International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

What else? Mister George «Cool» Clooney enerviert in Berlin



Da platzt gar dem stets ausgeglichen und cool wirkenden George Clooney der Kragen: An einer Medienkonferenz anlässlich der Vorstellung seines Films «Hail, Caesar!» beim Berliner Filmfestival brachte eine Journalistenfrage den 54-Jährigen Hollywoodstar aus der Fassung. Und das sieht dann so aus:

Actor George Clooney arrives for a news conference to promote the movie 'Hail, Caesar!' at the 66th Berlinale International Film Festival in Berlin, Germany February 11, 2016.      REUTERS/Stefanie Loos

Noch ist der Bär nicht losgelassen – George Clooney nimmt Platz vor den Journalisten am Rande der Berlinale.
Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

«Welchen Beitrag – nebst dem Drehen von Filmen – leisten Sie gegen die menschliche Katastrophe der Flüchtlingskrise in Europa?», fragt eine Reporterin und wird noch beim Sprechen von Clooney unterbrochen.

Actor George Clooney attends a news conference to promote the movie 'Hail, Caesar!' at the 66th Berlinale International Film Festival in Berlin, Germany February 11, 2016.      REUTERS/Stefanie Loos

«Ich arbeite an vielen Sachen, war schon an sehr gefährlichen Orten und habe jedes Interesse an dem Thema. Morgen treffe ich Angela Merkel und Flüchtlinge», antwortet Clooney etwas abgelöscht.
Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

Actor George Clooney attends a news conference to promote the movie 'Hail, Caesar!' at the 66th Berlinale International Film Festival in Berlin, Germany February 11, 2016.      REUTERS/Stefanie Loos

«Doch was genau haben Sie für die Flüchtlinge getan?», will er von der Journalistin wissen.
Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 11:  Actor George Clooney attends the 'Hail, Caesar!' press conference during the 66th Berlinale International Film Festival Berlin at Grand Hyatt Hotel on February 11, 2016 in Berlin, Germany.  (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)

Denn er sei verwirrt, fährt Clooney fort: Er beschäftige sich die ganze Zeit mit solchen Dingen und dann komme jemand, und stelle eine solch eigenartige Frage.
Bild: Getty Images Europe

epa05154501 US actor George Clooney attends a press conference for 'Hail, Caesar' at the 66th annual Berlin International Film Festival, in Berlin, Germany, 11 February 2016. The movie is presented in the Out of Competition program at the 'Berlinale' that runs from 11 to 21 February.  EPA/JENS KALAENE

«Es ist okay. Tu Dir keinen Zwang an», beendet er die Ausführungen.
Bild: EPA/DPA

Hier geht's zum Video. (kad)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wat? 12.02.2016 11:12
    Highlight Highlight .
    User Image
  • Marco Rohr 12.02.2016 08:03
    Highlight Highlight Die Journalistin wirkt sehr unsicher, kommt nicht zum Punkt und dann noch das miserable Englisch - wieso dürfen solche Leute im Plenum überhaupt Fragen stellen?
  • Sheez Gagoo 12.02.2016 03:41
    Highlight Highlight Lieber George,

    Warum tust du nichts gegen den Welthunger? Oder gegen die wachsende Ungleichheit? Oder die vom aussterben bedrohte Suppenschildkröte?
    Warum hast du noch kein Mittel gegen Aids gefunden? ??
    Der Bono ist da ganz anders. ..
    • Taeb Neged 12.02.2016 09:17
      Highlight Highlight Diese Fragen gehen doch alle etwas an. Besonders die reiche Bevölkerung. Ja und auch Journalisten.

So schonungslos analysieren die Cartoonisten den G20-Gipfel

Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist zu Ende. Das Treffen der wichtigsten Staatschefs der Welt fand inmitten zahlreicher Spannungen statt. So konnten sich die Teilnehmer auch nur auf einen Minimalkompromiss einigen. Bei den Themen Migration, Umweltschutz und Welthandel bestehen weiterhin grosse Differenzen.

Wenn sich die Mächtigsten der Welt an einem Ort treffen, so sind auch die Cartoonisten nicht weit. Auch dieses Mal legen sie den Finger auf die wunden Punkte und analysieren schonungslos. Eine …

Artikel lesen
Link to Article