International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»



Die Chronologie des Falls Khashoggi

Der in der Khashoggi-Affäre unter Druck geratene saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat den gewaltsamen Tod des Journalisten als «abscheulichen Vorfall» bezeichnet. Die Tat sei durch nichts zu rechtfertigen und «schmerzhaft» für alle Saudis.

Der Thronfolger sagte am Mittwoch bei einer internationalen Investorenkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad weiter, Saudi-Arabien unternehme alle Schritte, um die Ermittlungen in dem Fall abzuschliessen und die «Verbrecher» vor Gericht zu bringen.

Saudi-Arabien hatte nach massivem internationalem Druck eingeräumt, dass Jamal Khashoggi Anfang des Monats im Istanbuler Konsulat des Landes getötet worden war. Demnach kam der kritische Journalist bei einer Schlägerei ums Leben.

FILE - In this March 22, 2018, file photo, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman meets with U.S. Defense Secretary Jim Mattis at the Pentagon in Washington. The Oct. 2, 2018 killing of Saudi writer Jamal Khashoggi in Istanbul by agents believed to be close the kingdom’s Crown Prince Mohammed bin Salman has cast him into the ruthless and pitiless pantheon of sons of the Arab World’s most infamous tyrants. (AP Photo/Cliff Owen, File)

Bild: AP/FR170079 AP

Allerdings gibt es an dieser Version erhebliche Zweifel. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Dienstag von einem «brutalen Mord». Zahlreiche Spuren weisen darauf, dass Personen aus dem engeren Umfeld Mohammed bin Salmans an der Tat beteiligt waren. (aeg/sda/dpa)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jungleböy 25.10.2018 03:01
    Highlight Highlight Man sieht von weitem dass er schauspielert. Seine körpersprache spricht eine ganz andere sprache als das was er sagt.
  • Wilhelm Tell 24.10.2018 23:22
    Highlight Highlight SA wird Mafia ähnlich regiert
  • Abraham Colombo 24.10.2018 19:50
    Highlight Highlight Das besste an der geschichte ist ja das Trump und Erdogan am lautesten bellen. Fehlt nur noch kim jong un der seine empörung darüber kundtut. Nach dem Motto, in meinem land töte ich die Journalisten immer noch selber.
  • Beat Galli 24.10.2018 19:17
    Highlight Highlight Abscheulich ja, aber wie meint er es?
    Ich vermute „Abscheulich, dass wir erwischt wurden“
    Oder „Abscheulich, dass die so Probleme machen diese mühsamen Kunden“

  • Thurgauo 24.10.2018 19:04
    Highlight Highlight Ja ne ist klar, den Verbrecher sieht er im Spiegel. Ist ja nicht so, dass es nur ein einziger Mord war. So viele werden jedes Jahr im eigenen Land umgebracht.
  • Verbascum 24.10.2018 18:50
    Highlight Highlight Interessant wäre es da zu erfahren, was sich hinter den Kulissen abgespielt hat. Welche Zuwendungen bekommt die Türkei/USA, damit sie den Mund halten? Kriegt Erdogan eine Finanzspritze? Gibts in Washington eine neue Waffen/Flugzeugbestellung? Geht bald der Ölpreis runter? etc...
  • Snowy 24.10.2018 18:44
    Highlight Highlight Also verabscheut sich der Prinz nun selber?
  • Garp 24.10.2018 17:52
    Highlight Highlight So ein Heuchler!
  • Ruffy 24.10.2018 17:49
    Highlight Highlight WORST COVERUP EVER!!!

Fall Khashoggi ist nicht abgehakt – Uno-Berichterstatterin untersucht Ermordung

Eine Uno-Berichterstatterin für Menschenrechte wird den Fall des in der Türkei getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi untersuchen. Das bestätigte das Uno-Hochkommissariat für Menschenrechte am Freitag in Genf.

Agnes Callamard sei unabhängig und habe die Untersuchung im Rahmen ihres Mandats aus eigenen Stücken angeschoben, sagte ein Sprecher. «Dies ist keine Uno-Untersuchung», sagte er. Callamard wolle kommende Woche zunächst in die Türkei reisen.

Callamard ist vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel