International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People attend a silent march to honor an 85-year-old woman who escaped the Nazis 76 years ago but was stabbed to death last week in her Paris apartment, apparently targeted because she was Jewish, and to denounce racism, in Paris, France, Wednesday, March 28, 2018. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP/AP

Tausende trauern in Paris um ermordete Holocaust-Überlebende

Tausende Menschen haben in Paris mit einem Marsch der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll gedacht. Sie wurde vergangene Woche in ihrer Wohnung getötet.



Der gewaltsame Tod der 85-jährigen Jüdin Mireille Knoll hatte Frankreich erschüttert und weltweit Aufsehen erregt. Die Ermittler gehen von einem antisemitischen Motiv aus. Die Frau war am Freitag tot in ihrer ausgebrannten Wohnung in Paris aufgefunden worden.

epa06631673 A handout photo made available by the 'Union des Etudiants Juifs de France' (Union of French Jewish students, UEJF) on 27 March 2018 shows Holocaust survivor, Mireille Knoll, 85. Knoll was found dead on 23 March 2018 after a fire broke out in her apartment in Paris. The autopsy revealed the Jewish woman had been stabbed several times before the fire. Two suspects have been put in custody and may face possible charges for premeditated murder of a vulnerable person for anti-Semitic motives.  EPA/UEJF / HO HANDOUT  EDITORIAL USE ONLY / NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mireille Knoll. Bild: EPA/UEJF

Tausende haben in Paris mit einem Marsch der getöteten Holocaust-Überlebenden gedacht und gegen Antisemitismus demonstriert. Unter ihnen waren mehrere Minister der Mitte-Regierung, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und weitere Politiker.

Teilnehmer hielten weisse Rosen in den Händen. Zur der Kundgebung hatte der Dachverband der jüdischen Institutionen in Frankreich (Crif) aufgerufen. Die Polizei nahm auf Anfrage zur Teilnehmerzahl keine Stellung. Auch in Marseille, Lyon oder Strasburg gab es laut Nachrichtensender Franceinfo Kundgebungen.

Le Pen aus dem Gedenkmarsch geworfen

Wie der Fernseh-Nachrichtensender BFMTV und andere Medien am Mittwochabend berichteten, wurden die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linksaussenpolitiker Jean-Luc Mélenchon zum Auftakt an der Place de la Nation im Osten der Hauptstadt mit Buhrufen empfangen. Beide Spitzenpolitiker hätten schliesslich den Gedenkmarsch verlassen.

epa06634742 'Front National' (FN) party president Marine Le Pen (C) attends a silent march of a huge crowd in Paris, France, 28 March 2018, in commemoration of Mireille Knoll, an 85-year-old Jewish woman who was murdered in her home in what police believe was an anti-Semitic attack. The autopsy reportedly revealed that the Holocaust-survivor had been stabbed several times before a fire was set to her apartment. Two suspects have been put in custody and may face possible charges for premeditated murder of a vulnerable person for anti-Semitic motives.  EPA/YOAN VALAT

Marine Le Pen wurde mit Buhrufen empfangen. Bild: EPA/EPA

Augenzeugen sahen Le Pen jedoch beim Ende des Veranstaltung vor dem zehnstöckigen Wohnhaus des Opfers im elften Pariser Stadtbezirk. Crif-Chef Francis Kalifat erklärte vor dem Marsch, weder Le Pen noch Mélenchon seien willkommen. Er begründete dies im Radiosender RTL mit einer «starken Vertretung von Antisemiten sowohl bei der extremen Linken wie bei der extremen Rechten». Der Sohn der getöteten Frau, Daniel Knoll, hatte hingegen gesagt, es könnten alle kommen.

Der gewaltsame Tod der 85-jährigen Jüdin erschüttert Frankreich und erregt weltweit Aufsehen. Bei der Trauerfeier für den bei einem islamistischen Terroranschlag getöteten Gendarmen Arnaud Beltrame sagte Staatspräsident Emmanuel Macron, Mireille Knoll sei getötet worden, «weil sie Jüdin war». Er besuchte auch die Beerdigung in einem Pariser Vorort. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Wirtschaftselite tagt in Davos und keinen kratzt's – warum niemand mehr protestiert

Selbst Donald Trump oder Jair Bolsonaro am WEF treiben die Menschen nicht mehr auf die Strassen. Ist der Protest gegen die «Davos-Men» tot? Vier Ansichten von vier Experten.

In den 80er-Jahren entwickelten sich in der Stadt Zürich soziale Spannungen innert kürzester Zeit zu wochenlangen Massenprotesten. Die Unruhen entzündeten sich, weil die Stadt die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum (AJZ) ablehnte, gleichzeitig aber einen Kredit von 60 Millionen Franken für das Opernhaus guthiess. Was folgte, waren Demonstrationen, Hausbesetzungen und Strassenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten. 

Für die Schweiz waren die Jugendunruhen der 80er-Jahre die …

Artikel lesen
Link zum Artikel