International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Mord an Priester: Frankreichs Justiz untersucht mögliche Panne bei Terrorfahndung

06.01.18, 10:24 06.01.18, 14:02


Eineinhalb Jahre nach dem blutigen Terroranschlag in einer nordfranzösischen Kirche untersucht die Justiz eine mögliche Fahndungspanne. Es laufen dazu Vorermittlungen, wie Justizkreise in der Nacht zum Samstag bestätigten.

Zwei 19-jährige Angreifer hatten im Juli 2016 in einer katholischen Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray bei Rouen während der Morgenmesse Geiseln genommen und anschliessend den Priester Jacques Hamel ermordet. Die beiden Angreifer wurden von der Polizei erschossen, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Die Justiz reagierte mit den Vorermittlungen auf einen Bericht der Informationsplattform «Mediapart», wonach ein Pariser Polizist Tage vor dem Attentat einen Bericht verfasste, in dem von einem Anschlag in einer Kirche in dem Ort die Rede war.

Demnach wertete der Ordnungshüter Mitteilungen von einem der späteren Täter aus. Der Bericht sei nach dem Anschlag neu datiert worden. Die Pariser Polizeipräfektur wies laut Medienberichten die Vorwürfe zurück.

Die Untersuchung wurde laut Justizkreisen an die Inspection Générale de la Police Nationale (IGPN) übergeben, die in Frankreich als die «Polizei der Polizei» bekannt ist. Es gehe dabei unter anderem um den Vorwurf der Fälschung und der Veränderung von Dokumenten. (kün/sda/dpa)

Über 20 Anschläge im 2017

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 06.01.2018 15:21
    Highlight Auch nach dem Anschlag in Berlin wurde von der Polizei, die Anis Amri überwachte, Akten umdatiert. In England wurden Attentäter überwacht, aber nicht präventiv festgenommen, obwohl das juristisch möglich gewesen wäre. Könnte es sein, dass diese Anschläge ganz gelegen kommen?
    8 2 Melden

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen