International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO - Francois Fillon (L), former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, and his wife Penelope Fillon stand close at the end of a political rally in Paris, France, January 29, 2017.   REUTERS/Pascal Rossignol/File photo

François Fillon steht seit einigen Wochen wegen Ermittlungen zur Beschäftigung seiner Frau (rechts) als parlamentarische Mitarbeiterin unter Druck. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Frankreich-Wahl: Fillon macht trotz Ermittlungen weiter und verliert wichtigen Supporter



Der durch eine Scheinbeschäftigungsaffäre belastete französische Präsidentschaftskandidat François Fillon soll formell beschuldigt werden. Er habe für den 15. März eine Vorladung von den zuständigen Untersuchungsrichter erhalten, sagte der konservative Politiker am Mittwoch in Paris. Er werde dieser Vorladung folgen und halte trotzdem an seiner Kandidatur fest. 

Nach der Ankündigung eines Ermittlungsverfahrens gegen François Fillon hat sich ein wichtiger Mitarbeiter von dem französischen Präsidentschaftskandidaten abgewandt. Der frühere Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire verkündete am Mittwoch seinen Rückzug aus Fillons Wahlkampfteam und warf dem Kandidaten Wortbruch vor.

Zur Begründung für seine Entscheidung warf Le Maire dem Präsidentschaftskandidaten vor, er habe Ende Januar angekündigt, bei Einleitung eines Ermittlungsverfahrens im Rahmen der Scheinbeschäftigungsaffäre auf eine Präsidentschaftskandidatur zu verzichten. Er hält aber an seiner Kandidatur fest, obwohl er Mitte März formal beschuldigt werden soll.

Schlechte Umfragewerte

Derzeit würde sich Fillon laut Umfragen bei der Präsidentenwahl nicht für die entscheidende Stichwahl qualifizieren. Frankreich wählt seinen neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und am 7. Mai. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel