International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erzbischof von Lyon hat Kindsmissbrauch vertuscht – nun bittet er den Papst um Entlassung



FILE - In this Jan. 7, 2019 file photo, French Cardinal Philippe Barbarin waits for the start of his trial at the Lyon courthouse, central France. A French court has found top Catholic official Cardinal Philippe Barbarin guilty for failing to report to justice accusations against a pedophile priest. In a surprise decision Thursday, March 7, 2019 in France's most important church sex abuse trial, the Lyon court handed Barbarin a six-month suspended prison sentence for not reporting the facts in the period between July 2014 and June 2015. (AP Photo/Laurent Cipriani, File)

Der Erzbischof von Lyon, Philippe Barbarin. Bild: AP/AP

Der einflussreiche Erzbischof von Lyon, Philippe Barbarin, ist im Prozess wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden.

Das Gericht erklärte Barbarin am Donnerstag für schuldig, Fälle sexueller Übergriffe auf Minderjährige nicht angezeigt zu haben, wie französische Medien übereinstimmend berichteten.

Der Erzbischof von Lyon will nun Papst Franziskus um seine Entlassung bitten. Das kündigte Kardinal Philippe Barbarin am Donnerstag in seiner Diözese an.

Überraschendes Urteil

Das Urteil kommt überraschend, die Staatsanwaltschaft hatte keine Verurteilung gefordert – unter anderem, weil ein Teil der Tatbestände verjährt sei. Barbarins Anwälte haben angekündigt, in Berufung zu gehen.

Kardinal Philippe Barbarin und fünf weiteren Geistlichen wurde vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt zu haben. Dieser soll in den 1980er Jahren gegen Dutzende Kinder übergriffig geworden sein. Das Urteil kommt kurz nach dem ersten Gipfel zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche im Vatikan. (sda/dpa)

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gogl Vogl 08.03.2019 13:53
    Highlight Highlight Lasst die Kirche einfach sterben. Die Natur ist Gott und die braucht keine Vertreter.
  • Katzenseekatze 08.03.2019 12:39
    Highlight Highlight Vielleicht wäre alles anders, wenn Kinder schon früh lernen, dass sie sich von Erwachsenen keine ungewollten Berührungen gefallen lassen und strikte NEIN sagen. Dann sollte in den Schulen Selbstverteidigung als Fach zuoberst stehen (Thema Selbstbewusstsein und Eigenwahrnehmung). Dazu müssen Frauen lernen, dass ein NEIN auszusprechen einfach bedeutet, sich Respekt zu verschaffen. Dazu sollte man aufhören, Menschen auf Podeste zu heben - diese "Anbetung" bei sogenannten Würdenträgern gehört abgeschafft.
  • salamandre 07.03.2019 21:18
    Highlight Highlight Die Frage die ich mir heute stelle...gibt es den in diesem ganzen Christlichkatholischen Verein überhaupt noch irgend Jemanden der nicht Belangbar ist bezüglich Übergriffen mit Kindern
  • P. Silie 07.03.2019 15:02
    Highlight Highlight ...'auf Bewährung'... 😈
  • Trashbag 07.03.2019 14:43
    Highlight Highlight Komischer Schritt. Er könnte ja einfach beichten gehen.
  • Grendelbacher 07.03.2019 14:01
    Highlight Highlight Wenn wir uns Gedanken machen, ob man Michael Jackson weiterhin mit gutem Gewissen im Radio hören dürfen, sollten wir uns vielleicht auch fragen, ob man weiterhin mit gutem Gewissen in die Kirche gehen kann?
    • Fandall 07.03.2019 16:43
      Highlight Highlight Bin vor gut zehn Jahren aus genau diesem Grund aus der Kirche ausgetreten. War auch damals schon aktuell. Da niemand durchgreift bleibt das das einzige Druckmittel...
    • pamayer 07.03.2019 20:53
      Highlight Highlight Diese Art Gedanken muss ich mir schon lange nicht mehr machen.
  • Friedhofsgärtner 07.03.2019 12:24
    Highlight Highlight Ist er etwa weitehin Bischof als tätig?
    • Hein Doof 07.03.2019 12:47
      Highlight Highlight Würde mich nicht überraschen.
  • Alex_Steiner 07.03.2019 11:52
    Highlight Highlight "auf Bewährung"...

Fauxpas à la française: Ausgerechnet die Europa-Ministerin glaubt, Lugano liege in Italien

Seit dem 31. März dieses Jahres dient Amélie de Montchalin der traditionsreichen französischen Diplomatie als Staatsekretärin für europäische Angelegenheiten.

Die 34-jährige Abgeordnete von Staatspräsident Emmanuel Macrons Partei La République en Marche bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel