International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigungsvorwurf – Deutsche Schauspielerin verklagt Ex-Filmmogul Weinstein

22.08.18, 07:54 22.08.18, 08:10


Eine deutsche Schauspielerin hat in Kalifornien Klage gegen den einstigen US-Filmmogul Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe eingereicht. Die Klägerin werde unter dem Pseudonym Emma Loman geführt, teilte ihr New Yorker Anwalt John G. Balestriere am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Laut der Klageschrift arbeitet die in Deutschland lebende Frau seit 2004 als Model, Schauspielerin und Produzentin.

FILE - In this July 9, 2018, file photo, Harvey Weinstein attends his arraignment in court in New York. Weinstein is locked in a messy battle with insurance companies over his steadily mounting legal bills. The insurance giant Chubb and other carriers that wrote liability policies for Weinstein and his film company are arguing in court that they shouldn't have to pay for his defense against allegations of rape and sexual harassment. (Jefferson Siegel/The Daily News via AP, Pool, File)

Ex-Filmmogul Harvey Weinstein wird von dutzenden Frauen sexuelle Gewalt vorgeworfen. Bild: AP/Pool The Daily News

In der am Montag bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereichten Zivilklage wirft die Deutsche dem früheren Produzenten unter anderem vor, er habe sie 2006 bei den Filmfestspielen in Cannes in seiner Hotelsuite vergewaltigt. Ihre Anwälte machen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Verstösse gegen US-Gesetze gegen Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung geltend. Sie fordern Schadenersatz.

Weinsteins Anwältin Phyllis Kupferstein wies die Vorwürfe als «unwahr» zurück. Zudem seien sie bereits verjährt, hiess es in einer Stellungnahme, die der DPA vorliegt. Man werde sofort Schritte unternehmen, um die Klage abzuweisen.

Die Vorwürfe der Deutschen reihen sich in eine ganze Serie ein, die Dutzende Frauen gegen Weinstein erhoben haben. Der 66-Jährige ist mittlerweile wegen sechs Sexualdelikten angeklagt, die er aber bestreitet. Weinstein befindet sich gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freiem Fuss. (sda/dpa)

Der tiefe Fall des Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Hollywoods schmutziges Geheimnis

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Livia Peperoncini 22.08.2018 18:17
    Highlight Im nächsten Leben werde ich Anwältin. Die Besetzungs-couch wird es immer geben und die naiven und dummen Menschen werden nie aussterben. Jetzt warte ich bis eine Akteurin von "Der Bachelor" TV3 wegen Sexismus einklagt.
    2 3 Melden
    • who cares? 23.08.2018 11:13
      Highlight Seinen Vergewaltiger anzuklagen ist also dumm und naiv?
      2 2 Melden
  • Waedliman 22.08.2018 10:32
    Highlight Dieser Weinstein ist ein sehr unattraktiver Mann. Aber er hat Geld, Macht und Einfluss. Warum lasse ich mich auf eine Situation mit ihm ein, in der er mich belästigen kann? Wieso gehe ich nicht sofort gegen ihn vor, sondern warte damit, bis ich auf den Zug aufspringen kann? Wieso muss ich jetzt mit Pseudonym eine Klage führen? Wieso glaubt nun jeder, dass ich das lediglich mache, damit ich in die Presse komme? Weil es genau danach aussieht, als verfolge ich diese Absicht. Schade, dass ein eigentlich wichtiges Thema derart unglaubwürdig wird.
    16 6 Melden
    • Saraina 22.08.2018 16:43
      Highlight Die Antwort auf deine Fragen: weil Weinstein Geld, Macht und Einfluss hat. Er kann deine Karriere ruinieren, indem er dafür sorgt, dass dich keiner mehr anstellt, er kann aus dem Portokässeli Leute bezahlen, die dich einschüchtern, dir vielleicht auch wirklich weh tun, er kann sich die besten Anwälte leisten.

      Wenn ich in die Presse kommen möchte mit einer Vergewaltigungsklage, würde ich das jedenfalls nicht unter einem Pseudonym machen.. 🙄
      2 4 Melden
    • who cares? 22.08.2018 18:28
      Highlight Warum man es dazumals nicht angezeigt hat? Weil genau diese Fragen von der Polizei gestellt werden:
      "Wolltest du es nicht? (du Flittchen)"
      "Warum bist du überhaupt alleine mit ihm in einem Raum? (wir wissen ja, dass Männer Raubtiere sind, die über dich herfallen boys will be boys)"
      "Hast du nicht nur alles erfunden? (willst ja nur den Fame und das Geld)"

      Viele Missbrauchsopfer verdrängen die Tat auch aus Selbstschutz und Scham.
      1 3 Melden
    • Pogon 22.08.2018 18:36
      Highlight Die Benutzung des Pseudonyms zeigt doch gerade, dass es nicht um Publicity geht...
      4 4 Melden
    • who cares? 23.08.2018 11:20
      Highlight @Saraina: so ist es. Entweder man verdrängt die Vergewaltigung und versucht so gut wir möglich weiterzumachen oder man wird von einem Heer von Weinstein-Anwälten jahrelang fertiggemacht durch die Hölle geschickt. Danach ist man ein psychisches Wrack und pleite.
      Sehr naiv zu glauben, dass man da einfach durchkommt. Die #metoo-Bewegung gibt Mut, die Missbräuche zu Tage zu bringen. Sie vermittelt das Signal, hey du bist nicht alleine und vielleicht glaubt dir tatsächlich mal jemand. Wie anständige Männer das bekämpfen können, ist mir schleierhaft.
      1 3 Melden
    • Waedliman 23.08.2018 11:22
      Highlight Seit es Hollywood gibt, nutzen Menschen die Besetzungscouch als Chance für ihre Karriere. Marilyn Monroe, Joan Crawford - die Liste ist lang. Noch mal - ich verabscheue Gewalt gegen jeden Menschen, aber niemand muss mir sagen, dass ihm die Mechanismen in Hollywood fremd sind.
      3 2 Melden

Popularität von italienischer Regierung auf Rekordhoch, Lega legt am meisten zu

Zweienhalb Monate nach ihrem Amtsantritt ist die Popularität der Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien auf ein Rekordhoch von 62 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Umfrage der römischen Tageszeitung «La Repubblica». Im Juni lag sie noch bei 57 Prozent.

Der parteiunabhängige Premier Giuseppe Conte geniesst gemäss der am Samstag veröffentlichten Umfrage die Zustimmung von 61 Prozent der Italiener. Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini ist bei 60 Prozent der Wähler beliebt, …

Artikel lesen