International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04089915 (FILE) A file picture dated 28 November 2013 shows a man using the social networking site Facebook on his phone in a cafe in Hanoi, Vietnam. Facebook announced on 19 February 2014 that it will buy messaging service WhatsApp for 19 billion dollars.  EPA/LUONG THAI LINH *** Local Caption *** 51121767

Bild: LUONG THAI LINH/EPA/KEYSTONE

15-Jährige wird vergewaltigt und Tat wird auf Facebook übertragen



In Chicago ist eine 15-jährige Jugendliche von einer Gruppe Männern vergewaltigt worden. Die Männer stellten die Tat über Facebook Live online. Rund 40 Menschen sahen bei der Vergewaltigung zu. 

Laut der Polizei meldete keiner der Zuschauer die Straftat. Erst die Mutter der seit Sonntag vermissten Jugendlichen zeigte den Polizisten Screenshots der Tat auf ihrem Smartphone.  

Mittlerweile ist die Jugendliche wieder bei ihren Eltern. In welchem Zusammenhang sie mit ihren Tätern stand ist bisher ungeklärt. Laut Polizei wurden bis anhin keine Personen festgenommen und auch wer die 40 Zuschauer waren, muss noch ermittelt werden.

Es ist nicht der erste Vorfall, der über Facebook Live online gestellt wurde. Im Januar sind in Chicago vier Personen festgenommen worden, die einen geistig behinderten Mann geschlagen und die Tat ins Internet übertragen hatten. (nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Mysteriöse Armbrust-Morde in Deutschland: Der Obduktionsbericht lässt Fragen offen

In einer Pension im süddeutschen Passau, direkt an der Ilz gelegen, findet das Hotelpersonal drei Leichen. Eine Frau (33) und ein Mann (53) liegen Hand in Hand auf dem Bett, in ihren Körpern stecken Armbrust-Pfeile. Auf dem Boden liegt eine weitere Frau (30), in ihrem Hals steckt ebenfalls ein Pfeil. Zudem wurden im Zimmer zwei Testamente gefunde, die von den beiden im Bett liegenden Personen stammen.

Gut 650 km entfernt von Passau entdeckten Ermittler dann in der Wohnung der 30-Jährigen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel