrichten



Das autoritär geführte Weissrussland hat wegen Mordes die Todesstrafe gegen zwei Immobilienbetrüger verhängt. Die Hinrichtung solle per Genickschuss erfolgen, urteilte ein Gericht im Gebiet Mogiljow etwa 200 Kilometer östlich von Minsk am Freitag.

Zwei Komplizen wurden zu langen Haftstrafen von 24 Jahren sowie 22 Jahren und einem Monat verurteilt. Der Gruppe – drei Männer und eine Frau – wird vorgeworfen, zwischen 2009 und 2015 sechs Menschen ermordet zu haben. Danach verkauften sie die Wohnungen der Ermordeten. Das Gericht befand sie auch des Betrugs, des Raubes und der Vernichtung offizieller Dokumente für schuldig.

Der Europarat und die Europäischen Union kritisierten die Todesurteile scharf. «Die Todesstrafe ist eine extrem brutale und unmenschliche Strafe», hiess es am Freitag in einer Erklärung der EU. Europarats-Präsident Thorbjörn Jagland forderte Weissrussland auf, die Todesstrafe abzuschaffen. Es sei «enttäuschend und traurig», dass Weissrussland diese Strafe immer noch verhänge, kritisierte Jagland.

Weissrussland ist der letzte Staat in Europa, der noch die Todesstrafe vollstreckt. In diesem Jahr wurde bereits eine Hinrichtung ausgeführt, 2016 wurden vier Menschen hingerichtet. Westliche Staaten und internationale Organisationen kritisieren die Führung um den Präsidenten Alexander Lukaschenko dafür. (wst/sda/dpa/afp)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vachereine 22.07.2017 12:41
    Highlight Highlight Weissrussland ist der Zeit soweit hinterher, dass es der Zeit schon wieder voraus ist.
    Nach und nach wird in den kommenden Jahren die Todesstrafe in Europa wieder eingeführt werden, weil man den aufstrebenden Dschihadismus nicht anders mehr bekämpfen können wird.
    Auch gegenüber den USA ist Weissrussland voraus. Während die USA mit ihren aussergerichtlichen Tötungen noch keine Rechtsstaatlichkeit und kein intern. Recht kennt, hat Weissrussland bereits einen soliden Rechtsstaat und eine funktionierend Justiz und eine tadellose Diplomatie.
    Europa probiert's immer noch überall mit Bigotterie.
    • Fabio74 22.07.2017 16:42
      Highlight Highlight Rachejustiz löst kein einziges Problem. Die Abschaffung des Rechtsstaates und der Demokratie auch nicht.
      Weissrussland ist eine Diktatur, abhängig von Putin
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.07.2017 16:43
      Highlight Highlight Rechtsstaatlichkeit? In einer Diktatur wo Menschen für ein falsches Wort Einsitzen?
      Zynischer gehts nicht mehr
    • Fabio74 22.07.2017 19:51
      Highlight Highlight Bigott ist es eine Diktatur herbeizusehnen während man in einem demokratischen Rechtsstast sitzt
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 22.07.2017 10:41
    Highlight Highlight In Weissrussland ist es aufgrund des politischen Systemes sicher kritisch. In einer funktionierenden Demokratie sehe ich kein Problem mit der Todesstrafe. Oder will jemand behaupten unser System in dem Verurteilte Mörder einfach weitermachen können sei besser?
    • Blitzableiter 22.07.2017 11:36
      Highlight Highlight Meine Fresse. Nicht zu fassen. Zeig uns einen Verurteilten Mörder der einfach weitermachen kann. Das wäre ja die Story des Jahres!
    • manhunt 22.07.2017 12:45
      Highlight Highlight @blitzableiter: leider gab es solche fälle:
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mord_am_Zollikerberg
    • x4253 22.07.2017 13:12
      Highlight Highlight @reaper54
      Mörder werden in der Schweiz also neuerdings einfach freigelassen? Geh bitte zurück an deinen Stammtisch.

      Es ist schon tragisch genug, wenn Menschen aufgrund Justizirtümmern unschuldig eine Haftstrafe verbüssen.
      Oder sind unschundig hingerichtete Menschen einfach nur ein zu akzeptierender Kollateralschaden für dich?
      Spätestens wenn es dich bzw. jemanden aus deiner Familie treffen würde gehörst du zu jenen die am lautesten rumweinen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonvemberbal 22.07.2017 09:57
    Highlight Highlight "Westliche Staaten und internationale Organisationen kritisieren die Führung um den Präsidenten Alexander Lukaschenko dafür."
    Also auch Amerika?
    • manuel0263 22.07.2017 11:46
      Highlight Highlight So leid es mir tut, aber wen bitte kritisiert denn die Schweiz? Embargos anderer Länder sind sogar noch gut fürs Geschäft; man ist ja so neutral, dass man noch nie hinsehen wollte, wenn's ums Geld ging. Marc Rich und alle Artverwandten lassen gern grüssen...
    • Juliet Bravo 22.07.2017 12:08
      Highlight Highlight Die EU schon, auch Merkel. Bei der CH bin ich mir da nicht so sicher.
    • Fabio74 22.07.2017 19:52
      Highlight Highlight Die amerikanische Todesmaschinerie wird regelmässig kritisiert.

«Rotzbengel» Johnson schickte zwei Briefe nach Brüssel ++ was macht die EU?

Zum vierten Mal in Folge musste das britische Parlament entscheiden, ob sie dem Brexit-Deal zustimmen wollen. Doch die Abstimmung wird erneut vertagt.

Mit Material von sda

Artikel lesen
Link zum Artikel