International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's  Prime Minister David Cameron (R) and London Mayor Boris Johnson sit on an underground train as they head to Westminster after local election campaigning in Harrow, London May 12, 2014. REUTERS/Stefan Rousseau/pool  (BRITAIN - Tags: POLITICS ELECTIONS) - RTR3OXLE

Boris Johnson (l.) und David Cameron streiten über den Brexit. Bild: © POOL New / Reuters/REUTERS

Britzerland oder Britainstein? Der geheime Brexit-Chat von David Cameron und Boris Johnson

Falls die Briten am 23. Juni den Austritt aus der EU beschliessen, brauchen sie Verbündete. Premierminister David Cameron und sein Widersacher Boris Johnson haben sich dazu auf Whatsapp Gedanken gemacht.

peter blunschi, maurice thiriet



In knapp zwei Wochen stimmen die Briten über den Brexit ab, den möglichen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union (EU). Gegner und Befürworter liefern sich in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Der konservative Premierminister David Cameron führt die Befürworter eines Verbleibs in der EU an. Sein Parteifreund Boris Johnson, ehemaliger Bürgermeister von London, weibelt für den Brexit.

Wie aber geht es weiter, wenn sich das Vereinigte Königreich tatsächlich vom Kontinent abkoppelt? Dann braucht die Insel Verbündete, um in Brüssel einen möglichst guten Deal herauszuholen. Ein Chat auf Whatsapp zwischen Cameron und Johnson liefert dazu erhellende Einblicke. Uns ist es gelungen, ihre abhörsicheren Mobiltelefone zu hacken.

Der geheime Whatsapp-Chat von Cameron und Johnson

bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel