International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Prime Minister Manuel Valls speaks during the questions to the government session at the National Assembly in Paris, France, May 10, 2016. France's government decided on Tuesday to bypass parliament and impose a relaxation of the country's protective labour laws by decree, using article 49.3 of the French constitution, pushing through a labour reform bill. REUTERS/Charles Platiau

Manuel Valls verteidigt am Mittwoch im Parlament seine umstrittene Massnahme. Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Frank Underwood trollt Frankreich-Premier Valls: «Demokratie ist so was von überschätzt»

12.05.16, 11:10 12.05.16, 11:35


Der französische Ministerpräsident Manuel Valls will seine umstrittene Reform des Arbeitsrechts am Parlament vorbei in Kraft setzen. Er beruft sich auf Artikel 49, Absatz 3 der Verfassung, der es erlaubt, Gesetze auf einem Sonderweg ohne Abstimmung in der Nationalversammlung zu verabschieden.

Die konservative Opposition schäumte und kündigte einen Misstrauensantrag an. Am Mittwoch schaltete sich eine Person in die Kontroverse ein, von der man dies kaum erwartet hätte: Frank Underwood, der fiktive US-Präsident aus der erfolgreichen Netflix-Serie «House of Cards».

Über den offiziellen Twitter-Account der Serie sandte Underwood alias Kevin Spacey eine Botschaft an Valls: «Demokratie ist so was von überschätzt.» Es ist einer jener zynischen Sprüche, mit denen sich der rücksichtslose Machtpolitiker jeweils direkt an die Zuschauer richtet.

Manuel Valls liess sich auf das Spiel ein und antwortete seinerseits auf Twitter mit einem bekannten Ausspruch von Winston Churchill: «Lieber Frank, Demokratie ist die schlechteste Regierungsform, mit Ausnahme von allen anderen. Vergiss das nie!» Garniert war die Botschaft mit einem Smiley.

Mindestens so amüsant wie der Twitter-Dialog zwischen fiktivem und echtem Politiker waren die Reaktionen darauf. Hier eine Auswahl:

Gegen die relativ moderate Lockerung des Arbeitsrechts wird in Frankreich seit Wochen demonstriert. Widerstand gibt es auch vom linken Flügel der regierenden Sozialisten. Präsident François Hollande und sein Regierungschef mussten eine Niederlage im Parlament fürchten und griffen deshalb auf den umstrittenen Verfassungsartikel zurück. (pbl)

«Nuit debout» in Frankreich

Politische Korrektheit?

Der böse Bruder des PICDUMPs: «Schwarzer Humor ist wie Essen – hat nicht jeder ... »

12 Millionen sind jetzt Twitter-Waisen: Trolle haben Stephen Fry vertrieben. Verpisst euch doch selbst!

«Nieder mit den Bösen!»: 5 Gründe, warum mich die Dauer-Empörung im Netz empört 

An die Gralshüter der politischen Korrektheit: Ihr überlasst den Hasspredigern das Terrain! – Ein offener Brief

Exodus und kein Ende – schaffen wir das wirklich? Politisch unkorrekte Gedanken zur Flüchtlingskrise

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron-Vertrauter Castaner wird neuer Innenminister Frankreichs

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Chef der Regierungspartei La République en Marche, Christophe Castaner, zum neuen Innenminister ernannt. Der Elysée-Palast gab am Dienstag die seit Tagen erwartete Kabinettsumbildung bekannt. Das Amt des Innenministers ist in Frankreich auch wegen der anhaltend hohen Terrorbedrohung ein Schlüsselposten.

Castaner folgt auf Gérard Collomb, der Anfang Oktober zurückgetreten war. Seither suchte Macron nicht nur einen neuen Innenminister, sondern plante …

Artikel lesen