International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei war im ganzen Land aktiv. (Symbolbild) Bild: EPA/EPA

«Ultrarechte» planten Anschlag – zehn Festnahmen in Frankreich

25.06.18, 02:01 25.06.18, 07:25


Französische Antiterrorermittler haben zehn Personen festgenommen, die radikalen rechtsextremistischen Kreisen nahestehen und einen Anschlag geplant haben sollen. Das teilte Innenminister Gérard Collomb am Sonntagabend in Paris mit.

Collomb dankte dem Inlandsgeheimdienst DGSI, der in den Anti-Terrorkampf eingebunden ist. Laut Medien soll ein Anschlag gegen Muslime geplant worden sein.

Die Verdächtigen seien bereits am Samstag in ganz Frankreich gestellt worden, berichtete der Minister weiter. Collomb sprach von einer Verbindung der Verdächtigen mit der «Ultrarechten» – Details blieben aber offen.

Die Antiterrorstaatsanwaltschaft habe in dem Fall schon vor über zwei Monaten Vorermittlungen begonnen. Die Terrorwelle, die Frankreich seit Jahren erschüttert, hat vor allem einen islamistischen Hintergrund. Über 240 Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antifa Bern #fcksvp 25.06.2018 08:06
    Highlight Die Gefahr für Europa kommt weder vom Islam noch von Links. Die wahre Gefahr sind und bleiben die Rechten und Bürgerlichen
    12 17 Melden
    • Ökonometriker 25.06.2018 12:44
      Highlight Die wahre Gefahr ist Intoleranz und Stereotypisierung. Arbeite bitte daran.
      8 2 Melden
    • Jein 25.06.2018 13:12
      Highlight Jeglicher Extremismus ist schlecht, egal aus welchem Motiv.
      8 1 Melden
  • Randy Orton 25.06.2018 06:55
    Highlight Wie kommt watson auf die doch sehr spezifische Zahl „über 240“?
    10 38 Melden
    • Jein 25.06.2018 07:05
      Highlight Die Quellenangabe steht ja..
      6 1 Melden
    • Datsyuk 25.06.2018 09:01
      Highlight Es geht dabei ja um vergangene Anschläge.
      8 1 Melden
    • Linksgrün-versiffter Gutmensch 25.06.2018 11:27
      Highlight Anbei eine Liste der NZZ die alle zweifelsfrei zugeordneten Terrorangriffe auflistet:

      2 1 Melden
    • Schreimschrum 25.06.2018 12:09
      Highlight indem man die opfer aller terroranschläge zusammenzählt zum beispiel?
      2 2 Melden
    • Randy Orton 25.06.2018 17:30
      Highlight @Jein ich sehe da keine Quellenangabe zu den über 240 Toten.
      @Gutmensch: ja das sind alle Terroranschläge, aber watson spricht explizit nur von den islamistischen, da würden mich Zahlen auch wubder nehmen.
      1 1 Melden
    • Linksgrün-versiffter Gutmensch 25.06.2018 18:32
      Highlight @Randy Orton

      In der Grafik waren alle islamistisch, wenn ich mich micht täusche.
      0 1 Melden
    • Randy Orton 25.06.2018 21:03
      Highlight @Gutmensch, Nizza zB war es (laut franz. Polizei) aber nicht?
      0 0 Melden

Blutiger Wahlkampf in Pakistan: 128 Tote bei Anschlag auf Veranstaltung

Bei dem tödlichsten Anschlag in Pakistan seit Jahren sind in der Südprovinz Baluchistan nach offiziellen Angaben mindestens 128 Menschen getötet worden. Das sagte der Verwaltungschef der betroffenen Region der Agentur DPA am späten Freitagabend.

Zuvor war von 70 Todesopfern die Rede gewesen. Ausserdem seien mehr als 150 Menschen verletzt worden. Das Attentat in der Region Mastung hatte am Freitagnachmittag einer Zusammenkunft der Baluchistan Awami Partei gegolten. Auch der Kandidat der Partei …

Artikel lesen