International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mehr als 35 Jahren – Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

11.12.17, 11:05


Nach mehr als 35 Jahren hat Saudi-Arabien das Verbot von Kinos aufgehoben. Die ersten Lichtspielhäuser sollten bereits im kommenden März geöffnet werden, teilte das saudische Ministerium für Kultur und Information am Montag mit.

«Das markiert einen Wendepunkt in der Entwicklung der Kulturwirtschaft im Königreich», erklärte Kulturminister Auwad al-Auwad. «Die Eröffnung von Kinos wird ein Katalysator für wirtschaftliches Wachstum und Diversifikation sein.» Das Kulturministerium in Riad geht davon aus, dass bis 2030 mehr als 300 Kinos mit rund 2000 Leinwänden eröffnet haben werden.

Damit unternimmt das islamisch-konservative Land einen weiteren Schritt in Richtung einer gesellschaftlichen Liberalisierung. Im September hatte König Salman bereits angeordnet, im nächsten Jahr das Fahrverbot für Frauen aufzuheben. Sie sollen ab Mitte 2018 ans Steuer dürfen. In der vergangenen Woche hatte zudem laut Medienberichten erstmals eine Sängerin ein öffentliches Konzert in Saudi-Arabien geben dürfen.

Die Vision 2030 verfolge das Ziel, die Ausgaben der saudischen Haushalte für kulturelle und Vergnügungsaktivitäten bis zu diesem Jahr auf sechs Prozent zu verdoppeln, heisst es. Im selben Zeitraum sollten mehr als 30'000 dauerhafte Jobs entstehen. Das Königreich solle ein globales Ziel für Wirtschaft und Tourismus werden.

Die Gesellschaft des Landes ist geprägt durch den Wahhabismus, eine extrem konservative und puritanische Lesart des Islam. Vielen wahhabitischen Geistlichen gilt jede Art der Vergnügung als verpönt, weil sie vom Glauben an Gott ablenke. In der jüngeren Generation des Landes war der Reformdruck zuletzt jedoch stark gewachsen. Mehr als 40 Prozent der Saudis sind jünger als 25 Jahre alt. (sda/dpa)

Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 11.12.2017 20:09
    Highlight Sieht man ja sowieso nichts unter der Burka durch.
    2 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.12.2017 11:44
    Highlight Ich gönne es den Menschen in SA. Dürfen auch die Frauen alleine ins Kino?
    31 2 Melden
    • bcZcity 11.12.2017 16:31
      Highlight Nur ins Autokino!
      4 1 Melden
  • Radesch 11.12.2017 11:36
    Highlight Die Saudis geben ja "richtig Gas" was die Liberalisierung der Gesellschaft betrifft. Der Sultan hat nicht zu viel Versprochen.

    Man muss aber dennoch aufpassen, dass man das nicht überstürzt, sonst hat man letzten Endes die eigene Bevölkerung gegen sich und es Entsteht eine noch radikalere Gegenbewegung.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt wo das hin führt. Kann man vielleicht in 20 Jahren Ferien in Arabien machen o.O?
    20 12 Melden
    • Saraina 11.12.2017 19:29
      Highlight Klar wird man in SA Ferien machen können. In eigens dafür eingerichteten Reservaten, wo die Einheimischen nicht hinkommen. Das klappt auch auf den Malediven ausgezeichnet. Auch die westlichen Arbeiter der Ölindustrie leben seit Jahrzehnten in eigenen Bezirken.

      Übrigens werden die Bürger in Saudi Arabien mehr Anstoss nehmen an des Königs Bündnis mit Trump und Netanyahu als an Kinos. Die Frage ist auch, welche Filme werden gezeigt?
      4 0 Melden
    • Gringoooo 11.12.2017 23:34
      Highlight Na 50 Shades of Grey wirds wohl kaum sein hehe
      1 0 Melden
    • Saraina 12.12.2017 19:12
      Highlight Falls du jemand bist, den die Menschenrechte interessieren, nicht nur das bunte Kinoplakat, könntest du diesen Artikel interessant finden

      http://www.dailymail.co.uk/news/article-5108651/American-mercenaries-torturing-Saudi-princes.html

      Bis jetzt wurde übrigens auch noch kein Regimekritiker aus der Haft entlassen... Totalitäres Regime verteilt für sein Image ein paar Zückerchen, würde ich sagen.
      2 0 Melden
    • Saraina 13.12.2017 12:06
      Highlight ...und falls du jetzt denkst "ach dieser Alwaleed und seine Brüder werden halt so konnservative sein, die man zurückhalten muss, um das Land zu modernisieren..." Weit gefehlt. Hier ein Interview mit ihm und seiner Frau:



      Das Paar war zu Prinz Williams Hochzeit eingeladen, sie trug im Ausland nicht mal Kopftuch und war die erste Frau des Königshauses, die das Autofahren für Frauen forderte und überhaupt öffentlich auftrat. Da fragt man sich schon, wieso es im Westen jetzt so still ist, und das Regime so gute Presse bekommt.

      1 0 Melden

Präsident ohne Plan – Erdogan ist zu weit gegangen

Der türkische Präsident Erdogan reagiert auf die US-Sanktionen mit Härte: Er spricht von «Krieg» - und verbietet jede Kritik an seinem Kurs. Doch die Währungskrise wird er auf diese Weise nur verschlimmern.

Unter dem «Global Magnitsky Act» haben die Vereinigten Staaten bislang Oligarchen aus Russland, Kriegsverbrecher aus dem Kongo oder Drogenbosse aus Nicaragua verfolgt.

Nun ist eingetreten, womit niemand gerechnet hat, als das Gesetz 2016 erlassen wurde: US-Präsident Donald Trump wendet den Magnitsky Act gegen einen Nato-Partner an, die Türkei. Seine Regierung hat im Streit über die Festnahme des amerikanischen Pastors Anfang August Strafmassnahmen gegen zwei türkische Minister erlassen. Am …

Artikel lesen