International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rassismus-Kontroverse um Liam Neeson hat Folgen



This image released by ABC shows Irish actor Liam Neeson, left, with co-host Robin Roberts on

Schauspieler Liam Neeson in der «Good Morning America»-Show mit Host Robin Roberts. Bild: AP/American Broadcasting Companies, Inc.

Kein Roter-Teppich-Empfang für Liam Neeson nach Rassismus-Kontroverse: Kurz vor der Premiere des neuen Neeson-Films «Cold Pursuit» am Dienstagabend (Ortszeit) in New York ist der geplante Empfang für das Filmteam auf dem roten Teppich abgesagt worden, wie US-Medien berichteten.

Gewöhnlich gibt es dabei Gelegenheit für Presse und Schaulustige, Fotos und Interviews zu machen. Der Action-Film werde in dem Kino am New Yorker Lincoln Square aber gezeigt, hiess es.

Der britisch-amerikanische Schauspieler war am Montag durch ein Interview der Zeitung «The Independent» in die Schlagzeilen geraten. Darin offenbarte er früher gehegte Rachegelüste, nachdem eine ihm nahestehende Frau erzählt habe, sie sei von einem Schwarzen vergewaltigt worden.

Am Dienstag wies Neeson die Vorwürfe zurück, er habe rassistisches Verhalten gezeigt, als er vor fast 40 Jahren Rache für eine Freundin nehmen wollte. «Ich bin kein Rassist», sagte Neeson («Schindlers Liste») im US-Frühstücksfernsehen «Good Morning America» des Senders ABC. Er habe sich damals Hilfe gesucht, habe mit einem katholischen Priester gesprochen, so Neeson nun im ABC-Interview. Über sein Verhalten sagte er: «Es schockte mich und es verletzte mich.»

Hier spricht Neeson:

Manche Nutzer der sozialen Netzwerke hatten Neeson Rassismus vorgeworfen, andere verwiesen darauf, dass er sich für sein früheres Verhalten bereits in dem ursprünglichen Interview entschuldigt habe. (sda/dpa)

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

abspielen

Video: lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock_Holmes 06.02.2019 13:17
    Highlight Highlight Sich mit seinen schwierigen Seiten auseinander zu setzen, ist herausfordernd. Bis zur inneren Freiheit ist es oftmals ein langer, steiniger Weg.
    Ihn zu beschreiten erfordert Mut und Gnade, indem Sinne, dass einem zur rechten Zeit die richtigen Menschen und Umstände begegnen, welche begleiten und helfen können.
    Darüber zu sprechen, macht verletzlich und angreifbar – hilft aber anderen Menschen, welche ähnliches erleben.
    Dafür gebührt Liam Neeson Respekt.
  • clint 06.02.2019 11:36
    Highlight Highlight Vergewaltigung, Rassismus, Rache.... Am Ende des Tages einfach sehr schlechte und geschmacklose Publicity für einen Film. Wer hat ihn bloss beraten, dass er diese Geschichte hervorgeholt hat??
  • Eh Doch 06.02.2019 10:59
    Highlight Highlight Das darf man ja wohl noch sagen dürfen!
    • EhrenBratan. Hääää! 06.02.2019 12:15
      Highlight Highlight Nein. Leider nicht. Heute muss mann lügen, um nicht sofort nen Shitstorm zu generieren.
  • Gubbe 06.02.2019 10:00
    Highlight Highlight Ich möchte den 'Schwarzen Mann' sehen, dem sein geliebtes Grosskind von einem Weissen getötet wird, und er nicht einen allgemeinen Hass auf Weisse aufbauen würde. Auch wenn nun etliche aufschreien, es gibt nicht nur sanftmütige Menschen, es gibt auch Rachsüchtige. Übrigens bei allen LGBTIQ usw. Geschlechtern.
    • Dageka 06.02.2019 12:19
      Highlight Highlight Natürlich gibt es auch Rachsüchtige. Jedoch sollten die ihre Rache auf die Person lenken, die sie verdient haben. Ich weiss nicht, was alle anderen unbeteiligten Schwarze bzw. Weisse Menschen damit zu tun haben und wieso man so etwas rechtfertigen sollte..
    • Gubbe 06.02.2019 15:40
      Highlight Highlight Dageka: Martin Luther King und die Krawalle danach. 1 Toter, massenhaft Ausschreitungen gegen Weisse ? Er war ein geliebter schwarzer Vordenker und wurde von 1 Weissen erschossen. Wie gesagt, es gibt Rache.
    • Dageka 06.02.2019 17:52
      Highlight Highlight Sollte die eine weisse Person darunter leiden? Ansichtssache. Sollten alle anderen Weissen darunter leiden? Definitiv nicht! Ich sehe immer noch nicht ein, was du mit deiner Rechtfertigung zu bezwecken versuchst...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Delta1213 06.02.2019 09:27
    Highlight Highlight Wenn eine Geschichte einer Vergewaltigung und deren Verarbeitung zur Rassismusdebatte wird, nur weil offenbar ein Afroamerikaner beteiligt war, dann stimmt doch etwas mit unserer Gesellschaft und den Medien nicht. Ich für meinen Teil sehe da gar keinen Fehler bei Neeson.
    • Alex_Steiner 06.02.2019 14:13
      Highlight Highlight Du findest es also richtig, wenn ein Schwarzer eine Frau vergewaltigt... irgendeinen Schwarzen umzubringen? Ok...
  • Chili5000 06.02.2019 09:15
    Highlight Highlight Was, er hat sich bereits entschuldigt im selben interview? Im Jahr 2019 interessiert das niemanden! Was, es war vor 40 Jahren? Im Jahr 2019 interessiert das niemanden! Holt die Guillotine hervor!
  • Asmodeus 06.02.2019 09:02
    Highlight Highlight Und wo genau sind jetzt die Folgen? Klingt eher nach "Keine Lust den Mediendeppen vor dem Film dieselben Fragen wie immer zu beantworten."



    Was die Rassismusvorwürfe anbelangt.

    Er gibt zu, dass er damals Rassist war. Das ist menschlich. Leider.
    Ich war vor 20 Jahren auch ein Rassist. Aber ich bin älter und klüger geworden.


    Mir macht eher Sorgen, dass er soviel Hass in sich tragen konnte um Nächtelang durch die Strassen zu laufen um jemanden umzubringen. Das klingt dann doch eher ein wenig psychotisch.
  • KarlWeber 06.02.2019 08:59
    Highlight Highlight Vor 40ig(!) jahren im Affekt etwas unkluges gesagt. Jetzt steht er am Pranger.
    Da kommt einem doch das k.....
  • Militia 06.02.2019 08:15
    Highlight Highlight Der Nordire hat den US-Slang nach so vielen Jahren natürlich im Griff: "Es schockte mich und es verletzte mich." Dann natürlich noch öffentlich entschuldigen und "I hope this can help me to become a better person." anfügen und alles ist wieder gut. Elende Heuchler.
    • Normi 06.02.2019 12:05
      Highlight Highlight Wer? Anonyme Kommentar Schreiberlinge?
    • Militia 06.02.2019 13:01
      Highlight Highlight So wie du?
    • Normi 06.02.2019 13:48
      Highlight Highlight Genau 👍🤣😂😂

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Auf YouTube macht sich ein Video zweier Schweizerinnen gerade daran, viral zu gehen. Obwohl der YouTube-Kanal «Katrin von Niederhäusen» anfangs Woche noch keine 100 Abonnenten hatte, wird das Video von zehntausenden Usern angeklickt. Alleine in den letzten 24 Stunden wurde der Clip fast 40'000 Mal angeschaut, die 100'000er-Marke scheint nur noch eine Formsache zu sein.

Verwunderlich ist das nicht, denn das Video zeigt eine wundervolle Hommage an Homer Simpson, die mit viel Liebe zum Detail …

Artikel lesen
Link zum Artikel