International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mehr als 35 Jahren – Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

11.12.17, 11:05


Nach mehr als 35 Jahren hat Saudi-Arabien das Verbot von Kinos aufgehoben. Die ersten Lichtspielhäuser sollten bereits im kommenden März geöffnet werden, teilte das saudische Ministerium für Kultur und Information am Montag mit.

«Das markiert einen Wendepunkt in der Entwicklung der Kulturwirtschaft im Königreich», erklärte Kulturminister Auwad al-Auwad. «Die Eröffnung von Kinos wird ein Katalysator für wirtschaftliches Wachstum und Diversifikation sein.» Das Kulturministerium in Riad geht davon aus, dass bis 2030 mehr als 300 Kinos mit rund 2000 Leinwänden eröffnet haben werden.

Damit unternimmt das islamisch-konservative Land einen weiteren Schritt in Richtung einer gesellschaftlichen Liberalisierung. Im September hatte König Salman bereits angeordnet, im nächsten Jahr das Fahrverbot für Frauen aufzuheben. Sie sollen ab Mitte 2018 ans Steuer dürfen. In der vergangenen Woche hatte zudem laut Medienberichten erstmals eine Sängerin ein öffentliches Konzert in Saudi-Arabien geben dürfen.

Die Vision 2030 verfolge das Ziel, die Ausgaben der saudischen Haushalte für kulturelle und Vergnügungsaktivitäten bis zu diesem Jahr auf sechs Prozent zu verdoppeln, heisst es. Im selben Zeitraum sollten mehr als 30'000 dauerhafte Jobs entstehen. Das Königreich solle ein globales Ziel für Wirtschaft und Tourismus werden.

Die Gesellschaft des Landes ist geprägt durch den Wahhabismus, eine extrem konservative und puritanische Lesart des Islam. Vielen wahhabitischen Geistlichen gilt jede Art der Vergnügung als verpönt, weil sie vom Glauben an Gott ablenke. In der jüngeren Generation des Landes war der Reformdruck zuletzt jedoch stark gewachsen. Mehr als 40 Prozent der Saudis sind jünger als 25 Jahre alt. (sda/dpa)

Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 11.12.2017 20:09
    Highlight Sieht man ja sowieso nichts unter der Burka durch.
    2 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.12.2017 11:44
    Highlight Ich gönne es den Menschen in SA. Dürfen auch die Frauen alleine ins Kino?
    31 2 Melden
    • bcZcity 11.12.2017 16:31
      Highlight Nur ins Autokino!
      4 1 Melden
  • Radesch 11.12.2017 11:36
    Highlight Die Saudis geben ja "richtig Gas" was die Liberalisierung der Gesellschaft betrifft. Der Sultan hat nicht zu viel Versprochen.

    Man muss aber dennoch aufpassen, dass man das nicht überstürzt, sonst hat man letzten Endes die eigene Bevölkerung gegen sich und es Entsteht eine noch radikalere Gegenbewegung.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt wo das hin führt. Kann man vielleicht in 20 Jahren Ferien in Arabien machen o.O?
    20 12 Melden
    • Saraina 11.12.2017 19:29
      Highlight Klar wird man in SA Ferien machen können. In eigens dafür eingerichteten Reservaten, wo die Einheimischen nicht hinkommen. Das klappt auch auf den Malediven ausgezeichnet. Auch die westlichen Arbeiter der Ölindustrie leben seit Jahrzehnten in eigenen Bezirken.

      Übrigens werden die Bürger in Saudi Arabien mehr Anstoss nehmen an des Königs Bündnis mit Trump und Netanyahu als an Kinos. Die Frage ist auch, welche Filme werden gezeigt?
      4 0 Melden
    • Gringoooo 11.12.2017 23:34
      Highlight Na 50 Shades of Grey wirds wohl kaum sein hehe
      1 0 Melden
    • Saraina 12.12.2017 19:12
      Highlight Falls du jemand bist, den die Menschenrechte interessieren, nicht nur das bunte Kinoplakat, könntest du diesen Artikel interessant finden

      http://www.dailymail.co.uk/news/article-5108651/American-mercenaries-torturing-Saudi-princes.html

      Bis jetzt wurde übrigens auch noch kein Regimekritiker aus der Haft entlassen... Totalitäres Regime verteilt für sein Image ein paar Zückerchen, würde ich sagen.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Der Fall Khashoggi – wie es nach dem Mord am saudischen Journalisten jetzt weitergeht

Im Fall des verschwundenen Journalisten Khashoggi erhöht sich der Druck auf Saudi-Arabien. Mehrere Länder – darunter die USA – fordern Erklärungen von dem Königreich.

Jüngste Berichte deuten daraufhin, dass Saudi-Arabien den unerwünschten Kritiker Jamal Khashoggi töten liess. Er betrat am zweiten Oktober das saudische Konsulat in Istanbul und ist seither spurlos verschwunden.

In der Nacht war ein höchst brisanter Bericht der «Washington Post» erschienen, der den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten schien. Demnach sollen türkische Behörden Ton- und Videoaufnahmen haben, die belegen, dass Khashoggi erst verhört, dann gefoltert und …

Artikel lesen