International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Saturday, May 26, 2007 file photo, actor Kenny Baker, who portrayed the R2-D2 in the first Star Wars movie, signs autographs at Star Wars Celebration IV, billed as the world's biggest Star Wars party, marking the 30th anniversary of the release of the first film in the Star Wars saga, at the Los Angeles Convention Center. Baker, 83, has died Saturday, Aug. 13, 2016. His niece, Abigail Shield, said he was found dead by a nephew on Saturday at his home in northwest England after a long illness. (AP Photo/Reed Saxon, File)

Bild: Reed Saxon/AP/KEYSTONE

Er war der liebenswürdigste Roboter der Filmgeschichte: R2D2-Darsteller Kenny Baker ist tot

Der britische Schauspieler Kenny Baker ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Er spielte den kleinen Roboter R2D2 in den «Star Wars»-Filmen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Baker starb laut «Guardian» nach langer Krankheit. Seine Nichte Abigail Shields sagte der Zeitung: «Er hatte ein langes und erfülltes Leben. Er hat viele Menschen glücklich gemacht, wir feiern, dass er auf der ganzen Welt geliebt wurde». Bekannt wurde Baker durch seine Rolle in den ersten sechs Star Wars-Filmen: Der nur 1,12 Meter große Baker steckte während der Dreharbeiten in dem zylinderförmigen Droiden R2D2 und bediente den Roboter von innen. 

Star Wars: Früher und Heute

Film, Serien, Netflix und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 15.08.2016 03:02
    Highlight Highlight Wow er war in dem Roboter drin... Schlussendlich hätte daa jeder machen können, hauptsache man ist klein genug um da hinein zu kommen...
  • Nameless Hero 13.08.2016 21:22
    Highlight Highlight biep in peace :(
  • Greta Schloch 13.08.2016 20:29
    Highlight Highlight Liebenswürdig? Warum musste dann sein gesamter Dialog gebeept werden? Angeblich mochten sich er und der C3PO Darsteller überhaupt nicht leiden. Weil der C3PO nicht so gut mit Leuten konnte und auch nicht gerne an Conventions ging.
  • Micha Moser 13.08.2016 20:24
    Highlight Highlight Kommt Kitschig rüber, aber wir sassen gerade auf dem Balkon zusammen und redeten über Star Wars und die älteren Schauspieler wie Han Solo. Da kam diese Nachricht leicht schockierend herein.

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

James Bond hatte in seiner langen Filmkarriere schon einige spektakuläre Autos gefahren, die mit allerlei technischem Schnickschnack ausgestattet waren. Doch nun wird es an der Zeit, an die Umwelt zu denken, so scheint es. Ab dem kommenden «James Bond»-Film wird der Dienstwagen von 007 nur noch elektrisch über die Strasse heizen – oder vielmehr schnurren.

Wer jetzt allerdings denkt, Bond fahre demnächst mit einem Tesla herum, liegt falsch. Der britische Agent bleibt seiner Hausmarke Aston Martin …

Artikel lesen
Link zum Artikel