International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lawyer of Saudi princess Hassa bint Salman, Emmanuel Moyne, arrives at courthouse in Paris, Thursday, Sept. 12, 2019. The only daughter of Saudi Arabia's King Salman has been found guilty by a Paris court of charges that she ordered her bodyguard to detain and strike a plumber for taking photos at the Saudi royal family's apartment in the French capital. (AP Photo/Thibault Camus)

Der Anwalt von Hassa bint Salman am Donnerstag im Pariser Gerichtsgebäude. Bild: AP

Handwerker musste saudischer Prinzessin die Füsse küssen – nun wurde sie verurteilt

Sofia BOUDERBALA



Verhält sich so eine Prinzessin aus dem Morgenland? Weil sie einen Handwerker misshandeln und ihre Füsse küssen liess, ist die Tochter des saudiarabischen Königs Salman in Paris zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Strafgericht verhängte zudem eine Busse von 10'000 Euro gegen Hassa bint Salman. Ihr Anwalt kündigte Rechtsmittel gegen den Schuldspruch an.

Mit dem Urteil ging das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Sie hatte sechs Monate Haft auf Bewährung und eine Busse von 5000 Euro gefordert. Die 42-jährige Prinzessin wurde in Abwesenheit verurteilt, sie wird per Haftbefehl gesucht. Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die ältere Schwester des mächtigen saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman war 2016 mit einem Handwerker in Streit geraten, der in ihrer luxuriösen Pariser Wohnung einen Waschtisch reparieren sollte.

Dieser Hund muss getötet werden, er verdient es nicht zu leben»

Hassa bint Salman

Auslöser war ein eigentlich harmloses Handy-Foto, das der Handwerker nach eigenen Angaben für seine Reparaturen machte. Doch in diesem Moment betrat die Prinzessin das Bad. Sie dachte offenbar, er habe sie im Spiegel fotografiert und wolle das Bild verkaufen.

Rabiate Prinzessin

Das Gericht hielt die Darstellung des Handwerkers für glaubhaft. Danach wies die Prinzessin ihren Leibwächter an, den Arbeiter zu schlagen. «Dieser Hund muss getötet werden, er verdient es nicht zu leben», soll Hassa bint Salman nach Aussage des Klägers gesagt haben.

Ausserdem habe er sich mit gefesselten Händen niederknien und die Füsse der Prinzessin küssen müssen. Erst nach Stunden habe er die Wohnung wieder verlassen dürfen, gab der Handwerker zu Protokoll.

Der Leibwächter wurde zu acht Monaten Haft auf Bewährung und 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Er hatte den Vorfall vor Gericht ganz anders dargestellt. «Ich habe die Prinzessin um Hilfe rufen gehört», sagte er. Daraufhin habe er den Raum betreten und gesehen, wie sich die Prinzessin mit dem Handwerker um das Handy stritt. «Ich habe ihn gepackt und unter Kontrolle gebracht.»

Ruf als Wohltäterin

Die Anklage gegen die Prinzessin lautete auf Anstiftung zu körperlicher Gewalt und Freiheitsberaubung. Ihr Leibwächter musste sich wegen Gewalt und Freiheitsberaubung verantworten.

Die Staatsanwältin hatte bei einem Gerichtstermin im Juli ein Stück weit Verständnis für die Wut der Prinzessin geäussert: «Niemand hat sie fotografiert, seit sie acht Jahre alt war.» Bei dem Handwerker hätte es sich auch um einen «Feind des Landes» handeln können, etwa ein Mitglied der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat».

Die Prinzessin ist in ihrer Heimat als Wohltäterin bekannt. In den vom Königshaus kontrollierten Medien wird sie für ihre karitative Arbeit und den Einsatz für Frauen gefeiert. Das Urteil ist nach der Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi ein weiterer Schlag für den Ruf der Herrscherfamilie. (sda/afp)

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baccaralette 13.09.2019 09:07
    Highlight Highlight «Niemand hat sie fotografiert, seit sie acht Jahre alt war.»

