International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pigeons fly over a man sunbathing on Alimos beach near Athens on Wednesday, Dec. 23, 2015. Temperatures have been unseasonably warm across many parts of Europe in the past few days, and temperatures in Athens were expected to reach 17 degrees Celsius (63 Fahrenheit) on Wednesday. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Der Anstieg des Meeresspiegels hat fatale Auswirkungen. Bild: AP

Meeresspiegel-Anstieg durch Klimawandel führt zu 280 Mio. Flüchtlingen



Der Weltklimarat IPCC rechnet bei einer Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius mit 280 Millionen Flüchtlingen wegen steigender Meeresspiegel. Das geht aus einem Entwurf eines Sonderberichts über die Ozeane und die weltweiten Eisvorkommen hervor.

Selbst wenn die Reduktion der Erderwärmung auf unter zwei Grad gelingt, gehen die Experten noch von 250 Millionen Klimaflüchtlingen aus. Dies könnte bereits im Jahr 2100 der Fall sein.

Dem Berichtsentwurf zufolge, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag, werden niedrig liegende Millionenstädte und Inselstaaten bis zum Jahr 2050 selbst bei optimistischen CO2-Schätzungen jedes Jahr «extreme Meeresspiegel-Ereignisse» wie Wirbelstürme und Überschwemmungen erleben.

Neben den USA sind vor allem Küstenmetropolen in China und Indien von regelmässigen Überschwemmungen durch die nach Expertenmeinung dann jedes Jahr auftretenden Wirbelstürme bedroht. Selbst wenn die Zahl der durch den Meeresspiegel-Anstieg Vertriebenen bis 2100 «bei 100 Millionen oder 50 Millionen liegt, ist das noch immer eine bedeutende Störung und viel menschliches Leid», sagte der Geschäftsführer der US-Organisation Climate Central, Ben Strauss.

Meeresspiegel steigt bis zu einem Meter

In dem IPCC-Berichtsentwurf heisst es, bis zum Jahr 2100 könne der Meeresspiegel um bis zu einen Meter steigen, wenn nichts gegen den CO2-Ausstoss unternommen werde. Die jährlichen Schäden durch Überschwemmungen würden im gleichen Zeitraum Schätzungen zufolge um bis zu ein Tausendfaches steigen.

Hoesung Lee, new chairman Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), speaks during a press conference about the IPCC's plans for 2017 at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, on Wednesday 17, 2016. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Hoesung Lee, Vorsitzender der IPCC. Bild: KEYSTONE

Ursache für den Anstieg der Meeresspiegel ist die mit der Erderwärmung einhergehende Eisschmelze. In dem Papier wird auch für Regionen mit einer geringen Menge an Eisdecken wie Mitteleuropa oder Nordasien ein Rückgang der Gletscher um 80 Prozent vorausgesagt.

Temperaturanstieg bis zu drei Grad

Bei dem derzeitigen CO2-Ausstoss gehen Experten von einem Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts aus. Im Pariser Klimaabkommen von 2015 wurde als Ziel festgesetzt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Der 900-seitige «Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima» soll bei der 51. Plenarsitzung des IPCC in Monaco im September von Vertretern der 195 IPCC-Mitgliedsstaaten verabschiedet und am 25. September offiziell vorgelegt werden. Für den 23. September hat Uno-Generalsekretär António Guterres zu einem Klimagipfel in New York eingeladen. (mim/sda/afp)

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Meeresspiegel steigt überdurchschnittlich

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreamtraveller 29.08.2019 18:01
    Highlight Highlight Uhhh, die rechten Parteien und Klimaleugner werden dann neue Ausreden für die Ursache dieser Flüchtlinge erfinden müssen.
    • Auric 30.08.2019 07:11
      Highlight Highlight Uhhh die linken Parteien und Klimahysteriker werden dann Erklärungen liefern warum all die Flüchtlinge nicht hier kommen weil sie mit der Energiewende und der Deindustrialierung aus der Schweiz ein drittwelt Land gemacht haben
    • H. Fröhlich 30.08.2019 14:40
      Highlight Highlight Die Deindustralisierung wird und wurde von den Firmeninhabern, Aktionäre und CEO's aus eigenen Gewinnabsichten gemacht. Das schwerst umweltschädigende Betriebe wie z.B. Färbereien oder teilweise die chemische Produktion nicht mehr in der Schweiz produzieren ist man auch froh....
    • Auric 31.08.2019 13:40
      Highlight Highlight @Fröhlich: warte mal ab wenn wir hier die Stromversorgung auf Deutschem Niveau erhalten, die Melonenpartei freut sich drauf.
  • H. Fröhlich 29.08.2019 17:48
    Highlight Highlight Ohnein! Dann kommen die kiffenden Holländer und parkieren unsere schöne Schweiz mit ihren Wohnwägen zu! Wo kann ich dann noch mein SUV parkieren!?

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel