DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jean-François Copé (l.) und François Fillon (2014)
Jean-François Copé (l.) und François Fillon (2014)Bild: JEAN-MARC LOOS/REUTERS

Frankreichs Konservative sind François Fillon auf Gedeih und Verderb ausgeliefert

Der strauchelnde Kandidat Fillon kann nicht mehr aus dem Rennen um die Präsidentschaft genommen werden, sagt sein Ex-Rivale Jean-François Copé.
08.02.2017, 17:2808.02.2017, 18:05

Der konservative franzöische Präsidentschaftskandidat François Fillon kämpft in einer Affäre um mögliche Scheinanstellungen von Familienmitgliedern um sein politisches Überleben. Seit einigen Tagen ist in seiner Partei laute Kritik zwar verstummt. Dafür kommt die Kritik jetzt aus der Mitte.

Fillon kann nach Ansicht seines früheren Konkurrenten Jean-François Copé als konservativer Kandidat nicht mehr ausgewechselt werden. «Heute ist es zu spät, weil wir zwei Monate vor der Präsidentenwahl sind», sagte Copé am Mittwoch den französischen Sendern BFMTV und RMC. Die erste Wahlrunde ist für den 23. April geplant.

Neue Vorwürfe

Copé wollte im vergangenen Jahr auch Spitzenkandidat der bürgerlichen Rechten werden, schied aber schon in der ersten Wahlrunde aus. Er unterstütze Fillon, sagte Copé.

«Die einzige politische Familie, die Reformen für unser Land machen kann, ist die Rechte, und sie wird von François Fillon geführt», führte er aus. Copé und Fillon galten lange im konservativen Lager als Rivalen.

Copé äusserte sich, nachdem neue Vorwürfe gegen Fillon laut wurden. Nach Angaben der Enthüllungszeitung «Le Canard enchaîné» soll Fillons Frau Penelope im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als parlamentarische Mitarbeiterin auch Abfindungen in Höhe von insgesamt 45'000 Euro erhalten haben. Fillon wies alle Vorwürfe zurück.

Manipulierbarer Fillon

Im Gegensatz zu den Konservativen griff Zentrumspolitiker François Bayrou Fillon an. Er warf dem Ex-Premier im TV-Sender France 2 vor, sich beeinflussen zu lassen. Noch nie sei ein Kandidat für das Staatspräsidium derart unter dem Einfluss von «Geld-Mächten» gestanden wie Fillon.

Bayrou hat immer noch nicht erklärt, ob er im Rennen für den Élyséepalast antreten wird. Er kündigte nun in allgemeiner Weise an, er werde seine Verantwortlichkeiten übernehmen. 2012 hatte der Stadtpräsiden von Pau immerhin rund neun Prozent der Stimmen geholt.

Die beiden Spitzenpolitiker äusserten sich, nachdem neue Vorwürfe gegen Fillon laut geworden waren. Nach Angaben der Enthüllungszeitung «Le Canard enchaîné» soll Fillons Frau Penelope im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit als parlamentarische Mitarbeiterin auch Abfindungen in Höhe von insgesamt 45'000 Euro erhalten haben.

Fillon wies die Vorwürfe zurück. Die Justiz prüft seit zwei Wochen den Verdacht der Scheinbeschäftigung, was Fillon ebenfalls zurückweist.

Hoffnungsträger Macron

Der 62-Jährige wandte sich in einem Brief an die Öffentlichkeit, in dem er die Anstellung von Familienmitgliedern erneut als moralischen Fehler bezeichnete und sich dafür entschuldigte.

Fillon, der unter Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2012 als Premierminister diente, galt vor Bekanntwerden der Job-Affäre als Schutzschild, um die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen von der Macht fernzuhalten. Inzwischen bezeichnen Umfragen den früheren Wirtschaftsminister Emmanuel Macron als wahrscheinlichsten Le-Pen-Widersacher in der entscheidenden Stichwahl im Mai.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin sorgt in der Ukraine für Kriegsverbrechen – warum Xi Jinping dabei hinter ihm steht
Wladimir Putin ist ein Kriegsverbrecher und droht mit Atomwaffen. Sein global wichtigster Unterstützer ist Xi Jinping. Warum eigentlich?

Russlands Präsident lässt in der Ukraine zivile Infrastruktur zerstören, er lässt dort morden und foltern und droht dem angegriffenen Land und der Nato mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wegen des Kriegs wurde Russland von den USA und ihren westlichen Verbündeten einem Sanktionsregime unterworfen, das es in dieser Härte noch nie gab.

Zur Story