International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scarlett Johansson soll Trans-Mann spielen – und erntet einen Haufen Kritik

06.07.18, 14:36 06.07.18, 15:16


Im Film «Rub & Tug» soll Scarlett Johansson ab kommendem Jahr einen Transgender-Gangster im Rotlicht-Milieu spielen. Dafür wird sie nun von Trans-Schauspielerinnen kritisiert. Der Vorwurf: Immer wieder würden Transgender-Rollen von Schauspielern besetzt, die nicht trans sind. Auf die Kritik reagiert die Schauspielerin leider ziemlich unelegant.

Dante «Tex» Gill, den Johansson spielen soll, war ein aussergewöhnlicher Gangster. In den Siebziger- und Achtzigerjahren Jahren betrieb Gill im amerikanischen Pittsburgh eine Reihe an Massagestudios – samt illegaler Prostitution. Das Ungewöhnliche an dieser Kriminalgeschichte: Gill war ein Transgender und wurde nicht als Dante, sondern als Lois Jean geboren.

Dante «Tex» Gill im Jahr 1985

bild: pittsburgh post-gazette

Sein Leben soll nun vom Regisseur Rupert Sanders verfilmt werden. Gecastet wurde für die Hauptrolle jedoch eben kein Transgender-Schauspieler, sondern Scarlett Johansson. Sanders und Johansson arbeiteten bereits für den Film «Ghost in the Shell» zusammen.

Warum kein Trans-Mann in der Rolle?

Vor allem Transgender-Schauspielerinnen kritisieren Johansson nun als Fehlbesetzung für die Rolle. Die Schauspielerin Trace Lysette schrieb bei Twitter:

«Ihr könnt also weiterhin euer Spiel mit uns treiben, wir aber nicht mit euch? Hollywood ist so im Arsch... Ich wäre nicht so verärgert, wenn ich in der gleichen Position wie Jennifer Lawrence und Scarlett für Cis-Rollen wäre, aber wir wissen, dass das nicht der Fall ist.» 

Trace Lysette

Das bedeutet «Cis»:

Cis, oder Cis-Gender, ist das Gegenteil von Trans. Der Begriff bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.

Johansson liess über einen Sprecher einen Kommentar veröffentlichen. Der macht es leider nicht besser:

«Sag ihnen, dass sie sich an die Sprecher von Jeffrey Tambor, Jared Leto und Felicity Huffmann wenden können.»

Tambor spielt Maura Pfefferman in der Serie Transparent, Leto spielte Rayon im Film Dallas Buyers Club (und bekam den Oscar dafür) und Huffman spielte Bree in Transamerica. Aber was hilft es, auf andere zu zeigen, um sich damit zu rechtfertigen?

Auch Schauspielerin Jamie Clayton kritisierte das Ungleichgewicht

«Absolut inakzeptabel»

In der Kritik an der Besetzung der Rolle durch Scarlett Johansson geht es nicht um ihr Schauspieltalent. Es geht vielmehr um Gleichberechtigung. Cis-Schauspieler hätten keine Probleme, Rollen zu bekommen und würden sogar für Transgender-Rollen gebucht. Trans-Männer und -Frauen würden hingegen stets nur für die wenigen Transgender-Rollen angefragt. 

Den Schauspielerinnen stimmen auch andere aus der Filmbranche zu. So etwa die Macherin der Serie «Transparent», Jill Soloway. Die Transgender-Hauptrolle der Serie wurde von einem Cis-Mann gespielt. Eine Besetzung, die Soloway heute selber kritisch sieht. Sie sagte TV Insider:

«Ich würde unmissverständlich sagen, dass es absolut inakzeptabel ist, die Rolle einer Trans-Frau mit einem Cis-Mann zu besetzen. Niemals. Ich weiß, das klingt ironisch aus meinem Mund, aber an diesem Punkt würde ich das als absolut hinwerfen.»

Jill Soloway. tv insider

(fh)

So laufen geschlechtsangleichende Operationen bei uns ab

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 07.07.2018 00:55
    Highlight Und wenn man eine echte Transe nimmt ist sie/er zu hübsch, zu dünn, zu weiss, zu wenig gehandicapt, etc. Diese "Aktivisten" sind eh nie zufrieden also scheiss drauf.
    4 1 Melden
    • estelle_pink 07.07.2018 11:53
      Highlight kleiner Hinweis: Transe sagt man nicht.

      Beim rest gebe ich dir recht, könnteso sein...
      0 0 Melden
  • Hptm B. Junge 06.07.2018 19:40
    Highlight Die Menschheit wird nicht zugrunde gehen wegen des Klimas, Umwelt oder einem Atomkrieg.

    Die Menschheit wird dank des PC Virus untergehen der grassiert.

    Wenn die Vernünftigen nicht bald ein Heilmittel finden.
    4 7 Melden
  • Siebenstein 06.07.2018 16:44
    Highlight Dass es daran liegen soll halte ich eh für eine steile These, wäre nur einer dieser Transgender-Schauspieler gleich oder höher talentiert würde dieser die Rolle sicher bekommen.
    27 3 Melden
  • SJ_California 06.07.2018 16:44
    Highlight Who cares?!?
    20 3 Melden
  • Gähn 06.07.2018 15:58
    Highlight Was für Blödsinn.
    Ich habe absolut nichts gegen Trans-Menschen. Ich empfinde die paar wenigen, die ich kenne eigentlich als Bereicherung und interessante Diskussionspartner.
    Aber diese Debatte ist doch einfach vollkommen sinnlos. Wenn man schon unbedingt jemanden kritisieren muss, dann allerhöchstens denjenigen der für die Besetzung verantwortlich ist. Obwohl auch das totaler Blödsinn ist.
    22 0 Melden
  • DerSimu 06.07.2018 15:10
    Highlight Trace wie? Noch nie gehlrt. Scarlettjohansson hingegen schon. Liegt vielleicht eher daran 😉 aber nein, alle sind wieder gegen die LGBTs. Statt zu jammern, würde ich mich halt anstrengen, bis ich ebenso erfolgreich bin.
    80 15 Melden
  • baldini75 06.07.2018 15:09
    Highlight Sind Schauspieler nicht für das da? Um Rollen schauzuspielern? Ich versteh die Aufregung nicht...
    145 15 Melden
  • KXXY 06.07.2018 15:02
    Highlight Mimimimimi .... und ich finde in Filmen dürfen nur Schweizer einen Schweizer spielen und nur Mörder einen Mörder und ... bla bla bla - mimimimimi.

    Ist Hollywood völlig durchgeknallt???
    171 26 Melden
  • 〰️ empty 06.07.2018 15:01
    Highlight Und Ganster sollen von echten Gangstern gespielt werden...
    111 14 Melden
    • DerSimu 06.07.2018 15:33
      Highlight In Jurassic Park müssen ab jetzt echte Dinosaurier gezeigt werden.
      50 5 Melden
    • MandraxMali 06.07.2018 17:53
      Highlight Und wen sollen diese Ganster spielen??
      12 2 Melden
  • Hosch 06.07.2018 15:00
    Highlight Ich verstehe die Problematik aber irgendwie geht das am Ziel vorbei.
    Es ist diskriminierend zu verlangen, dass SO eine Rolle nur von SO einer Person gespielt werden "darf". Das ist wohl kaum der richtige Weg....
    Wenn dann sollte es mehr Kritik geben, dass bei Hetero- oder Homo-Rollen nicht mehr Trans-Schauspieler besetzt werden.
    65 3 Melden
    • Herr Ole 06.07.2018 15:48
      Highlight Wenn du den Artikel liest, merkst du, dass das der Hauptkritikpunkt ist, für den sich die Trans-SchauspielerInnen einsetzen.
      10 12 Melden
  • Waedliman 06.07.2018 14:58
    Highlight Ich finde es weitaus interessanter, wenn eine Frau eine Transfrau spielt oder einen Transmann. Es kann doch nicht darum gehen, dass nur ein Schwuler einen Schwulen spielen kann oder darf. Dann sind wir bald soweit, dass sich Franzosen darüber aufregen, dass sie in Hollywood-Filmen von Amerikanern gespielt werden bzw. darf Othello dann nur von einem Afrikaner gespielt werden usw. Voilà haben wir wieder den Rassismus, den wir eigentlich nicht wollen.
    62 5 Melden
    • schuldig 06.07.2018 19:06
      Highlight @waedliman
      Einmal mehr ein sehr abgeklärter, souveräner Kommentar - danke!
      Mir gehts mittlerweile so: Das Grundanliegen diverser sich anders fühlender ist für mich absolut ok.
      Den fast schon religiösen Eifer dieses überall, immer anzubringen geht mir mehr und mehr auf die Nerven.
      9 1 Melden

Reden wir nicht von Sex, sondern von Geld. Ist es Zeit für einen #MeToo-Strategiewechsel?

Catherine Deneuve schimpft auf die übersensiblen Amerikanerinnen. Sie hat nicht nur unrecht, sollte dabei aber auch die eigene ökonomische Realität im Auge behalten. Der Lohngraben zwischen den Geschlechtern zeigt klarer als jede Diskussion über übergriffige Griffe, wer wem überlegen ist.

Catherine Deneuve und 100 weitere Französinnen haben ein Pamphlet geschrieben, das auf dem Recht der Männer (und Frauen) beharrt, sich gegenseitig anmachen und dabei auch schon mal ein bisschen zulangen zu dürfen. Und das von den Frauen fordert, sich nicht immer als Opfer zu sehen.

Das Pamphlet ist auf typisch französische Art nicht sonderlich genau in der Wortwahl und tendiert zur Frivolisierung der Debatte, aber hey, so wie auch kein Gesicht symmetrisch ist, hat auch keine Geschichte zwei …

Artikel lesen