International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau verletzt in französischem Supermarkt zwei Menschen mit Messer



Eine Frau hat in einem südfranzösischen Supermarkt unter dem Ruf «Allah Akbar» (arabisch für: Gott ist gross) zwei Menschen mit einem Teppichmesser verletzt. Die Behörden gehen davon aus, dass die Frau «psychische Probleme» gehabt hatte.

Die mutmassliche Täterin ging an einer Kasse des Marktes in Seyne-sur-mer im Departement Var auf einen Kunden los und verletzte ihn am Hals, wie der zuständige Staatsanwalt am Sonntag mitteilte. Der Mann wurde in ein Spital gebracht, er war ausser Gefahr. Eine Kassiererin wurde leicht verletzt.

Staatsanwalt Bernard Marchal sprach von einer «Einzeltat». Die Frau habe offenbar «psychische Probleme». Eine Radikalisierung sei dennoch nicht auszuschliessen. «Wir wissen noch nicht, ob wir es mit terroristischen Umständen zu tun haben, aber sie sind in jedem Fall terrorisierend», sagte Marchal.

Die 24-jährige Frau wurde in Gewahrsam genommen. Bislang war sie der Polizei nicht aufgefallen. Die Wohnung der Frau wurde am Nachmittag durchsucht.

Die Kunden standen gerade an der Kasse des Supermarktes an, als sich der Angriff ereignete. Die Kassiererin wurde verletzt, als sie einschritt. Die Angreiferin wurde von Kunden überwältigt.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen war die Angreiferin bereits früher in dem Supermarkt aus unterschiedlichen Gründen mit Angestellten aneinander geraten. Möglicherweise sei der Tat vom Sonntag ein Streit mit einem Kunden vorausgegangen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel