International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harvey Weinstein arrives at State Supreme Court in New York, Monday, Jan. 6, 2020. Weinstein is on trial on charges of rape and sexual assault, more than two years after a torrent of women began accusing him of misconduct. (AP Photo/Richard Drew)
Harvey Weinstein

Weinstein erschien am Montag mit einer Gehhilfe. Bild: AP

Missbrauchsprozess gegen Harvey Weinstein in New York begonnen



Begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse hat in New York der Prozess gegen den früheren Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen begonnen. Der 67-Jährige erschien dazu am Montag gestützt auf eine Gehhilfe.

Mehr als zwei Jahre nach Bekanntwerden der Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen ihn kam der 67-Jährige in schwarzem Anzug und Krawatte, begleitet von Anwälten, mit einem Rollator als Gehhilfe zum Obersten Gericht des Bundesstaates New York in Manhattan. Vor dem Gericht warteten bereits zahlreiche Frauen, die Weinstein Übergriffe vorwerfen, unter anderen die Schauspielerin Rosanna Arquette.

Richter James Burke wollte einem Gerichtssprecher zufolge am Montag zunächst gerichtliche Formalitäten erledigen, bevor dann - wahrscheinlich am Dienstag - mit der Jury-Auswahl begonnen werden kann. Eine Geschworenen-Jury auszusuchen, kann bei so einem schlagzeilenträchtigen Prozess mehrere Tage dauern. Einige Beobachter gehen in diesem Fall sogar von bis zu zwei Wochen aus. Der gesamte Prozess dürfte sich über mindestens sechs Wochen hinziehen.

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Es geht nur um zwei Fälle

Mehr als 80 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd, Uma Thurman oder Salma Hayek, haben Weinstein in den vergangenen Jahren sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Prozess, der mehrere Wochen dauern könnte, dreht sich aber nur um die Vorwürfe von zwei Frauen - eine von ihnen soll Weinstein 2006 zum Oral-Sex gezwungen haben, die andere soll er 2013 vergewaltigt haben.

epa08108202 Actress Rose McGowan (2-R) talks to journalists during a press conference with other women who have all accused former Hollywood producer Harvey Weinstein of sexual assault, including Patricia Arquette (2-R) and television journalist Lauren Sivan (R), outside New York State Supreme Court on the first day of Weinstein?s criminal trial in New York, New York, USA, 06 January 2020. The trial, which is expected to last for about eight weeks, is based on sexual assault and rape allegations of two other women.  EPA/JASON SZENES

Schauspielerin Rose McGowan (2.v.r.) beschuldigt Weinstein des sexuellen Übergriffs. Bild: EPA

Viele andere Fälle sind verjährt oder wurden nicht zur Anzeige gebracht. Bei einer Verurteilung droht Weinstein, der gegen Kaution auf freiem Fuss ist, eine lebenslange Haftstrafe. Er hat alle Vorwürfe zurückgewiesen und spricht von einvernehmlichen sexuellen Handlungen.

Weitere Anklage in Los Angeles

Weinstein muss sich in einem weiteren Strafprozess in Kalifornien vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles teilte am Montag mit, dass in zwei Fällen Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erhoben wurde.

Die Vorwürfe stammen von zwei nicht namentlich genannten Frauen. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft wurden sie im Jahr 2013 in Hotels in Beverly Hills Opfer von Weinsteins Übergriffen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem 67-Jährigen bis zu 28 Jahre Haft.

Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den mächtigen Filmproduzenten hatte im Oktober 2017 weltweit für Schlagzeilen gesorgt und die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe und Gewalt an Frauen losgetreten. In der Folge wurden Vorwürfe gegen zahlreiche Prominente aus der Filmwelt und anderen Branchen laut. (sda/dpa/afp)

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gar Manarnar 07.01.2020 08:53
    Highlight Highlight Ah, auf alt und krank machen, sobald's mal Konsequenzen gibt. DER go-to move von reichen alten Leuten.
  • thelastpanda 07.01.2020 00:21
    Highlight Highlight Ob er mit dem Rollator eins auf Mitleid machen wollte? Der Mann ist 67 und vor 2 Jahren ging es ihm noch blendend! Und jetzt läuft er herum, als sei er bald 90

    Btw, haben die Amis eigentlich keine anständigen Rollatoren? Auch in den Filmen sieht man immer nur diese klapprigen Mistdinger, welche man nicht mal schieben kann, sondern zum bewegen anheben muss 🤷🏻‍♀️
  • tzhkuda7 06.01.2020 21:05
    Highlight Highlight Der Rollator ist die pure Verhöhnung der Opfer. Dieser Mann kann mehr als mit nur zwei Beinen laufen, soviel ist mittlerweile sicher bei der Amzahl an Frauen.

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel