International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote bei Geiselnahme in Südfrankreich – IS bekennt sich zu Tat

Mit einer Geiselnahme in einem Supermarkt ist der Terror nach Frankreich zurückgekehrt. Ein junger Angreifer, der sich selbst als Soldat der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezeichnete, erschoss am Freitag bei mehreren Attacken in Südfrankreich insgesamt drei Menschen, bevor er selbst von der Polizei getötet wurde.



«Unser Land hat einen islamistischen Terroranschlag erlitten», sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Abend in Paris. 16 Menschen wurden nach Angaben von Macron verletzt. Nach stundenlangem Drama erschoss die Polizei den Täter, der sich in einem Supermarkt verschanzt hatte.

Bei seiner Attacke in dem Supermarkt des kleinen Orts Trèbes habe der 25-Jährige «Gott ist gross» auf Arabisch gerufen, sagte der französische Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins am Abend. Der IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich.

Als Held wurde in Frankreich ein Polizist gefeiert, der sich in dem Supermarkt freiwillig gegen Geiseln eintauschen liess. Er wurde später vom Täter schwer verletzt und ringt mit dem Tod. «Er hat Leben gerettet», sagte Macron.

Die Pariser Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit Terrorismus sowie wegen Freiheitsberaubung. Die Behörde ist zentral für alle Terrorfälle im Land zuständig.

IS-Anhänger überfällt Supermarkt in Südfrankreich

Mehrere Attacken

Vor der Geiselnahme im 5500-Einwohner-Ort Trèbes brachte der Täter nach Angaben von Innenminister Gérard Collomb zunächst ein Auto in seine Gewalt. Einer der Insassen sei dabei getötet, der andere schwer verletzt worden.

Etwas später schoss er mehrfach auf Bereitschaftspolizisten, die gerade vom Joggen zu ihrer Kaserne zurückkamen - ein Beamter wurde an der Schulter verletzt.

Danach fuhr der Angreifer nach Trèbes, wo er im Supermarkt zwei Menschen erschoss und Geiseln nahm. «Niemand hätte je gedacht, dass es hier einen Anschlag geben könnte», sagte Collomb über den Ort.

Die Polizei riegelte das Gelände ab, Schüler mussten in ihren Schulen bleiben, Spezialkräfte rückten an. Laut Zeugenaussagen konnten zahlreiche Menschen aus dem Supermarkt fliehen, in dem sich anfangs rund 50 Personen befanden.

Nach einer Verhandlung konnten die Geiseln im Austausch gegen einen Polizisten gehen, wie Molins berichtete. Der Beamte habe sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen, sagte Innenminister Collomb. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abspielte. Als Schüsse fielen, seien sie eingeschritten.

Auf dem Radar

Die französischen Behörden hatten den Supermarkt-Angreifer, der wegen Waffenbesitz und Drogenkonsums vorbestraft war, schon früher wegen mutmasslicher Radikalisierung unter die Lupe genommen. Der Mann habe seit 2014 wegen Verbindungen zur salafistischen Bewegung in einer Datenbank gestanden, sagte Ermittler Molins.

Eine Überwachung habe 2016 und 2017 aber keine Anzeichen erbracht, die hätten vermuten lassen, dass der Mann zu einer Terror-Tat schreiten könnte. Macron sagte, die Ermittlungen müssten nun klären, wann und wie der Angreifer sich radikalisiert habe. Eine Frau aus dem Umfeld des 25-Jährigen wurde in Polizeigewahrsam genommen.

Das IS-Sprachrohr Amak meldete, der Mann habe auf Aufrufe reagiert, die «Staaten der Koalition» anzugreifen. Damit ist das internationale Bündnis gemeint, das unter US-Führung in Syrien und im Irak den IS bekämpft. Die Echtheit der Mitteilung liess sich zunächst nicht bestätigen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet.

Freilassungen gefordert

Molins sagte, der Geiselnehmer habe die Freilassung von «Brüdern» gefordert. Die Sender BFMTV und France 2 hatten zuvor ohne klare Quelle gemeldet, der Mann habe die Befreiung des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam gefordert - einen Namen nannte Molins aber nicht. Abdeslam soll zu einer Zelle der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte.

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge. Vor allem die Attacken von Paris 2015 und Nizza 2016 hatten das Land schwer erschüttert - der neue Vorfall weckte auch Erinnerungen an die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris vor gut drei Jahren.

In den vergangenen Monaten war es aber ruhig geblieben, auch wenn die Behörden regelmässig vor einer anhaltend hohen Gefahr warnen. Zuletzt hatte im Oktober ein Angreifer in Marseille zwei Frauen erstochen, auch dabei hatte der IS die Tat für sich reklamiert. (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ezclips 23.03.2018 19:18
    Highlight Highlight Ein Australischer Imam äussert sich über den Islam und informiert über den IS. Er ist einer der wenigen der nicht von den Saudis, Qataris oder von den Türken finanzielle abhängig ist. (EN)
    Play Icon
    • Chrigi-B 23.03.2018 20:19
      Highlight Highlight Ganz im Gegenteil zum IZRS, welchem die CH Medien nur zu gerne die Aufmerksamkeit schenken....
  • Chrigi-B 23.03.2018 19:01
    Highlight Highlight Aha, dem Geheimdienst bekannt - nehmen wir den gsetzestreuen Bürgern die Waffen weg.... Pseudosicherheit olé
  • Bene86 23.03.2018 18:38
    Highlight Highlight Ach, die Gefahr kommt von "Innen"? Tolle Erkenntnis, vor 2-3 Jahren wurde man noch als Wutbürger abgetan, wenn man sich kritisch über den musl. Zuwachs äusserte. Bringt mir das jetzt Genugtuung? Leider kein bisschen!
  • Domitian 23.03.2018 17:00
    Highlight Highlight Der IS? Den gibts noch? Und wer führt diesen eigentlich jetzt an? All ihre Anführer wurden doch eiliminiert. Oder liege ich da falsch?
    Auf jeden Fall mein Beileid für die Opfer, und hoffe die beiden Polizisten kommen durch.
    • EvilBetty 23.03.2018 17:53
      Highlight Highlight Eine Idee kann man nicht töten.
    • Posersalami 23.03.2018 17:54
      Highlight Highlight Der IS ist eine Idee und Ideen kann man nicht militärisch besiegen.
    • Domino 23.03.2018 20:20
      Highlight Highlight Die Tötungsaufrufe stehen im Koran, da braucht es keinen IS-Führer.
  • Sapere Aude 23.03.2018 15:38
    Highlight Highlight Der Oberstleutnant hat einen dicken fetten Orden verdient und mindestens noch eine Statue im Einkaufszentrum.
    • Ass 23.03.2018 17:57
      Highlight Highlight Held!
      Rette einen Menschen das Leben und du rettest die Welt.
  • Redly 23.03.2018 15:35
    Highlight Highlight Alles, alles Gute an diesen mutigen Polizisten. Ein unglaublicher Held!!!!
    Verneigen wir und vor ihm und hoffen, er wird rasch wieder gesund.
  • Hexentanz 23.03.2018 15:19
    Highlight Highlight Immer das gleiche... Attentäter sind bereits bekannt und tickende Zeitbomben.. Aber was dagegen unternehmen bevor es soweit kommt geht ja rechtlich wieder nicht. Peinlich die Rechtslage in den meisten Staaten.
    • Sir Jonathan Ive 23.03.2018 17:50
      Highlight Highlight Wollen Sie etwa sagen man sollte Unschuldige wegen einem Verdacht bestrafen können?

      Ich bin froh haben wir diese Art von Willkür in der Justiz schon lange hinter uns gelassen.
    • EvilBetty 23.03.2018 17:55
      Highlight Highlight Soso, du hast offensichtlich ein Problem mit dem Rechtsstaat. Wer weiss wie weit du gehen würdest. Ziehen wir dich doch vorsorglich aus dem Verkehr.

      Etwa so?
    • Silent_Revolution 23.03.2018 18:00
      Highlight Highlight Immer das gleiche. Ein Attentat und gleich werden neue Gesetze gefordert.

      Was schlägst du vor? Alle auf unbestimmte Zeit wegsperren für Gedankengut? Also rein für das Sympathisieren mit extremen Ideologien?

      Dass islamistische Extremisten, (so sehr ich deren religiösen Fundamentalismus verachte) einen Hass auf westliche Regierungen und Bürger haben anhand der geopolitischen Kriege im nahen Osten ist ja nicht sonderlich verwunderlich.

      Vielleicht mal da ansetzen und nicht für Öl, Macht und Geld Kriege anzetteln und Unschuldige massakrieren, dann gäbe es den Hass in diesem Ausmass nicht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mafi 23.03.2018 14:37
    Highlight Highlight wtf aber der Polizist: Hut ab. Hoffentlich kommt er da lebend raus.

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article