International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ranghoher Macron-Mitarbeiter verprügelt Demonstranten – nun wird gegen ihn ermittelt

19.07.18, 11:56 19.07.18, 12:58


Die französische Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen für Sicherheit zuständigen leitenden Mitarbeiter von Staatschef Emmanuel Macron, Alexandre Benalla, eingeleitet. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Paris mit.

epa06897630 (FILE) - The then French presidential candidate Emmanuel Macron (C) of the 'En Marche' political movement flanked by security staff Alexandre Benalla (R) during an election campaign visit in Rodez, France, 05 May 2017 (reissued 19 July 2018). A video has been released on 19 July 2018 showing Alexandre Benalla, French President Emmanuel Macron's deputy chief of staff, wearing a riot helmet and police uniform, allegedly attacking protesters during street demonstrations on 01 May 2018.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Hier ist Macron (Mitte) zusammen mit dem Sicherheitsangestellten (rechts) zu sehen. Bild: EPA/EPA

Ihm wird vorgeworfen, zwei Teilnehmer der Demonstration zum 1. Mai attackiert zu haben. Es handelt sich dabei um eine Frau und einen Mann, die er am Nacken gepackt und die Strasse hinunter gejagt haben soll. Im Video ist zu sehen, wie er den Mann vom Boden aufhebt, ihn in den Schwitzkasten nimmt und anschliessend mit dem Fuss auf die Brust tritt. 

Ein Video von dem Vorfall hatte zuvor die Tageszeitung «Le Monde» veröffentlicht. Benalla war während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs im vorigen Jahr für Macrons Sicherheit zuständig und arbeitet seit dessen Wahl im Elysée-Palast.

Hier das Video:

Nachdem der Vorfall intern bekannt wurde, war er der französischen Regierungszentrale zufolge bereits für zwei Wochen suspendiert und anschliessend in die Verwaltung versetzt worden. Das sei die schwerste jemals gegen einen führenden Mitarbeiter des Palastes verhängte Strafe, teilt ein Sprecher am Donnerstag mit.

Dem «Le Monde»-Bericht zufolge hatte der Sicherheitsmitarbeiter bei der Demonstration einen Polizeihelm getragen, einen jungen Demonstranten zu Boden gebracht und diesen mehrfach geschlagen. Demnach hatte Macrons Stabschef ihm erlaubt, als Beobachter an einem Einsatz der Polizei bei der Demonstration teilzunehmen.

Macron selbst nimmt bislang keine Stellung zu den Geschehnissen. Auf die Frage, ob er Vertrauen in seinen Bodyguard hätte, sagte er nur: «Mein Bodyguard ist da drüben.» 

Macrons Reaktion:

(sda/afp/doz)

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Ka 19.07.2018 12:43
    Highlight Ich finde die Reaktion und das Verhalten der Flic korrekt - sie halten den Mob auf Distanz. Offenbar ein ziemliches Gewaltpotenzial vorhanden - Beginn des Video. Der Mann scheint nicht Folge zu leisten und wehrt sich mehrfach körperlich (Mitte des Video). Die Frau wird aus dem „Herd“ abgeführt, mehr nicht. Ehrlich, ich bin eher Links, aber was die Krawalle und die bedingten Strafen für gröbste Vergehen anbelangt... da läuft was schief in FR. Wer Krawall sucht darf sich meiner Meinung nach glücklich schätzen, wenn‘s für Sie/Ihn wie im Video läuft.
    82 84 Melden
    • Nevermind 19.07.2018 13:39
      Highlight Ab dem Moment in dem ein Verdächtiger den Wiederstand aufgibt, wehrlos ist oder, wie in diesem Fall hier, anzeichen von Verletzungen hat, muss die Polizei von der Gewaltanwendung zur Hilfeleistung übergehen. Anderenfalls brauchts keine Polizei mehr, dann können wir für solche Fälle auch ein paar Schlägertrupps anheuern. Die kommen für weniger Geld, da reicht Freibier und die Lizenz zum Prügeln.
      58 20 Melden
    • Echo der Zeit 19.07.2018 14:29
      Highlight Anscheinend haben wir nicht das gleiche Video gesehen - auf dem Video sieht man keine Gewalt die von den ihnen benannten Personen ausgeht - vielleicht können sie das noch genauer erläutern. Das verstörteste ist das nach der Prügel alle davon Laufen - am Ende des Video geht da der Polizist eins Trinken ? Was mit der Frau Passiert sieht man nicht - vom „Herd“ abgeführt, mehr nicht ??? - Die wird Heftige Spuren am Hals haben. Ich bin ja eher Rechts …. aber das geht gar nicht.
      36 17 Melden
    • phreko 19.07.2018 16:21
      Highlight Wieder mal einer der die Scharia und andere mittelalterliche Gesetze befürworetet. Aug um Aug, Zaun um Zahn hat bei uns nichts zu suchen!
      24 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Gewalt und Chaos überschatten Parlamentswahl in Afghanistan

Anschläge und Chaos haben die Parlamentswahl in Afghanistan überschattet. Bei Angriffen auf Wahllokale wurden nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag fast 300 Menschen getötet oder verletzt. Das Innenministerium nannte am Sonntag niedrigere Zahlen.

Viele Wähler konnten ihre Stimme nicht abgeben, weil Wahllokale verspätet oder gar nicht öffneten. 250 Wahllokale öffneten daher am Sonntag erneut. Ergebnisse sollen erst im November verkündet werden.

Die radikalislamischen Taliban …

Artikel lesen