International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06368137 (FILE) - A composite file photo shows (L) US President Donald J. Trump speaking to the media as he departs the White House for Utah, in Washington, DC, USA, 04 December 2017, and (R) French President Emmanuel Macron speaking to the media following his meeting with Bulgarian President Rumen Radev (not pictured) at the Elysee Palace in Paris, France, 04 December 2017. According to media reports on 04 December, President Macron spoke to President Trump via telephone and expressed his concern over Trump's plan to unilaterally recognize Jerusalem as the capital of Israel.  EPA/JIM LO SCALZO/YOAN VALAT

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron liest Donald Trump die Leviten.  Bild: EPA/EPA

«Es ist extrem aggressiv, so geht das nicht» – Macron wettert wegen Klima-Deal gegen Trump

12.12.17, 04:52


Jetzt stichtelt Macron gegen Trump: Am Vorabend des Pariser Klimagipfels hat sich Frankreichs Präsident Emanuel Macron überzeugt geäussert, dass sein US-Amtskollege Donald Trump die Absage ans Pariser Klimaabkommen zurücknehmen wird. Neuverhandlungen für bessere Bedingungen für die USA lehnte er ab.

Trump hatte im vergangenen Sommer den Ausstieg aus dem vor zwei Jahren geschlossenen Klimavertrag angekündigt. Macron wies am Montag in einem Interview des US-Senders CBS darauf hin, dass es bei Neuverhandlungen mehr als 190 beteiligte Länder gäbe.

«Es tut mir leid, ich bin nicht bereit, mit so vielen Leuten am Tisch neu zu verhandeln. Wenn du einen Vertrag unterzeichnet hast, musst du ihn respektieren», sagte Macron.

Die USA seien ein grossartiges Land, so der französische Präsident.

ABER: 

«Sie haben den Pariser Vertrag unterzeichnet. Es ist extrem aggressiv, allein zu entscheiden, einfach auszusteigen, und es geht nicht an, die anderen zu Neuverhandlungen zu drängen, weil einer beschlossen hat, den Saal zu verlassen. Es tut mir leid, das zu sagen. So geht es nicht.»

«Geschichtliche Verantwortung»

Es handle sich um eine grosse geschichtliche Verantwortung, sagte Macron, «und ich bin ziemlich sicher, dass mein Freund Präsident Trump seine Meinung in den kommenden Monaten oder Jahren ändern wird. Ich hoffe es.»

Auf die Nachfrage des Interviewers, ob er tatsächlich an einen Sinneswandel Trumps glaube, antwortete Macron: «Ja. Ich bin nicht bereit, neu zu verhandeln. Aber ich bin bereit, ihn (Trump) willkommen zu heissen, wenn er sich entschliesst zurückzukommen.»

Trump hatte mit seiner Ausstiegsankündigung weltweit scharfe Kritik geerntet. Zum zweiten Geburtstag des Vertrags hat Macron für Dienstag zu einem eintägigen Gipfel auf einer Seine-Insel vor den Toren von Paris eingeladen.

Zu dem «One Planet Summit», bei dem es vorrangig um mehr Investitionen in den Klimaschutz und grüne Technologien gehen soll, haben sich gut 50 Staats-und Regierungschefs angesagt. Trump ist nicht dabei. Dem Vernehmen nach werden die USA lediglich Vertreter ihrer Pariser Botschaft entsenden. (sda/dpa)

 Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheNormalGuy 12.12.2017 11:37
    Highlight Politiker: Klimawandel, wir müssen etwas unternehmen!

    Ebenfalls Politiker: Komm lass uns alle einzeln dahinfliegen.

    also mängisch du... :)
    6 3 Melden
  • Gregor Hast 12.12.2017 10:54
    Highlight Was macht sich dieser Macron für Sorgen? Zwar ist die USA aus dem Klimaabkommen ausgestiegen - doch sie kann erst nach fünf Jahren definitiv davon befreien. Also, was soll das Geschrei? Ausserdem ist es die Entscheidung der USA, und wenn sie mit dem Klimaabkommen nicht zufrieden ist, weil es ehrlich gesagt nur viel Geld kostet und zum Schutz von Flora und Fauna nicht beiträgt und ausserdem viele Arbeitsplätze kostet, dann sehe ich persönlich keinen Anlass sich wieder diesem kuriosen Club anzuschliessen. Es sei denn man würde tatsächlich etwas zum Schutz von Mutternatur unternehmen...
    8 25 Melden
  • Wie funktioniert das...? 12.12.2017 08:17
    Highlight Also, was soll das? Es ist eh zu spät "etwas", im speziellen die Veränderungen im Klima zu stoppen, wenn sich nicht einmal die Menschheit in einem "einigermassen" anständigen Rahmen bewegen kann. Der Erde ist der Weltuntergang Wurst und im Verlaub - schaut man die Erde aus dem Weltraum an -, ist der Mensch eine Fehlkonstruktion! Keinem Wesen auf dem Planeten, kam es in den Mia. Jahren in den Sinn, die eigene Umgebung dermassen zu verändern.
    8 16 Melden
    • blobb 12.12.2017 11:35
      Highlight Schon mal was von Cyanobakterien gehört? Oder von diesen elenden Bäume, die einfach mal schnell die halbe Erde bedeckt haben?
      6 2 Melden
    • rodolofo 12.12.2017 13:37
      Highlight Ob der Mensch eine Fehlkonstruktion, bzw. "Sackgasse in der Evolution" ist, oder nicht, ist noch nicht restlos geklärt.
      Wenn wir die Orange Variante allein betrachten, sieht es natürlich eher schlecht bis miserabel aus.
      Aber da gibt es ja noch unzählige andere Varianten, von denen insbesondere die Meinige Anlass zu grossen Hoffnungen geben!
      6 2 Melden
  • rodolofo 12.12.2017 07:42
    Highlight Trump verhandelt nach "Alter Schule".
    Das bedeutet:
    - Die Verhandlungs-Partner wie Kriegsgegner behandeln.
    - Mit allen legalen und illegalen Tricks versuchen, die Verhandlungs-Partner (=Gegner) zu übervorteilen.
    - (Schein-)Angebote immer mit Drohungen verbinden.
    - Knappe Fristen setzen, die den Gegner zu Fehlern verleiten sollen.
    - Angst verbreiten (Angst ist ein schlechter Berater)

    Macron verkörpert die "Neue Schule":
    Wir versuchen ernsthaft, zusammen Lösungen zu erarbeiten, da wir alle ein Interesse daran haben, dass solche Lösungen unser Zusammenleben angenehmer machen werden!
    17 5 Melden
  • recto 12.12.2017 07:04
    Highlight Das Klimaabkommen ist eine wichtige Sache und Macrons klare Worte sind zu loben. Aber verstehe ich das richtig? Fliegen die jetzt alle für einen Tag nach Paris? Da hätte man auch anders feiern können...
    33 25 Melden
    • mr. flo 12.12.2017 08:36
      Highlight An diesem Treffen wird nicht nur gefeiert. Es werden die globalen Anstrengungen zur Bekämpfung der Klimaerwärmung zwischen Entscheidungsträgern aus Politik und Finanzwirtschaft diskutiert. Potentielle Investitionen gehen weit über deren Flugemissionen (welche bereits kompensiert wurden, da klimaneutraler Anlass) hinaus.
      7 6 Melden
    • Gregor Hast 12.12.2017 10:55
      Highlight Herr Macron hat zwar liebe Worte auf Lager - doch mir passt Trump besser.
      6 23 Melden
    • recto 12.12.2017 22:39
      Highlight Mr. Flo Klar, verstehe ich, trotzdem, für einen Tag Konferenz ist das unsinnig. Dialoge lassen sich heute auch anders führen und ich wünschte mirmehr Innovation ... Wissens- und Meinungscommunities leben das vor.
      0 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen