International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06705802 President of France Emmanuel Macron (L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (R) speak following a joint press conference at Kirribilli House in Sydney, Australia, 02 May 2018. President of France Emmanuel Macron is on an official visit to Australia until 03 May.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Macron nannte die Frau vom australischen Premierminister Malcolm Turnbull «köstlich». Hihi. Bild: EPA/AAP

Hing Macron zu lange mit Trump ab? In Australien bedankte er sich für «köstliche» Frau 🤭

03.05.18, 04:15 03.05.18, 06:24


Der französische Präsident Emmanuel Macron ist eigentlich sehr gut mit der englischen Sprache vertraut. Und auch stolz darauf, dass er sie fast ohne Akzent sprechen kann.

Doch bei seinem Staatsbesuch beim australischen Premierminister Malcolm Turnbull passierte Macron ein peinliches Malheur. Zum Abschluss einer offiziellen Rede sprach er dem Premier und dessen «delicious wife» seinen Dank aus. Sinngemäss übersetzt heisst das: köstliche oder leckere Frau. 

Premier Turnbull schien ihm den Fauxpas nicht übel zu nehmen und schüttelte Macron munter die Hand. Aber seht doch selbst:

Oh, und damit wir wissen, von wem die Rede ist: Hier ein Foto von besagter «köstlicher» Frau.

FILE - In this April 24, 2018, file photo, Lucy Turnbull, wife of Australian Prime Minister Malcolm Turnbull, visits the Sir John Monash Centre on the eve of ANZAC (Australian and New Zealand Army Corps) Day ceremonies in Villiers-Bretonneux, northern France. French President Emmanuel Macron raised eyebrows in Sydney on Wednesday, May 2, 2018, by calling Lucy “delicious.” The comment quickly sparked lighthearted reaction on social media and in the Australian press, amid lively conjecture about the French leader’s intent. (Pascal Rossignol/Pool Photo via AP, File)

Lucy Turnbull. Bild: AP/POOL Reuters

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vincetheprince 03.05.2018 08:27
    Highlight Das ist ein einfacher Übersetzungsfehler delicious und delightful haben auf französisch die selbe Übersetzung nämlich délicieux. (Diese "news" ist also reines blabla)
    18 1 Melden

Popularität von italienischer Regierung auf Rekordhoch, Lega legt am meisten zu

Zweienhalb Monate nach ihrem Amtsantritt ist die Popularität der Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien auf ein Rekordhoch von 62 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Umfrage der römischen Tageszeitung «La Repubblica». Im Juni lag sie noch bei 57 Prozent.

Der parteiunabhängige Premier Giuseppe Conte geniesst gemäss der am Samstag veröffentlichten Umfrage die Zustimmung von 61 Prozent der Italiener. Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini ist bei 60 Prozent der Wähler beliebt, …

Artikel lesen