International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühere «Emergency Room»-Schauspielerin von Polizisten erschossen

31.08.18, 22:29 01.09.18, 09:09


Die frühere TV-Schauspielerin Vanessa Marquez, die in der Serie «Emergency Room – Die Notaufnahme» mitspielte, ist bei einem Polizeieinsatz in Kalifornien tödlich verletzt worden.

Wie das Sheriffbüro von Los Angeles am Freitag bekannt gab, kam die 49-Jährige am Donnerstag bei einem Vorfall in South Pasadena ums Leben. Der «Los Angeles Times» zufolge hatte der Vermieter der Schauspielerin die Polizei gerufen, um den Gesundheitszustand von Marquez zu prüfen. Sie habe einen Krampfanfall erlitten, teilte der Polizist Joe Mendoza der Zeitung mit.

Während eines 90-minütigen Gesprächs mit Beamten und Betreuern sei Marquez «unkooperativ» gewesen, habe Hilfe abgelehnt und schliesslich einen Gegenstand, der wie eine Waffe aussah, ergriffen und damit auf die Beamten gezielt. Mendoza zufolge gaben die Polizisten daraufhin Schüsse ab. Die vermeintliche Waffe entpuppte sich später als Spielzeugpistole. Der Vorfall werde untersucht, hiess es.

In der Rolle der Krankenschwester Wendy Goldman war Marquez von 1994 bis 1997 in der beliebten Krankenhaus-Serie zu sehen. (sda/dpa)

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

Video: srf

OMG! So sieht der Ferienstau in Peking aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 01.09.2018 14:05
    Highlight Na ja, möglicherweise hatte sie ein Alkohol/Drogenproblem, dann kommt es manchmal zu Krampfanfällen. Auf jeden Fall ist es nicht geschickt, wenn jemand schon in einem schwierigen Zustand ist, dass zu viele Menschen anwesend sind und allenfalls Druck machen. Das ist immer kontraproduktiv.
    0 0 Melden
  • Ms. Song 01.09.2018 09:44
    Highlight Ruft man in so einem Fall nicht eher einen Krankenwagen und entsprechend geschultes Fachpersonal? Die Frau scheint sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden zu haben. Vielleicht litt sie unter einer Psychose oder war auf Medikament o.ä.. Klar, ist sie dann unkooperativ.

    36 17 Melden
    • Gähn 01.09.2018 14:31
      Highlight Amerika hat nicht dieses Bewusstsein, mit psychisch kranken umzugehen.
      Es gibt psychisch kranke, die gezielt kriminell werden, weil sie im Gefängnis zumindest ihre benötigten Medikamente bekommen. Alles weil das Gesundheitssystem nicht so wie bei uns funktioniert. 😢
      0 0 Melden
  • Jokaero 01.09.2018 09:05
    Highlight Bei diesem Fall fehlen eindeutig noch ein paar Infos. Da lohnt es sich IMO nicht ne Position einzunehmen und wild drauflos zu spekulieren.
    16 0 Melden
  • James McNew 01.09.2018 00:03
    Highlight Wenn wir schon bei Ferndiagnosen sind: Suicide by Cop? Nach psychisch auf der Höhe klingt das alles nicht...
    143 7 Melden
  • BigE 31.08.2018 23:16
    Highlight Sehr tragisch. Aber nicht mal ohne Stress ist es einfach, eine echte von einer Spielzeugwaffe zu unterscheiden. Miss das dann innert Sekundenbruchteilen geschehen, muss der Polizist von einer echten Waffe ausgehen. Ansonsten ist er ev tot, bevor er seinen Irrtum bemerkt.
    180 60 Melden
    • MSpeaker 31.08.2018 23:53
      Highlight Wenn Sie wirklich eine Spielzeugpistole gezogen hat, wollte Sie vermutlich erschossen werden, oder zumindest war es ihre eigene Schuld.

      Es sollte jedem klar sein, das man erschossen werden kann, wenn man in einer angespannten Situation mit Polizisten eine Waffe zieht. Das kann in jedem Land tötlich enden.
      123 48 Melden
    • speaker33 01.09.2018 00:24
      Highlight @ Radiochopf, den Gegenstand hat sie erst später ergriffen. Lesen hilft.
      11 2 Melden
    • Lienat 01.09.2018 06:18
      Highlight @Radiochopf: Nur damit ich das richtig verstehe. Falls Du mal ein längeres Gespräch mit der Polizei hast, erwartest Du, dass sie Dich zunächst nach Waffen untersuchen, weil sie sich ansonsten unprofessionell verhält?
      66 20 Melden
    • BigE 01.09.2018 07:26
      Highlight @Radiochopf: weisst du, wo und wie das Gespräch stattgefunden hat? Kann ja bei ihr zu Hause am Küchentisch gewesen sein. Weisst du, wo die Waffe lag? Vielleicht stand sie auf, um einen Kaffee zu holen und griff dabei in eine Schublade mit der Spielzeugwaffe.
      Und gerade in den USA ist es durchaus möglich, dass ein Kind/Jugendlicher eine scharfe Waffe in Händen hält......
      34 9 Melden

Hollywood trauert um Burt Reynolds – der Schauspieler stirbt im Alter von 82 Jahren

Vom Footballspieler zum Sexsymbol in Hollywood: Burt Reynolds war eines der Aushängeschilder der US-Filmbranche. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.

Hollywoodstar Burt Reynolds ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das berichteten mehrere US-Medien am Donnerstag übereinstimmend, darunter der Sender CNN und das Magazin «Hollywood Reporter».

In der Westernserie «Rauchende Colts» war Reynolds in den 60er Jahren lange als Hufschmied Quint Asper zu sehen. Vor allem in den 70er und 80er Jahren galt Reynolds in Hollywood als Kassenmagnet.

Thriller wie «Beim Sterben ist jeder der Erste» und «Ein ausgekochtes Schlitzohr» wurden zu Hits. Einen Oscar …

Artikel lesen