    Ehm bitte was? Wenn man ihren Namen googelt, kommen einige Bilder. Auf denen sieht sie definitiv älter aus als 8 Jahre. Also woher hat die Staatsanwältin diesen Quatsch?
  • Elephant Soup slow cooker recipes 13.09.2019 07:45
    Highlight Highlight "Die Prinzessin ist in ihrer Heimat als Wohltäterin bekannt. In den vom Königshaus kontrollierten Medien wird sie für ihre karitative Arbeit und den Einsatz für Frauen gefeiert."
    ..... das finde ich ja auch äusserst seltsam, denn saudische Frauen die sich für Frauenrechte einsetzen, werden doch normalerweise festgenommen und nicht fest gefeiert.
  • AquaeHelveticae 12.09.2019 23:58
    Highlight Highlight Bei dem Handwerker hätte es sich auch um einen «Feind des Landes» handeln können, etwa ein Mitglied der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat».
    😂😂😂
    In den vom Königshaus kontrollierten Medien wird sie für ihre karitative Arbeit und den Einsatz für Frauen gefeiert.
    😂😂😂
  • Knäckebrot 12.09.2019 22:03
    Highlight Highlight Der hat Glück gehabt, dass er ihr in Paris diente.

    Bin soeben aus Afrika zurück und habe zufällig mit Frauen gesprochen, die als Dienstmädchen im arab. Golf arbeiteten. Eine wurde in 7 von 8 Familien geschlagen und fiel aus Übermüdung von einer Leiter und brach das Bein ohne behandelt zu werden. Sie erhielt kaum Essen. Mein Freund musste sie wie eine Sklavin frei kaufen. Die andere erlebte auch blanken Horror (Beide wurden natürlich auch in ihrem Glaubensleben eingeschränkt).

    Sie sind aber nicht bitter. Ihre Wunde ist geheilt und hoffen, dass der Golf von dieser Mentalität geheilt wird.
  • Grossmaul 12.09.2019 22:00
    Highlight Highlight When worlds collide
    Benutzer Bild
  • So en Ueli 12.09.2019 21:57
    Highlight Highlight Andere Länder andere Sitten. Da muss man tolerant sein.
    • Caturix 12.09.2019 23:40
      Highlight Highlight Ja und wie ich wäre voll tollerant gewesen, die Prinzessin hätte ich nicht auf Bewährung und die Busse um die 1'000'000 Euro festgelegt.
    • winglet55 13.09.2019 06:54
      Highlight Highlight 😀 du hast Ironie off vergessen......
    • So en Ueli 13.09.2019 11:26
      Highlight Highlight @winglet55 danke für den Hinweis. Dachte unsere Community besässe das Verständnis dafür. xD
  • Me, my shelf and I 12.09.2019 21:55
    Highlight Highlight Wtf. Warum zur Hölle nur Bewährung?
    • Saraina 13.09.2019 00:09
      Highlight Highlight Weisst du noch Gaddhafi?
  • felixJongleur 12.09.2019 21:53
    Highlight Highlight Ich will gar nicht wissen wie die Leibeigenen in SA behandelt werden, gequält und getötet ist wohl Alltag. Und mit denen sind wir verbündet und verbandelt..
    • Neruda 12.09.2019 22:10
      Highlight Highlight Ist ja bekannt, dass gewisse Prinzen schon Leute aus Spass umgebracht haben.
    • rodolofo 13.09.2019 04:57
      Highlight Highlight Und dann war doch was mit diesem Journalisten, Kashoggi war sein Name.
      Aber der schwer reiche Kunde von Waffen und Luxusgütern ist bei uns König.
      Der schafft hier schliesslich Arbeitsplätze, indem er Waffen und Luxusgüter bestellt.
      Theoretisch wären zwar auch andere Produkte und Dienstleistungen und damit andere Arbeitsplätze denkbar.
      Aber die Nachfrage bestimmt das Angebot...
    • Baccaralette 13.09.2019 09:06
      Highlight Highlight ...und trotzdem fragen sich Leute immer noch, warum Menschen flüchten..
  • Aliminator 12.09.2019 21:17
    Highlight Highlight Mittelalter 2019...
    • rodolofo 13.09.2019 05:03
      Highlight Highlight Ultra-Liberaler Feudal-Kapitalismus,
      in 3.Welt-Ländern so üblich, immer mehr auch in der 2. und 1.Welt im kommen, dank Putin, Trump, Salvini, Orban, Erdogan, Bolsonaro und ihren Verbündeten und Anhängern.
      Auch die Monarchie aus dem Mittelalter modernisiert sich und passt sich den neuen Bedingungen und Möglichkeiten an!
      Und die Islamisten mit ihren mittelalterlichen Vorstellungen benutzen Handies, Pick-Ups und Youtube-Instruktionen zum Selber basteln von Bomben...
  • Do not lie to mE 12.09.2019 21:15
    Highlight Highlight Lächerlich!! Wen man bedenkt das „Free Raif Badawi #7_Years_Are_Enough“ im Gefängnis sitzt weil er es gewagt hat zu sagen das Christen, Juden, Moslems und Atheisten ALLE die gleiche RECHTE haben.
    Play Icon
  • Patho 12.09.2019 21:14
    Highlight Highlight Wieso darf die saudi-arabische Prinzessin ohne Beisein ihres Ehemannes/Varters/Bruders mit einem fremden Handwerker sprechen? Geschweige denn einem fremden Mann Befehle erteilen... Gelten die menschenverachtenden Regeln etwa nicht für Mitglieder der Königsfamilie?
    Und den Islamischen Staat als Feind des Landes Saudi-Arabien zu benennen ist wohl auch etwas wagemutig, irgendwoher har der IS ja sein Geld...
    • Enzasa 12.09.2019 22:08
      Highlight Highlight Die Königsfamilie steht über dem Volk und hat daher ihre eigenen Regeln.

      Ist doch logisch, oder 😉
    • Dong 12.09.2019 22:24
      Highlight Highlight IS war meines Wissens eher Qatar, also die Konkurrenz quasi. Aber die Story find ich auch stinkt zum Himmel - so ein Urteil ohne Beweise, während sich die Saudische ja normalerweise alles erlauben konnten ... ich tippe eher auf Intrige im Königshaus.
    • Saraina 13.09.2019 00:15
      Highlight Highlight Katar sind die Muslimbrüder und Hamas, der IS hat sein Geld sicher nicht aus Saudi-Arabien, und selbstverständlich kann eine Frau in Saudi-Arabien einem Angestellten Befehle erteilen. Da sie bis vor kurzem ja nicht selber Auto fahren durften, hatten sie ja Chauffeure. Seit Mohamed bin Salman, also der Bruder dieser Dame am Ruder ist, dürfen saudische Frauen auch alleine verreisen. Intrige im Königshaus ist schwer angesagt, weil die Thronfolge geändert wurde, und die wahhabitischen Hardliner eingeschränkt wurden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BratmirnenStorch 12.09.2019 21:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • G. 12.09.2019 22:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • paco95 12.09.2019 23:21
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Cédric Wermutstropfen 12.09.2019 20:46
    Highlight Highlight In Paris gibt es doch sicher noch eine alte Guillotine aus den Revolutionsjahren. Diese würde ich allenfalls schon einmal abstauben und ihr als Mahnung vor die Wohnung stellen. Zusätzlich vielleicht noch ein Mann in Henkerskluft der damit 24/7 ostentativ Gemüse rüstet...
    • Knäckebrot 12.09.2019 21:51
      Highlight Highlight Als u.A. Franzose bin ich nicht stolz auf die Franz rev. und die Guillotine und möchte weder in diesem Geiste weitermachen noch im selben Geiste der Saudis Vergeltung üben...

      Aber dennoch würdige ich deine Kreativität und Schlagfertigkeit ;)
    • leu84 12.09.2019 21:58
      Highlight Highlight Sind dann die Bourbonen und Sauds Blutsverwandte, sofern noch ein Partikel vom Louis XVI auf dem Fallbeil klebt?
    • Bartli, grad am moscht holä.. 13.09.2019 00:02
      Highlight Highlight @knäckebrot. Die französische revolution war wohl eines der wegweisendsten „ereignisse“ europas. Man muss darauf nicht stolz sein. Aber wichtig war sie schon finde ich. Und viele haben da alles riskiert (auch wenn sie nicht „viel mehr“ als ihr leben zu verlieren hatten), genau gegen solche absolute und oft grausame herrscher-familien wie die saudische.
    Weitere Antworten anzeigen

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Greta Thunberg versuchte bei der «Daily Show» von Trevor Noah, die Amerikaner in Sachen Klimawandel wachzurütteln. Dabei nahm sie kein Blatt vor den Mund.

Fakten statt Lacher: Am Mittwoch war Greta Thunberg bei Trevor Noah zu Gast. Im Interview sprechen sie über das Engagement der 16-Jährigen. Warum es vor allem die jungen Leute seien, die sich so sehr mit der Klimathematik beschäftigen, will Noah wissen. Thunbergs Antwort:

Auch wenn sie für diese Antwort einige Lacher erntet, bleibt Thunberg grösstenteils ernst. Sie tischt einen Fakt nach dem anderen auf. So spricht sie davon, dass die Leute zu wenig informiert seien und nicht genau wüssten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel