DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cannes

Schäden der Überschwemmungen.
Bild: twitter

Überschwemmungen an der Côte d'Azur: Mindestens zwölf Tote



Bei Überschwemmungen an der französischen Côte d'Azur sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Allein fünf Menschen starben nach Angaben der Behörden in der Nacht zum Sonntag in Mandelieu-la-Napoule westlich von Cannes.

Drei Menschen wurden in Vallauris-Golfe-Juan bei Cannes tot in einem Auto gefunden. Sie hatten versucht, einen überfluteten Tunnel zu passieren. Zuvor ertranken drei Menschen in einem Altersheim in Biot, eine Frau starb auf einem Parkplatz in Cannes.

Für weite Teile der Mittelmeerküste galten in der Nacht auf Sonntag Warnungen vor Unwettern und Hochwassern. Ministerpräsident Manuel Valls zeigte sich tief betroffen. Er sagte den Hinterbliebenen via Twitter Unterstützung zu. 

Der Fluss Brogue trat über die Ufer. Das gesamte Gebiet um Antibes (Karte) war betroffen.
google maps

Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers trat der Fluss Brague über die Ufer, das Gebiet um Antibes war überschwemmt. Zwei Campingplätze standen unter Wasser, Helikopter retteten Touristen von den Dächern ihrer Wohnwagen. Eine Autobahn wurde voll gesperrt, weil der Seitenstreifen unter Wasser stand.

Mehrere überflutete Campingplätze mussten evakuiert werden. Einige Camper wurden dabei mit Helikoptern von den Dächern ihrer Wohnmobile in Sicherheit gebracht. Eine Autobahn wurde voll gesperrt, weil der Seitenstreifen unter Wasser stand. Auch in den grossen Städten Cannes und Nizza waren viele Strassen unpassierbar. Nizzas berühmte Uferstrasse Promenade des Anglais stand ebenfalls unter Wasser. Einige Fahrzeuge wurden ins Meer gespült. (dwi/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel