DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron nennt Nazi-Kollaborateur Pétain einen «grossen Soldaten»

07.11.2018, 16:1307.11.2018, 16:48
Philippe Pétain, links, mit Rommel und Hitler.
Philippe Pétain, links, mit Rommel und Hitler.
Bild: AP/AP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Nazi-Kollaborateur Philippe Pétain als «grossen Soldaten» des Ersten Weltkriegs bezeichnet. «Ich erkenne die Rolle an, die unsere Marschälle und unsere Armee gespielt haben», sagte Macron am Mittwoch im ostfranzösischen Charleville-Mézières.

«Wir verdanken ihr den Sieg.» Im Zweiten Weltkrieg habe Pétain zwar «unheilvolle Entscheidungen getroffen», betonte Macron. Dies ändere aber nichts an seinen Verdiensten für Frankreich.

Der französische Staatschef verteidigte damit eine Ehrung für Pétain und sieben andere Marschälle am Samstag im Pariser Invalidendom anlässlich des Waffenstillstands vor hundert Jahren.

Der 1856 geborene General Pétain wurde lange als «Held von Verdun» gefeiert, weil er die Stadt 1916 in einer monatelangen Schlacht gegen die Deutschen verteidigte. Danach wurde er zum Kommandanten der französischen Nordarmee ernannt und fügte den Deutschen zusammen mit Marschall Ferdinand Foch 1918 die entscheidende Niederlage zu.

Philippe Pétain.
Philippe Pétain.
Bild: AP/AP

Nach dem deutschen Einmarsch in Frankreich 1940 arbeitete Pétain mit den Nazis zusammen und wurde Regierungschef im unbesetzten Teil Frankreichs. Er war Kopf des sogenannten Vichy-Regimes, das bis 1944 mit den Nazis kollaborierte.

Pétain war massgeblich für die Deportation der französischen Juden mit verantwortlich. Er wurde nach Kriegsende 1945 wegen Hochverrats in Frankreich zum Tode verurteilt, das Urteil wurde jedoch in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt. Pétain starb 1951 im Alter von 95 Jahren.

Macron sagte mit Blick auf das Vichy-Regime: «Ich verschleiere kein Kapitel der Geschichte.» Aber die politische und menschliche Wirklichkeit sei «manchmal komplexer als man glauben mag». (aeg/sda/afp)

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «härteste Truppe der Welt»: Die Fremden­le­gi­on

1831 wurde die Fremdenlegion gegründet. Seither hat die französische Elitetruppe tausende von Schweizern angelockt. Auch Persönlichkeiten aus Kultur und Politik.

1831 wurde die Fremdenlegion vom französischen König Louis Philippe ins Leben gerufen. Nach der Julirevolution von 1830 flüchtete sein Vorgänger Karl X. ins Exil und dankte ab. Seine Regentschaft und sein absolutistisches Verhalten hatten die französische Gesellschaft tief gespalten und vor allem das Volk erzürnt.

Die Revolution hatte viele Radikale aus ganz Europa angezogen. Sie weilten nun in Frankreich und waren ebenso wie Teile der französischen Armee eine potenzielle Gefahr für den neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel