International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pitt, Clooney, Roberts: Hollywood-Grössen gegen Verkauf von Weinsteins Filmstudio



Eine Reihe prominenter Schauspieler, Regisseure und Produzenten will den geplanten Verkauf des Filmstudios von Harvey Weinstein stoppen. Sie beklagen ausstehende Zahlungen der Weinstein Company für bereits produzierte Filme und TV-Serien und bezweifeln, dass der potenzielle Käufer sie auszahlen wird.

Unter den Betroffenen sind dem Portal «Deadline» zufolge unter anderem die Schauspieler Brad Pitt, George Clooney, Jake Gyllenhaal, Julia Roberts, Meryl Streep und Robert De Niro. Potenzieller Käufer ist die Kapitalgesellschaft Lantern Capital mit Sitz im texanischen Dallas.

Harvey Weinstein arrives to court, Monday, July 9, 2018, in New York. Weinstein, who was previously indicted on charges involving two women, was due in court on Monday for arraignment on charges alleging he committed a sex crime against a third woman. (AP Photo/John Minchillo)

Harvey Weinstein hat offenbar viele ausstehende Rechnungen. Bild: AP/AP

Auch Regisseur Quentin Tarantino («Kill Bill») wehrt sich einem Medienbericht zufolge gegen den geplanten Verkauf. Grund seien nicht gezahlte Lizenzgebühren in Höhe von 4.3 Millionen Dollar, berichtete die Website «The Blast» unter Berufung auf Dokumente aus dem Insolvenzverfahren. Demnach stünden unter anderem Zahlungen für Tarantinos Filme «Inglourious Basterds», «Django Unchained» und «The Hateful Eight» aus.

Der gestürzte Hollywood-Mogul Weinstein ist wegen mehrerer Sexualverbrechen angeklagt. Der Verkauf seiner wankenden Firma an eine Investorengruppe war mehrfach geplatzt, unter anderem wegen nachträglich aufgetauchter Schulden in Millionenhöhe. In den Gesprächen mit Lantern liegt der Verkaufspreis dem «Hollywood Reporter» und «Deadline» zufolge derzeit bei 289 Millionen Dollar. (sda/dpa)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Sharon Stone lacht über die Frage nach sexueller Belästigung

Play Icon

Video: Angelina Graf

Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link to Article

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link to Article

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link to Article

Hollywoods schmutziges Geheimnis

Link to Article

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link to Article

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matti_St 10.07.2018 23:04
    Highlight Highlight Sie könnten gemeinsam das Studio kaufen und gute Filme drehen.
    7 1 Melden
  • Legume 10.07.2018 22:02
    Highlight Highlight naja, keine armen gläubiger. vielmehr immer wieder bewundernswert wie banken und investoren bürgschaften auslegen und bewerten und promis so viel geld geben
    19 4 Melden
    • Oberon 10.07.2018 23:44
      Highlight Highlight Was können die Mitarbeiter, die Handwerker etc. dafür? Ich bin mir nicht sicher das diese Personen und Firmen von den Schauspielern trotzdem bezahlt werden.
      11 0 Melden

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Die Wahlnacht in den USA ist im vollen Gange. Bereits sind einige aussergewöhnliche Siegergeschichten zu erzählen. Eine Auswahl – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im Bundesstaat Colorado eroberte der Demokrat Jared Polis das Gouverneursamt. Damit wird er der erste offen homosexuelle Mann in einem solchen Amt. Polis vertrat den Bundesstaat Colorado seit 2008 im Repräsentantenhaus. Davor hatte er als erfolgreicher IT-Unternehmer ein Millionenvermögen erarbeitet.

In Zeiten, in denen die Trump-Administration einen «Muslim Ban» durchzusetzen versucht, senden die Wähler in Michigan und Minnesota ein starkes Zeichen nach Washington: Mit Rashida Tlaib (42) und …

Artikel lesen
Link to Article