International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenken an die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo»

06.01.18, 21:56


Drei Jahre nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit zwölf Toten haben am Samstag hunderte Menschen in Paris an die Tat erinnert. Die Gedenkveranstaltung fand am Nachmittag in einem Theatersaal der französischen Hauptstadt statt.

Zum Anlass mit dem Titel «Toujours Charlie» (Immer Charlie) hatten drei laizistische Organisationen eingeladen: Republikanischer Frühling, Liga gegen Rassismus und Antisemitismus (Licra) sowie das Komitee Laizität Republik. Stimmen aus dem linken Lager warfen den Organisationen «Islamophobie» vor.

epa06420922 Hundreds of people attend an event at Folies Bergere theater to mark the third anniversary of the Charlie Hebdo attack, in Paris, France, 06 January 2018. France commemorates the victims of the 07 January 2015 Islamist attacks on satirical weekly Charlie Hebdo and a Jewish supermarket in which 12 people were killed and 11 injured.  EPA/YOAN VALAT

Bild: EPA

Unter den Teilnehmern waren der ehemalige Premierminister Manuel Valls, Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der Chefredaktor des Satireblatts, Gérard Biard. Zur offiziellen Pariser Gedenkfeier am Sonntagvormittag wird unter anderem Präsident Emmanuel Macron erwartet.

Am 7. Januar 2015 hatten zwei Islamisten die Redaktion der Zeitung überfallen und zwölf Menschen erschossen, darunter einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Die Satirezeitung hatte zuvor immer wieder Drohungen wegen ihrer Karikaturen des Propheten Mohammed erhalten.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen