International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pigeons fly over a man sunbathing on Alimos beach near Athens on Wednesday, Dec. 23, 2015. Temperatures have been unseasonably warm across many parts of Europe in the past few days, and temperatures in Athens were expected to reach 17 degrees Celsius (63 Fahrenheit) on Wednesday. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Der Anstieg des Meeresspiegels hat fatale Auswirkungen. Bild: AP

Meeresspiegel-Anstieg durch Klimawandel führt zu 280 Mio. Flüchtlingen



Der Weltklimarat IPCC rechnet bei einer Erderwärmung von höchstens zwei Grad Celsius mit 280 Millionen Flüchtlingen wegen steigender Meeresspiegel. Das geht aus einem Entwurf eines Sonderberichts über die Ozeane und die weltweiten Eisvorkommen hervor.

Selbst wenn die Reduktion der Erderwärmung auf unter zwei Grad gelingt, gehen die Experten noch von 250 Millionen Klimaflüchtlingen aus. Dies könnte bereits im Jahr 2100 der Fall sein.

Dem Berichtsentwurf zufolge, welcher der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag, werden niedrig liegende Millionenstädte und Inselstaaten bis zum Jahr 2050 selbst bei optimistischen CO2-Schätzungen jedes Jahr «extreme Meeresspiegel-Ereignisse» wie Wirbelstürme und Überschwemmungen erleben.

Neben den USA sind vor allem Küstenmetropolen in China und Indien von regelmässigen Überschwemmungen durch die nach Expertenmeinung dann jedes Jahr auftretenden Wirbelstürme bedroht. Selbst wenn die Zahl der durch den Meeresspiegel-Anstieg Vertriebenen bis 2100 «bei 100 Millionen oder 50 Millionen liegt, ist das noch immer eine bedeutende Störung und viel menschliches Leid», sagte der Geschäftsführer der US-Organisation Climate Central, Ben Strauss.

Meeresspiegel steigt bis zu einem Meter

In dem IPCC-Berichtsentwurf heisst es, bis zum Jahr 2100 könne der Meeresspiegel um bis zu einen Meter steigen, wenn nichts gegen den CO2-Ausstoss unternommen werde. Die jährlichen Schäden durch Überschwemmungen würden im gleichen Zeitraum Schätzungen zufolge um bis zu ein Tausendfaches steigen.

Hoesung Lee, new chairman Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), speaks during a press conference about the IPCC's plans for 2017 at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, on Wednesday 17, 2016. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Hoesung Lee, Vorsitzender der IPCC. Bild: KEYSTONE

Ursache für den Anstieg der Meeresspiegel ist die mit der Erderwärmung einhergehende Eisschmelze. In dem Papier wird auch für Regionen mit einer geringen Menge an Eisdecken wie Mitteleuropa oder Nordasien ein Rückgang der Gletscher um 80 Prozent vorausgesagt.

Temperaturanstieg bis zu drei Grad

Bei dem derzeitigen CO2-Ausstoss gehen Experten von einem Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts aus. Im Pariser Klimaabkommen von 2015 wurde als Ziel festgesetzt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Der 900-seitige «Sonderbericht über den Ozean und die Kryosphäre in einem sich wandelnden Klima» soll bei der 51. Plenarsitzung des IPCC in Monaco im September von Vertretern der 195 IPCC-Mitgliedsstaaten verabschiedet und am 25. September offiziell vorgelegt werden. Für den 23. September hat Uno-Generalsekretär António Guterres zu einem Klimagipfel in New York eingeladen. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Meeresspiegel steigt überdurchschnittlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreamtraveller 29.08.2019 18:01
    Highlight Highlight Uhhh, die rechten Parteien und Klimaleugner werden dann neue Ausreden für die Ursache dieser Flüchtlinge erfinden müssen.
    • Auric 30.08.2019 07:11
      Highlight Highlight Uhhh die linken Parteien und Klimahysteriker werden dann Erklärungen liefern warum all die Flüchtlinge nicht hier kommen weil sie mit der Energiewende und der Deindustrialierung aus der Schweiz ein drittwelt Land gemacht haben
    • H. Fröhlich 30.08.2019 14:40
      Highlight Highlight Die Deindustralisierung wird und wurde von den Firmeninhabern, Aktionäre und CEO's aus eigenen Gewinnabsichten gemacht. Das schwerst umweltschädigende Betriebe wie z.B. Färbereien oder teilweise die chemische Produktion nicht mehr in der Schweiz produzieren ist man auch froh....
    • Auric 31.08.2019 13:40
      Highlight Highlight @Fröhlich: warte mal ab wenn wir hier die Stromversorgung auf Deutschem Niveau erhalten, die Melonenpartei freut sich drauf.
  • H. Fröhlich 29.08.2019 17:48
    Highlight Highlight Ohnein! Dann kommen die kiffenden Holländer und parkieren unsere schöne Schweiz mit ihren Wohnwägen zu! Wo kann ich dann noch mein SUV parkieren!?

Ein Drittel der Welt könnte 2070 unter grosser Hitze leiden – mit verheerenden Folgen

Wenn der Ausstoss der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3.5 Milliarden Menschen unter grosser Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche Durchschnittstemperatur mehr als 29 Grad Celsius beträgt.

Damit befänden sie sich ausserhalb der klimatischen Nische, die der Mensch seit mindestens 6000 Jahren bewohnt, berichten Wissenschaftler um Marten Scheffer von der Wageningen University (Niederlande) in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der …

Artikel lesen
Link zum Artikel