International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französisches U-Boot mehr als 50 Jahre nach Verschwinden entdeckt



Mehr als 50 Jahre nach dem Verschwinden des französischen Militär-U-Boots «La Minerve» ist das Wrack im Mittelmeer entdeckt worden. Das U-Boot liegt 45 Kilometer vor der Küste von Toulon in 2370 Metern Tiefe, wie Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly am Montag mitteilte.

Die «Minerve» war am 27. Januar 1968 während einer Übung vor der Küste der südfranzösischen Hafenstadt Toulon mit 52 Besatzungsmitgliedern an Bord im nordwestlichen Mittelmeer verschwunden. Die Unglücksursache wurde nie geklärt.

Obwohl sofort eine Suchaktion eingeleitet wurde, war das Wrack damals unauffindbar. «Wir haben die 'Minerve' wiedergefunden», schrieb Parly nun im Onlinedienst Twitter. «Das ist ein Erfolg, eine Erleichterung und eine technische Meisterleistung.»

Im Oktober 2018 hatten die Familien der verschollenen Seeleute gefordert, erneut nach dem Wrack zu suchen. Anfang des Jahres kündigte Parly an, die Suche wieder aufzunehmen. Nach der Ortung des Wracks erklärte die Ministerin, sie sei in Gedanken bei den Hinterbliebenen, «die so lange auf diesen Moment gewartet haben».

Gefunden wurde das Wrack der «Minerve» von dem Suchschiff «Seabed Constructor», das der US-Firma Ocean Infinity gehört. Es hatte im November 2018 bereits das Wrack des argentinischen U-Boots «ARA San Juan» geortet, das ein Jahr zuvor mit 44 Besatzungsmitgliedern an Bord im Atlantik verunglückt war.

Bei der neuen Suche nach der «Minerve» hatten Spezialisten zunächst das Suchgebiet eingegrenzt und dazu Daten vom Unglückszeitpunkt neu ausgewertet. Die «Seabed Constructor» war erst vergangenen Dienstag in dem Suchgebiet eingetroffen, wie ein französischer Marinevertreter sagte.

Mehrere U-Boot-Unglücke

In den 60er Jahren waren weltweit mehrere U-Boote verunglückt. Im April 1963 sank das US-Atom-U-Boot «USS Thresher» mit 129 Menschen an Bord vor der Küste von Cape Cod im Atlantik. Beim Untergang der «USS Scorpion» fünf Jahre später kamen 99 Seeleute ums Leben.

Das U-Boot samt Besatzung von 52 Personen.

Neben der «Minerve» und der «USS Scorpion» verunglückten 1968 auch noch ein sowjetisches K-129-U-Boot und das israelische U-Boot «The Dakar». Die mit drei Atomraketen bewaffnete «K-129» sank im Nordpazifik, das Wrack wurde 1974 bei einer Geheimoperation der USA entdeckt. Das israelische U-Boot, das mit 69 Seeleuten an Bord im Mittelmeer verschwand, wurde erst 1999 vor der Küste von Kreta wiedergefunden. (mim/sda/afp)

Britisches U-Boot-Wrack vor Sardinien gefunden

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Spanische Polizei entdeckt dank Vuelta-Helikopter eine Hanfplantage

Der Deutsche Nikias Arndt hat die 8. Etappe der Vuelta gewonnen. Doch das Teilstück nach Igualada in der Nähe von Barcelona am Samstag kannte noch einen Sieger: die spanischen Behörden. Denn sie entdeckten auf den Helikopteraufnahmen des letzten Kilometers eine Hanfplantage auf dem Dach eines Hauses.

Wie die Zeitung «Ara» berichtete, wurden 40 Pflanzen beschlagnahmt. Ihre mutmasslichen Besitzer hatten sich dem Artikel zufolge schon kurz bevor die Vuelta nach Igualada kam aus dem Staub gemacht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel