International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR DEBATTE UM DIE ALLFAELLIGE ENTSCHAEDIGUNG VON ENERGIEKONZERNEN BEI EINER ABSCHALTUNG DES ATOMKRAFTWERKS FESSENHEIM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. -  General view on nuclear power plant in Fessenheim, France, 15 March 2011. A blast of escaping steam has triggered a fire alert at the French nuclear power station, it was reported 05 September 2012. French power supplier EDF said two people were slightly burnt in the incident at the Fessenheim power station, the oldest of all nuclear power stations in France.  EPA/CHRISTOPHE KARABA *** Local Caption *** 02634811

Die Stilllegung des AKW Fessenheim wurde bereits beschlossen, dürfte aber frühestens 2019 erfolgen. Bild: EPA

Nur 40km von der Schweiz entfernt: Erneut Panne im Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass



Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass hat es erneut eine Panne gegeben. Der Reaktor Nummer eins sei am Dienstagabend wegen einer Störung im nicht-atomaren Teil der Anlage ausgeschaltet worden, teilte der Betreiber EDF mit.

Die Massnahme werde voraussichtlich nur von «kurzer Dauer» sein, womöglich könne die Produktionseinheit am Mittwoch wieder in Betrieb genommen werden.

Laut EDF war die Störung beim Test einer Notfallausrüstung im nicht-atomaren Teil der Anlage aufgetreten. Die französische Regierung hatte vor gut einer Woche die Stilllegung des Pannen-AKW 40 Kilometer nördlich von Basel auf den Weg gebracht.

Laut dem Dekret soll die Stilllegung allerdings erst erfolgen, wenn ein neues modernes AKW in Flamanville in Betrieb geht. Dies dürfte frühestens 2019 erfolgen.

Die beiden Reaktoren des AKW Fessenheim sind bereits seit 40 Jahren in Betrieb. Umweltschützer in Frankreich, Deutschland und der Schweiz kämpfen seit langem für ihre Stilllegung.

epaselect epa04130680 A protest banner from Greenpeace with text reading 'Stop Risking Europe!' is unfurled by activists at the Fessenheim nuclear power plant in Fessenheim, France, 18 March 2014. An estimated 50 activists entered the grounds of the nuclear power plant. The environmental organization says it wants to draw attention to the 'danger of aging nuclear power plants in Europe'.  EPA/PATRICK SEEGER

Aktivisten bei einem Protest 2014. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

In dem Atomkraftwerk gibt es immer wieder Pannen und Zwischenfälle. Kritiker verweisen zudem auf das Erdbebenrisiko in der Region. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 19.04.2017 07:09
    Highlight Highlight Wenn mein weiss das Bezznau das Dienstälteste Atomkraftwerk der Welt ist so frage ich mich warum wir nach Fessenheim schauen wenn das Übel doch viel näher ist. Beznau wurde 1969 in Betrien genommen, also 9 Jahre vor Fessenheim. Aber uns Schweizern kann man die heile Welt vorgaukeln. Solange es heimisch ist glauben wir an das gute. Beznau ubd Fessenheim müssen vom Netz.
    38 12 Melden
    • TheDan 19.04.2017 12:22
      Highlight Highlight Was genau ist denn bei alten Kernkraftwerken wie Beznau unsicherer im Vergleich zu neueren? Ich meine Beznau anno 1669 ist nicht mit Beznau 2017 zu vergleichen. Da liegen etwa 2 Mia CHF Nachrüstungen unter anderem aufgrund der beiden Unfälle dazwischen.
      Als Maschinenbauer würde ich gerne verstehen wieso Kritiker stets nur mit dem Alter argumentieren und daraus auf deren Sicherheit schliessen. Ich meine es spielt doch auch eine Rolle wie ein KKW betrieben und nachgerüstet wird...
      2 1 Melden
    • Fischra 19.04.2017 22:11
      Highlight Highlight @the Dan: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Beznau

      Lesen Sie diesen Beitrag und dann wissen Sie dass auch da nicht alles so Goldig ist obwohl es nach aussen glänzt.
      1 0 Melden
  • Yolo 19.04.2017 06:47
    Highlight Highlight Bin gespannt wer das Rennen gewinnt wird, Fessenheim 🔥💥 oder der neue Reaktor.
    37 5 Melden
  • Thinktank 19.04.2017 06:20
    Highlight Highlight Ja Atomkraftwerke sind schädlich und verändern den Verstand. Die Westschweiz und die Basler wählen nur noch links.
    9 80 Melden
    • Yolo 19.04.2017 06:49
      Highlight Highlight Kannst da den Bewohner von Fukushima sonst selbst direkt ins Gesicht sagen...
      73 6 Melden
    • lilas 19.04.2017 07:20
      Highlight Highlight Du wohnst also direkt in Fessenheim?
      10 2 Melden
    • #bringhansiback 19.04.2017 07:46
      Highlight Highlight Please leave our Newsgroup kid.
      User Image
      14 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 19.04.2017 06:00
    Highlight Highlight Ich empfehle allen, gute Beziehungen mit Leuten in Afrika aufzubauen!
    Denn es ist sehr gut möglich, dass uns ein AKW-Unfall schneller zu Flüchtlingen machen wird, als wir uns vorstellen wollen!
    Allerdings sind im Schwarzen Kontinent nach all den Jahrhunderten mit Sklaverei und Kolonialismus sehr viele Ressentiments gegen Weisse vorhanden, die es jetzt sehr schwer machen, solche Vertrauensbeziehungen neu aufzubauen...
    48 17 Melden
    • b4n4n4j03 19.04.2017 07:04
      Highlight Highlight Also ich gehe dann in die Türkei, da soll es jetzt gemütlich sein... 😂
      22 1 Melden

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin sind in Frankreich am Samstag Zehntausende auf die Strassen gegangen und blockierten den Verkehr. Dabei starb bei einem Unfall eine Frau. Mindestens 229 wurden verletzt.

Bei Protesten und Strassenblockaden wegen hoher Spritpreise ist in Frankreich eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens 229 wurden verletzt, sieben von ihnen schwer, wie das französische Innenministerium am Samstagabend mitteilte.

Insgesamt hätten im Land rund 283'000 Menschen an den Protesten teilgenommen. Die Demonstranten nennen sich die «Gilets Jaunes», (dt.: gelbe Westen), in Anspielung auf die Warnwesten, die auch in Frankreich jeder Autofahrer dabei haben muss. Mehr als 2000 …

Artikel lesen
Link to Article