International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alarm in Japan: Supermarkt verkauft versehentlich tödlichen Kugelfisch

16.01.18, 06:58 16.01.18, 07:11


Kugelfisch-Alarm in Japan: Nachdem ein Supermarkt versehentlich Fugu verkauft hatte, ohne zuvor die lebensgefährlich giftige Leber zu entfernen, hat die Provinz Aichi die Bewohner der Stadt Gamagori eindringlich vor dem Verzehr des Fisches gewarnt.

Fünf Packungen mit der Delikatesse seien verkauft worden, berichtete die japanische Tageszeitung «Yomiuri Shimbun» am Dienstag. Drei Packungen konnten ausfindig gemacht werden, nach den beiden anderen wurde zunächst noch gefahndet.

Die Leber muss weg. Bild: Shutterstock.com

Die Provinz rief die Käufer auf, den Inhalt auf keinen Fall zu essen und sich beim Supermarkt zu melden. Fugu ist zur Winterzeit eine der teuersten Spezialitäten in Japan. Dabei kommt es jedoch entscheidend auf die Zerlegung des Kugelfisches an.

Besonders gefährlich sind die Eierstöcke und die Leber, sie enthalten das Gift Tetrodotoxin. Es wirkt auf die Nerven. Zunächst gibt es ein taubes Gefühl auf der Zunge und in den Händen, bis der ganze Körper taub und gelähmt wird. Dies kann zum Herzstillstand führen.

Delikatesse mit Nervenkitzel: Fugu Bild: Shutterstock.com

Doch es kommt auf den jeweiligen Fugu an, wie viel von dem Gift er enthält und in welchen Teilen es sich befindet. Es gibt über 20 verzehrbare Arten. In den meisten Provinzen des asiatischen Inselreiches benötigen Köche eine spezielle Lizenz zur Zubereitung des Fisches. (sda/dpa)

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sushi 2.0 – diese Leckereien haben den Hashtag «Foodporn» tatsächlich verdient

Kein Bock mehr auf normales Sushi? Dann kann dir der junge Sushi-Koch und Illustrator, Yujia Hu, Abhilfe verschaffen. Der 28-Jährige hat seine Leidenschaft für Streetstyle mit seiner Passion für die japanische Köstlichkeit verbunden und «Shoe-shi» kreiert. 

Seine Kreationen präsentiert der in Mailand lebende Koch auf Instagram und hebt damit den Hashtag «Foodporn» auf ein neues Level!

(nfr)

Artikel lesen