International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A makeshift memorial sits along a fence Monday, April 17, 2017, near where Robert Godwin Sr., was killed in Cleveland. Police said Steve Stephens killed Godwin on Sunday and posted the video on Facebook. (AP Photo/Mike Householder)

Eine Gedenkstätte für den ermordeten Rentner in Cleveland.  Bild: AP

Tot im Auto aufgefunden: Facebook-Live-Mörder begeht Suizid



Ein Rentner wird auf offener Strasse erschossen, ein Video davon erscheint später auf Facebook. Nun ist der mutmassliche Täter tot. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag hat sich der Mann im US-Bundesstaat Pennsylvania erschossen.

Polizisten entdeckten den verdächtigen Steve Stephens nach eigenen Angaben am Dienstagmorgen (Ortszeit) nahe der Stadt Erie in Pennsylvania, nachdem sie einen Hinweis aus der Bevölkerung bekommen hatten. Als sie sein Auto gestoppt hätten, habe er sich erschossen, sagte Clevelands Polizeichef Calvin Williams.

Der 37-jährige Stevens soll am Sonntag einen 74 Jahre alten Rentner getötet und ein Video der Tat bei Facebook veröffentlicht haben.

Schon erste Hinweise hatten die Polizei in den Nachbarstaat Pennsylvania geführt, wo das Telefon von Stephens ein Signal abgegeben haben soll.

Williams sagte an einer Pressekonferenz, viele Dinge über die Tat und die Flucht seien noch unklar. Stephen Anthony vom FBI erklärte, dass die Ermittler derzeit weitere Opfer ausschliessen könnten.

Das Motiv für die Tat vom Sonntag war weiterhin unklar. Es wird vermutet, dass Stephens den Rentner willkürlich auf der Strasse ausgesucht hat. Das Opfer war nach Angaben der Polizei auf dem Heimweg von einem Osteressen mit seinen Kindern.

Einfach jemanden abgeknallt

Verschiedene Medien gaben den Inhalt des Videos so wieder: Demnach fuhr Stephens rechts an den Strassenrand und forderte den Rentner auf, den Namen Joy Lane auszusprechen. «Joy Lane?», habe dieser daraufhin gefragt. «Ja, sie ist der Grund für das, was dir jetzt zustösst», habe der mutmassliche Täter geantwortet. Er fragte sein Opfer noch nach seinem Alter, dann drückte er ab, wie es weiter hiess.

Cleveland Police Chief Calvin Williams answers questions during a news conference, Tuesday, April 18, 2017, in Cleveland. Williams said Steve Stephens, who randomly killed a Cleveland retiree and posted video of the crime on Facebook, shot himself to death in his car Tuesday during a police chase in Pennsylvania, ending a multistate manhunt less than 48 hours after it began.  (AP Photo/Tony Dejak)

Die Polizei in Cleveland klärt die Medien auf. Bild: Tony Dejak/AP/KEYSTONE

Eine Frau mit dem Namen Joy Lane erklärte daraufhin dem Sender CBS, sie habe mit dem Verdächtigen über mehrere Jahre eine Beziehung gehabt. Es tue ihr leid, was passiert sei, schrieb sie in einer Kurzmitteilung an den Sender. «Steve ist wirklich ein netter Kerl. (...) Er war freundlich und liebenswürdig zu mir und meinen Kindern.»

Die Mutter des Verdächtigen sagte dem Nachrichtensender CNN, ihr Sohn sei «wütend auf seine Freundin» gewesen und habe deshalb auf Menschen geschossen.

Facebook prüft das Melden von Gewalt

Facebook überprüfte nach dem Vorfall die Möglichkeiten zum Melden von Gewalt auf der Plattform. Das Online-Netzwerk habe das Profil des mutmasslichen Täters 23 Minuten nach dem ersten Nutzer-Hinweis auf das Video mit dem Todesschuss gesperrt, schrieb Facebook-Manager Justin Osofsky in einem Blogeintrag in der Nacht zum Dienstag.

Allerdings war es damit gut zwei Stunden online. Ein rascher Hinweis auf ein zweites Video, bei dem der Verdächtige live auf Facebook weitere Morde gestand, hatte zunächst keine Sperre ausgelöst. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben keine Hinweise auf weitere Opfer. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kuunib 18.04.2017 19:12
    Highlight Highlight Schon schade dass wir als gesamte Welt einen Typ einfach so in den Selbtmord gemobbt haben. Andererseits hätte der typ aber auch niergends sein Gesicht mehr zeigen können.
    4 63 Melden
  • elivi 18.04.2017 18:51
    Highlight Highlight Oh facebook wie schlau von euch zu reagieren wenn leute anfangen videos von tötungen zu teilen ... Und ihr wollt den umgang überprüfen? Echt jetzt?
    49 3 Melden
  • Chääschueche 18.04.2017 18:10
    Highlight Highlight Wenigstens eine richtige Entscheidung hat er in seinem Leben getroffen.
    22 18 Melden
  • Cake 18.04.2017 18:02
    Highlight Highlight feigling
    21 17 Melden

Anstatt brutaler Verhörmethoden: CIA suchte nach «Wahrheitsserum»

Der US-Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Möglichkeiten gesucht, inhaftierten Terrorverdächtigen mittels eines «Wahrheitsserums» Informationen zu entlocken. Das geht aus bisher geheimen US-Dokumenten hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

Demnach waren CIA-Verhörspezialisten frustriert über den Verlauf der Befragungen des mutmasslichen Al-Kaida-Mitglieds Abu Subaidah. Die Geheimdienstler wollten von dem Mann Informationen über mögliche Pläne für …

Artikel lesen
Link to Article