International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07720477 (FILE) French Environment Minister Francois de Rugy attends the annual Bastille Day military parade on the Champs Elysees avenue in Paris, France, 14 July 2019 (reissued 16 July 2019). Francois de Rugy presented his resignation to the French Prime Minister on 16 July 2019, following a controversy about the alleged misuse of public funds. According to French news website Mediapart on 10 July 2019, the then-President of the French National Assembly Francois de Rugy organized several sumptuous private dinners with public funds at the Hotel de Lassay, residence of the President of the French National Assembly. De Rugy claimed during a press conference that they were working dinners.  EPA/IAN LANGSDON

Frankreichs Umweltminister François de Rugy tritt zurück (Archivbild). Bild: EPA

Nach «Hummer-Affäre»: Frankreichs Umweltminister De Rugy reicht Rücktritt ein



Frankreichs Umweltminister François de Rugy hat seinen Rücktritt eingereicht. Das teilte der Politiker am Dienstag via Facebook mit.

Zuvor waren Vorwürfe aufgekommen, de Rugy habe auf Staatskosten zu teuren Abendessen geladen und Arbeiten in seiner Wohnung erledigen lassen – die Rede war von einer «Hummer-Affäre». De Rugy hatte die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen.

Nach einem Bericht der Online-Zeitung «Médiapart» hatte de Rugy als Unterhaus-Vorsitzender zwischen Oktober 2017 und Juni 2018 rund zehn Abendessen gegeben, bei denen Hummer, Champagner und teure Weine gereicht wurden. Die Gäste sollen grösstenteils aus dem Umfeld von de Rugys Frau gekommen sein, die Journalistin beim Magazin «Gala» ist.

Die Regierung veranlasste eine interne Untersuchung und verpflichtete de Rugy, «jeden beanstandeten Euro zurückzuzahlen», wie eine Sprecherin mitteilte. Ein Jahr nach der Affäre um seinen früheren Sicherheitsberater Alexandre Benalla will Präsident Emmanuel Macron neue Unruhe in der Sommerpause vermeiden. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

London fordert Paris zu härterer Gangart im Umgang mit Migranten auf

Die britische Regierung hat Frankreich zu einer härteren Gangart gegenüber Migranten aufgefordert, die mit kleinen Booten den Ärmelkanal überqueren. Frankreich müsse die Menschen vor seiner Küste abfangen und zurückbringen, forderte der zuständige britische Staatssekretär Chris Philp am Samstag in einem Gastbeitrag im «Daily Telegraph».

«Die Franzosen müssen sicherstellen, dass Migranten, die bei dem Versuch erwischt werden, Grossbritannien per Boot zu erreichen, das nicht wiederholen …

Artikel lesen
Link zum Artikel