International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WHO: Gesündere Nahrung kann weltweit Millionen Menschenleben retten



Mit gezielten Investitionen in gesündere Ernährung könnten nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit Millionen Menschenleben gerettet werden. «Die Ernährung sollte ein Eckpfeiler unverzichtbarer Gesundheitsversorgung sein», sagte die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Naoko Yamamoto.

Essen, Menü, gesund, Food, Foodporn

Gesundes essen soll gefördert werden. Bild: Shutterstock

Dazu gehöre etwa die Versorgung werdender Mütter mit Eisen- und Folsäure-Präparaten und die Förderung des Stillens. Ausserdem solle es für Kinder und Erwachsende Aufklärung geben, damit sie Zucker- und Salzkonsum reduzieren, um das Risiko von Herzkrankheiten und Schlaganfällen zu mindern. Die Salzmenge pro Person und Tag auf unter fünf Gramm zu reduzieren könne im Jahr 1.7 Millionen Menschenleben retten, so die WHO.

Die Organisation lobt Fortschritte. So gebe es weniger Kinder, die wegen mangelnder oder schlechter Ernährung für ihr Alter zu klein seien. 1990 seien es bei den unter Fünfjährigen noch 252.2 Millionen oder 39.2 Prozent der Kinder weltweit gewesen, 2018 nur noch 149 Millionen oder 21.9 Prozent.

Auf der anderen Seite nehme aber die Fettleibigkeit zu. Während etwa 20 Millionen der unter Fünfjährigen schwer unterernährt sind, seien 40 Millionen übergewichtig.

Bei den Erwachsenen hätten 2014 weltweit 1.9 Milliarden Erwachsene Übergewicht gehabt, davon 600 Millionen so stark, dass sie als fettleibig galten. Der Anteil der Fettleibigen an der Gesamtbevölkerung habe sich seit 1980 verdoppelt, so die WHO.

Fettleibig sind nach WHO-Definition Personen mit einem Body-Mass-Index von mehr als 30. Im Body-Mass-Index wird das Verhältnis von Grösse und Gewicht bemessen.

Fettleibige hätten ein erhöhtes Risiko, etwa an Diabetes, Herzleiden oder Krebsarten wie Brust-, Eierstock-, Prostata-, Leber- Gallenblasen-, Nieren- oder Darmkrebs zu erkranken, warnt die WHO. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

«Nur weil ich dünn bin, bin ich nicht automatisch krank!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 06.09.2019 07:25
    Highlight Highlight Solange dies hilft die Überbevölkerung zu reduzieren unbedingt mChen
  • aglio e olio 05.09.2019 09:41
    Highlight Highlight Also doch wieder weniger Salz? Oder immer noch? Ich komm nicht mehr hinterher.
    https://science.orf.at/stories/2929311/
    Aber eines scheint sicher. Gesunde Ernährung ist wohl gesund. 😀
  • Scheissa UfRealität 05.09.2019 09:32
    Highlight Highlight Jesses und Alkohol ist tatsächlich auch nicht förderlich für einen gesunden Lebensstil? Lieber lebe ich 60 Jahre ohne Verzicht, statt meine letzten 20 Jahre in Behandlung zu verbringen.
  • RAZZORBACK 05.09.2019 09:20
    Highlight Highlight Dickmacher Nummer 1:

    Zucker wird bei uns und auch fast überall auf der Welt immer noch als Grundnahrungsmittel eingestuft!

    Aufklärung tut not, aber die Zuckerlobby hält dagen. Siehe die kürzlich verstärkten Werbekampagnen.
  • Saerd neute 05.09.2019 09:18
    Highlight Highlight WHO, ist das nicht die Organisation deren Wissenschaftler nachweislich von der Pharmaindustrie bezahlt wurden um Panik zu machen bei der Schweinepest?
    Auf wessen Lohnliste stehen sie dieses Mal?
  • RAZZORBACK 05.09.2019 09:13
    Highlight Highlight Eines der grössten Probleme oder Gefahr bei uns ist die Zuckerlobby!
  • Klaus07 05.09.2019 07:59
    Highlight Highlight „WHO: Gesündere Nahrung kann weltweit Millionen Menschenleben retten:

    Die WHO würde sich besser Gedanken machen, wie man die explodierende Überbevölkerung in den Griff bekommt. Wenn diese weiter so zunimmt, sind nicht nur Millionen Opfer sondern Milliarden Opfer zu beklagen.
    Benutzer Bild
  • Skip Bo 05.09.2019 07:40
    Highlight Highlight Wichtiger: Genug Nahrung kann leben retten.
    • McBeans 05.09.2019 09:29
      Highlight Highlight Bzw. die richtige Verteilung... :-/

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel