International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Der Vergewaltigung beschuldigt – Genfer Islamprofessor Tariq Ramadan in Paris festgenommen

31.01.18, 13:20 31.01.18, 16:20


Tariq Ramadan ist laut Gerichtsquellen in Paris in Polizeigewahrsam genommen worden. Der Genfer Islamprofessor wird der Vergewaltigung beschuldigt.

Seit heute Mittwochmorgen werde Ramadan von der Polizei angehört. Ramadan sei einem Aufgebot der Polizei gefolgt. Es sei eine vorsorgliche Untersuchung gegen ihn eingeleitet worden, wie es aus Justizkreisen hiess.

Ramadan wird beschuldigt, zwei Frauen im Zeitraum 2009 bis 2012 vergewaltigt zu haben. Die Frauen hatten die Vorwürfe erstmals im letzten Oktober geäussert.

Update folgt...

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feministischer salafist 31.01.2018 15:01
    Highlight Wie überraschend wenn ein Professor für eine mittelalterliche Religion sich mittelalterlich verhält.
    21 8 Melden
    • Tomjumper 31.01.2018 16:26
      Highlight Überraschend wie falsch eine Aussage sein kann, gratuliere zum Rekord. Der Islam ist die jüngste der Weltreligionen, aber nicht aus dem Mittelalter. Vergewaltigung war im Mittelalter sicher kein normales verhalten, aber Leute an den Pranger stellen dafür schon.
      4 13 Melden
  • Karl33 31.01.2018 14:19
    Highlight Kachelmann wurde von mindestens 5 Frauen desselbigen beschuldigt. Am Schluss wurde er freigesprochen, die Anklagen als haltlos befunden, und er konnte Entschädigungen einklagen.

    Aber die Frauen hatten natürlich ihr Ziel erreicht, sich am Opfer zu rächen.

    Kommt mir grad in den Sinn. Da ich mich erinnere, dass des Professoren politische Statements in der jüngeren Vergangenheit bei linken Politikerinnen (der SP) gar nicht goutiert wurden...
    8 10 Melden
    • Rabbi Jussuf 31.01.2018 15:23
      Highlight Ach ja? Welche Statements waren das? Und welche Politikerinnen waren das?

      Die Anschuldigungen gegen Ramadan haben ein ganz anderes Kaliber. Das ist nicht zu vergleichen mit Causa Kachelmann.
      17 9 Melden
    • Saraina 01.02.2018 07:14
      Highlight Ramadan steht den Muslimbrüdern nahe, und das sind ja die Bösen, während die Salafisten in Riad die Guten sind. Da es für eine Verurteilung wegen Vergewaltigung nützlich ist, wenn Spuren wie Sperma oder Verletzungen vorliegen, macht es wenig Sinn, erst mal 6 bis 9 Jahre zu warten, bis man das Ereignis anzeigt. Die Geliebte Kachelmanns ging jedenfalls in der selben Nacht zur Untersuchung. Hier frage ich mich, ob die Anklage dasselbe Kaliber hat wie die gegen Assange oder Gery Müller?
      3 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 01.02.2018 14:55
      Highlight Es ist müssig nochmals mit Kachelmann zu vergleichen. Es handelt sich um einen total anderen Fall mit total anderen Umständen.
      1 2 Melden
    • Saraina 01.02.2018 20:41
      Highlight Es geht ja jetzt nicht um die Medien. Zwei Frauen haben Anzeige erstattet, die Uni Oxford hat ihn freigestellt damit er sich auf seine Verteidigung konzentrieren kann, er ist freiwillig zur Polizei in Frankreich gegangen und wurde verhaftet. Das sind alle Tatsachen.

      Will heissen, die Anklage kommt nicht von den Medien, sondern von zwei, wahrscheinlich muslimischen Frauen. Wie sich eine derart späte Anschuldigung beweisen lassen soll, ist mir schleierhaft.
      1 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 01.02.2018 22:37
      Highlight Bogy
      Saraina hat ja schon genug erklärt.
      Dass er der Enkel von al-Banna ist, ist durchaus wichtig, auch heute noch, zumal sein Bruder den Muslimbrüdern sehr nahe steht und wenn man seine Schriften und Reden ein wenig genauer betrachtet, bleibt von einem ach so modernen Islam nicht viel übrig. Er ist ein Wolf im Schafspelz. das hab ich schon vor mehr 10 Jahren gesagt.
      Ramadan ist ein Muslimbruder mit schleimigem Akzent.
      1 0 Melden
    • Saraina 02.02.2018 09:54
      Highlight Da lehnst du dich aber weit aus dem Fenster, Rabbi. Dass er der Enkel von Al-Banna ist, hat nichts, wirklich gar nichts mit dem angeblichen Delikt zu tun. Wenn du solche Posts im Gewand frommer Juden absonderst, musst du dich nicht wundern, wenn Verschwörungstheorien über politisch motivierten Rufmord spriessen.

      Muslimen ist es grundsätzlich untersagt dass ein Mann und eine Frau die nicht miteinander verwandt oder verheiratet sind, sich alleine in einem geschlossenen Raum aufhalten. Es wundert, wieso nicht nur Ramadan sondern auch die Frauen diese wohl bekannte Weisung ignoriert haben sollen?
      2 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 02.02.2018 15:06
      Highlight Das wundert nicht gross, Ramadan ist ja ein scheinbar "moderner" Muslim.

      Ich meinte, die Beziehung zu al-Banna trägt zum Verständnis von Ramadan bei. Das hat auf Umwegen sehr wohl etwas mit dem "angeblichen Delikt" zu tun, da er den Islam vertritt und damit gewisse Moralvorstellungen, denen er angeblich zuwider gehandelt hatte.
      Ähnlich wie bei Priestern, oder besser Theologen, die sexueller Übergriffe bezichtigt werden.
      Ich muss allerdings passen, wenn es um die genauen Moralvorstellungen Ramadans geht und habe auch keine Lust, diese zu recherchieren.
      1 0 Melden

Marine Le Pen muss 300'000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen

Frankreichs rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen muss dem Europaparlament rund 300'000 Euro zurückzahlen. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg lehnte eine Klage Le Pens ab. Es gebe keine Beweise dafür, dass Le Pens bezahlte Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.

Die Chefin der französischen Partei Rassemblement National - bis vor kurzem Front National (FN) - und ehemalige EU-Abgeordnete konnte aus Sicht der Richter nicht nachweisen, dass ihre Mitarbeiterin von 2010 bis 2016 …

Artikel lesen