wechselnd bewölkt
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Fall Khashoggi

In Säure aufgelöst und in Kanalisation geschüttet – das geschah mit Khashoggis Leiche

In Säure aufgelöst und in Kanalisation geschüttet – das geschah mit Khashoggis Leiche

10.11.2018, 12:0010.11.2018, 14:10
epa07119167 A man holds a picture of Jamal Khashoggi during the demonstration in front of Saudi Arabian consulate in Istanbul, Turkey, 25 October 2018. Turkish President Erdogan addressed the parliame ...
Bild: EPA/EPA

Die Leiche des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi ist einem türkischen Medienbericht zufolge in Säure aufgelöst und in die Kanalisation geschüttet worden. Wie die regierungsnahe Zeitung «Sabah» am Samstag berichtete, wurden in Proben aus der Abwasserleitung der Residenz des saudiarabischen Konsuls in Istanbul Spuren von Säure gefunden.

Die türkischen Ermittler vermuteten daher, dass die verflüssigte Leiche über die Kanalisation entsorgt wurde.

Fall Khashoggi
AbonnierenAbonnieren

Der Kritiker des saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman war am 2. Oktober in das Istanbuler Konsulat Saudi-Arabiens gegangen, um ein Dokument für seine Heirat abzuholen. Khashoggi kam danach nicht mehr heraus und blieb verschwunden.

Unter internationalem Druck gab Saudi-Arabien nach wochenlangen Dementis die Tötung des 60-jährigen «Washington Post»-Kolumnisten zu. Bisher ist aber ungeklärt, was mit der Leiche Khashoggis geschah.

Ende Oktober hatte die Istanbuler Staatsanwaltschaft erklärt, Khashoggi sei unmittelbar nach Betreten des Konsulats erwürgt und seine Leiche dann zerstückelt und beseitigt worden. Der türkische Präsidentenberater Yasin Aktay hatte vergangene Woche gesagt, die zerstückelte Leiche sei mit Säure zersetzt worden, um alle Spuren zu verwischen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_stefan
10.11.2018 14:02registriert September 2015
Diese Agenten versuchten einen perfekten Mörd durchzuführen. Vergassen aber, dass dieser Mensch vermisst werden wird und sein Termin auf dem Konsulat anderen Leuten bekannt war.

Das schlimmste daran: Die ganze Welt schaut zu und vergisst die Geschichte nach paar Wochen, als wäre es ein SRF-Tatort gewesen. Hauptsache es können teure Waffen nach Saudi-Arabien verkauft werden ...
44119
Melden
Zum Kommentar
avatar
roger_dodger
10.11.2018 13:18registriert Februar 2016
Tja Amerika und EU, wo bleiben jetzt die Sanktionen? Wäre das Russen oder Syrer gewesen wäre das schon lange passiert.
36310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
10.11.2018 12:04registriert Juni 2016
Mit diesem "Verschwinden" erhöhen sich die Leiden der Angehörigen beträchtlich da man sich nicht mehr richtig Verabschieden kann.
24411
Melden
Zum Kommentar
20
Musk will Rechtsaussen-Republikaner DeSantis als US-Präsidenten

Der Besitzer des Nachrichtendienstes Twitter, Elon Musk, hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis im Fall einer Präsidentschaftskandidatur seine Hilfe in Aussicht gestellt. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob er den Republikaner bei der nächsten Wahl 2024 unterstützen wurde, antwortete Musk ganz knapp: «Ja.» Später fügte er hinzu: «Aber Twitter als Plattform muss fair zu allen sein.»

Zur Story