International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07780992 French President Emmanuel Macron (R) shakes hands with Russia's President Vladimir Putin at the end of their meeting, at his summer retreat of the Bregancon fortress on the Mediterranean coast, near the village of Bormes-les-Mimosas, in France, 19 August 2019. French President has invited his Russian counterpart Vladimir Putin for talks days before hosting the Group of Seven (G7) summit in French Bayonn (Biarritz) from 24 to 26 August 2019.  EPA/GERARD JULIEN / POOL  MAXPPP OUT

Wladimir Putin und Emmanuel Macron bei ihrem Treffen in Fort Brégançon. Bild: EPA

Putin erklärt Bereitschaft zur Rückkehr in G8-Format



Kremlchef Wladimir Putin schliesst eine Rückkehr Russlands in die Gruppe führender Industrienationen (G8) nicht aus. Russland habe nichts gegen eine Mitarbeit, sagte Putin am Montag in der Mittelmeerresidenz Fort Brégançon an der Riviera bei einem Treffen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron.

Hier fand das Treffen statt.

Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Daraufhin lehnten Deutschland, die USA und die anderen Mitglieder der Runde Putins Einladung zum G8-Gipfel nach Sotschi ab. Russland tat daraufhin den Gipfel als unwichtig ab. Seitdem tagen Deutschland, Frankreich, Italien, Grossbritannien, Kanada, die USA und Japan als G7-Gruppe ohne Russland.

Der französische Staatschef hatte Putin kurz vor dem G7-Gipfel, der am 24. August im südwestfranzösischen Badeort Biarritz beginnen wird, nach Frankreich eingeladen. Die französische Präsidentschaft hält in diesem Jahr den Vorsitz für den Gipfel. (mim/sda/dpa)

20 Jahre Putin in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delisa06 19.08.2019 22:55
    Highlight Highlight Ach wie sind wir doch froh dass Väterchen Putin uns wieder lieb hat. Vergesst die Ukraine, ist nichts passiert Ironie off
    In der heutigen Welt muss einer ein Tyrann, Rassist oder Diktator sein und es flutscht. Wir leben in einer tollen Zeit (8-ung Sarkasmus)
    • Dragona 20.08.2019 15:41
      Highlight Highlight Grundsätzlich hast du recht, daher wohl auch die Probleme die Putin hat. Er ist eben zuwenig Rassist, zuwenig Tyrann und er hat es noch nicht mal geschafft die russische Verfassung so zu ändern, dass er bis zum Sanktnimmerleinstag russischer Präsi sein kann, als o auch kein wirklicher Diktator, die schaffen das in den ersten paar Monaten.
  • milkdefeater 19.08.2019 21:43
    Highlight Highlight Wie grosszügig von ihm.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.08.2019 20:24
    Highlight Highlight Man hätte Russland vielleicht gar nicht erst ausschliessen sollen.

    Denn wenn man es jetzt wieder in die Runde aufnimmt, vermittelt das das Signal, dass die Krim-Annexion nicht länger ein Problem darstellt und hinter vorgehaltener Hand akzeptiert wird.
    • Markus97 20.08.2019 00:24
      Highlight Highlight Sie wird akzeptiert. Der Westen ist scheinbar innerlich zu zerstritten und schwächlich um Putin ernsthaft was entgegen zu setzen. Die Niederlage ist schon seit Jahren Realität. Es bringt nichts mehr die Sache weiter in die Länge zu ziehen.
  • Abu Nid As Saasi 19.08.2019 19:13
    Highlight Highlight Man sollte Russland in die internationale Gemnschaft einbinden, aber auch verpflichten. Āchten und ausschliessen bringt nichts.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel